Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

Martin Schulz und die Krankenschwester: Soziale Gerechtigkeit à la SPD
30. März 2017 19:39
Die unterbezahlte Krankenschwester, in vielen Wahlkampfreden der SPD war sie in den letzten Jahren das Symbol für die hart arbeitende Mitte der Gesellschaft, die jetzt auch Martin Schulz immer wieder bemüht. Doch wer die Situation einer Krankenschwester vor 20 Jahren mit heute vergleicht, merkt: Obwohl sie jetzt brutto erheblich mehr verdient, bleibt ihr am Ende fast genauso wenig wie damals. Wesentlich verantwortlich dafür: Die SPD in 15 Jahren Regierungsbeteiligung.
Genau so, wie M. Schulz momentan die Buerger der BRD zu "verladen " versucht, versuchen es mittlerweile alle etablierten Parteien. Es ist doch letztlich gleich, ob die Polizeistellenvernichter der CDU in Baden-Wuerttemberg oder der vor sich hinluegende NRW-Innenminister nach der unseligen Sylvesterpleite die Buerger beluegen.
Fakt ist lediglich, dass es kaum noch moeglich ist, eine Partei zu waehlen, deren Spitzenpolitiker nicht das Volk beluegen.
Anscheinend haben diese phrasenschwafelnden Damen und Herren immer noch nicht kapiert, dass die menschen in der BRD "die Schnauze gestrichen voll haben" von vor sich hin luegenden Wahlphrasenklopfern.
NIEMAND, der noch alle Tassen im Schrank hat, kann "heute" reinen Gewissens eine etablierte Partei wirklich WAEHLEN. Mittlerweile3 muss sich Me4nmsch ueberlegen, welches letztlich das kleinere verlogene Uebel ist.
Was bitteschön war das Gerade? Eine solch einseitige Stimmungsmache ziemt sich bestimmt nicht für einen öffentlich-rechtlichen Sender, es sei denn, er will Stimmung gegen eine Partei machen. Wer hatte denn in den letzten Jahren die Mehrheit in der großen Koalition? Meines Wissens war das nicht die SPD, sondern die CDU/ CSU. Der SPD dann die alleinige Verantwortung für die Abschaffung der Vermögenssteuer und der Entlastung hoher Einkommen zuzuschreiben ist wohl - gelinde gesagt- nicht fair. Ich habe stark den Eindruck einer Parteilichkei und damit disqualifizieren Sie sich für mich im Sinne einer eines sogenannten Politmagazins, denn von einem solchen erwarte ich eine neutrale Information, die einer echten und freie Meinungsbildung beiträgt. Eine Berichterstattung, wie Sie sie zeigen, dient nur den Populisten. Dort weiß man ja, dass die Medien gesteuert werden. ?.
Gibt es noch "Im Kreuzverhör" ?

@Antwort der Redaktion: Nein, das gibt es so nicht mehr...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.03.17 22:24.
Stimmungsmache nicht. Die SPD hat immerhin 7 Jahre regiert und da gab es weder Mindestlohn, noch etwas mehr für die Krankenschwester/denPfleger. Auch bei GesMin Ulla Schmidt nicht und bei Walter Riester im Arbeitsministerium nicht und bei Andrea Nahles im Arbeitsministerium auch nicht.
Lieber Redaktion, der erste Bericht heute über die Gerechtigkeitsdebatte war ein eindeutiger Tendenzbericht gegen die Aussagen von Herrn Schulz.
Mir ist nicht bekannt, dass in den letzten 20 Jahren die SPD alleine regiert hat.
Alle Schlechtigkeiten wie die Steuererhöhungen usw. wird nur der SPD angelastet. ohne ein einziges Mal die CDU als Regierungspartei zu erwähnen.
War das jetzt Lügenpresse? Oder war der Bericht aus Bayern?
Also die Sendung Monitor muss ich mir auch nicht mehr antuen.
Susanne Gerhardt schrieb:
-------------------------------------------------------
Der
> SPD dann die alleinige Verantwortung für die
> Abschaffung der Vermögenssteuer und der Entlastung
> hoher Einkommen zuzuschreiben ist wohl - gelinde
> gesagt- nicht fair. Ich habe stark den Eindruck
> einer Parteilichkei und damit disqualifizieren Sie
> sich für mich im Sinne einer eines sogenannten
> Politmagazins, denn von einem solchen erwarte ich
> eine neutrale Information, die einer echten und
> freie Meinungsbildung beiträgt. Eine
> Berichterstattung, wie Sie sie zeigen, dient nur
> den Populisten. Dort weiß man ja, dass die Medien
> gesteuert werden. ?.


Die Vermögenssteuer haben CDU und CSU gemeinsam abgeschafft. Es gab eine Schieflage, da ausschließlich Bimbes berücksichtigt wurde, nicht aber andere Werte, wie z.B. ein Auto. Daher haben sie es ganz gelassen. Die Abgeltungssteuer hat die SPD alleine eingeführt, ebenso wie die Reduktion der Spitzensteuer um 11 %. Auch die 30 Kilometer Pendlerpauschale ( die ersten 30 km sollten nicht berücksichtigt werden ) wollte die SPD durchsetzen. Die hohen Dispozinsen bei gleichzeitigen Minizinsen haben die SPD auch nicht gestört. Die kleinen Leuten sollten die Banken sanieren. Die Rettung der Privatbank IKB und diverser Versorgungswerke wurde auch in der Steinbrück ( SPD ) Zeit durchgeführt. Schon OK, wenn Monitor da mal auf den Zahn fühlt
Da fühlt sich aber jemand auf den Schlipps getreten! Der Unterschied zur CDU ist der, dass die nicht so tun als ob die Politik der letzten Jahre ohne sie statt fand. Und das genau tut Hr. Schulz. Tut so, als ob die SPD die letzten Jahre nicht mit dabei waren. Wer ist z.B. Seit Jahren Arbeitsministerin? Und was hat Lügenpresse mit Bayern zu tun? Gut, verzichten Sie auf Monitor, man fühlt sich ja wohl in der eigenen Meinungsblase.
Klaus Gartzke schrieb:
-------------------------------------------------------
> Lieber Redaktion, der erste Bericht heute über die
> Gerechtigkeitsdebatte war ein eindeutiger
> Tendenzbericht gegen die Aussagen von Herrn
> Schulz.
> Mir ist nicht bekannt, dass in den letzten 20
> Jahren die SPD alleine regiert hat.

Schulz hätte von den 100 Minuten Rede auch 10 verwenden können, um zu erklären, wie er sein Wunschkonzert finanzieren will.
Die SPD ist aber, zusammen mit der Linkspartei, die erste, die sich gegen Steuersenkungen wendet ( man muß investieren ) wenn mal was da ist, weil sie das Geld für den Länderfinanzausgleich für ihre Pleiteländer brauchte, sowie für "soziales" - gemeint sind hier Angestellte im Kultur- und Sozialbereich, nicht etwa Spielplätze.
Und außerdem. Warum sollte die SPD den Leuten auch mehr geben wollen. Wenn die nicht mehr bedürftig sind, wählen die ja nicht mehr SPD ...
porsche13 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Da fühlt sich aber jemand auf den Schlipps
> getreten! Der Unterschied zur CDU ist der, dass
> die nicht so tun als ob die Politik der letzten
> Jahre ohne sie statt fand. Und das genau tut Hr.
> Schulz. Tut so, als ob die SPD die letzten Jahre
> nicht mit dabei waren. Wer ist z.B. Seit Jahren
> Arbeitsministerin? Und was hat Lügenpresse mit
> Bayern zu tun? Gut, verzichten Sie auf Monitor,
> man fühlt sich ja wohl in der eigenen
> Meinungsblase.


Und die CDU rennt nicht mit ausgestrecktem Finger herum und zeigt auf andere, während sie an ihren eigenen Zielen scheitert. Z.B. Solidarität. Nebenbei : Mit 20 Kröten mehr im Monat hätten wir hier von der Finanzkrise gar nichts mitbekommen.
Ist schon interessant wo die SPD-Wahlkampf-Trolle jetzt überall
auftauchen. Keine Kommentarspalte ist mehr vor ihnen sicher.


Schulz ist ein Kulissenschieber. Tolles Bühnenbild, nichts dahinter.
Werte Redaktion,

Ich hätte mir gewünscht parallel, die Arbeitsweise der CDU/CSU darzustellen.

HartZ 4 war zu diesem Zeitpunkt richtig, und hier hat Martin Schulz auch deutlich gesagt,das hier etwas geändert werden muss.
Insofern ist es mir momentan wichtiger einen SPD Politiker zu haben ,der Versäumnisse zugibt.
Im Gegensatz zur CDU, Frau Merkel hat die gleiche Strategie wie Kohl, alles ausitzen, nur nix nach aussen kommen lassen.

Was mich mehr interessieren würde,was hat Frau Merkel eigentlich bei Herrn Trump oder in Bezug auf die Türkei erreicht.?
Auch schön,das Frau Merkel mit dem Slogan wir schaffen das,ein Problem selber kreiert hat, um es im Wahljahr radikal zulösen..

Aber Monitor möchte ja auch gerne anregen...aufregen...anstatt ausgewogen aufzuklären..
Warum man sich so aufregen kann über den ganzen Unfug, den die SPD-Politker so von sich geben? Weil die SPD nicht mehr die SPD ist. Sie war einmal für den "kleinen Mann" stark und ist es jetzt leider nicht mehr. Warum sollte man sie als Geringverdiener also wählen oder überhaupt noch wählen? Ich hab echt die Schnauze so was von voll, bin einfach nur noch ratlos. Die lieben SPD-Genossen, die beim Machtpoker mitspielen dürfen, gehören doch selbst den oberen Schichten an und mögen nur ungern auf ihre Privilegien verzichten. Den Bezug zum Volk haben doch alle längst verloren. Und deshalb glaube ich, sind wir Unter- und Mittelschichten auch verloren!
Ein guter Beitrag der erklärt, warum seit Gerd Schröder Rot-Grün-Schwarz-Gelb für mich unwählbar sind; es war nicht die SPD allein, die die Mehrheit im Lande ärmer gemacht hat und in dem Bericht war nur von der Mittelschicht die Rede, Niedriglohn war ausgeklammert. Den Schaden seit Erfindung des Neoliberalismus kann niemand in absehbarer Zeit reparieren; weder eine Linke noch eine wiedererweckte SPD vor Schröder. Was Schulz bis jetzt präsentiert hat, wird oft mit dem Begriff "kosmetisch" beschrieben. Ich verstehe nicht, wie man sich so blenden lassen kann.

Selbst wenn die etablierten Parteien für die nächste Wahl eine fundamentale Abkehr von der Agenda aus dem Hut zaubern würden, könnte man erfahrungsgemäß einem Wahlversprechen nicht trauen. Es bleiben nur die Parteien, die man als "populistisch" versucht zu diffamieren. Da die Etablierten wie erklärt unwählbar sind, muss zwangläufig der Begriff "populistisch" positiv besetz werden. Als Kompliment für die Linken packe ich diese Partei zum Populismus, in Koalition mit Rot-Grün würde die Partei aber untergehen. Wenn die Linke überhaupt noch in den Bundestag kommt, denn bei der Zuwanderung verstehen die Linken entsprechend den Grünen den Schutz nach dem Asylrecht als völlig ungebremste Umsiedlung nach Deutschland aus den Kirsengebiten egal auf welchen Kontinent auf der Erde, und das auch noch als Rechtsanspruch. Nicht aus Überzeugung aber nach dem Ausschlußverfahren bleibt nur die AfD für mich übrig.
Was von den Medien (auch von Monitor) immer wieder verschwiegen wird:
Wir haben innerhalb Europas mit dem Euro zwar eine gemeinsame Währung, wir haben aber keine gemeinsame Wirtschafts- und Sozialpolitik,
zwischen Arbeit und Kapital gibt es damit keine Wechselwirkung mehr. Eigendlich die idealen Voraussetzung für einen Währungskrieg.
Deutschland hat unmittelbar nach Einführung des Euro, als die Wechselkurse der bis dahin gültigen lokalen Währungen (DM/Euro, etc.) feststanden, die "Gunst der Stunde" erkannt und die Gelegenheit genutzt:
Der damalige Bundeskanzler Gerhard S. hat mit der "Agenda 2010" den Deutschen Arbeitsmarkt reformiert und den Niedriglohnsektor eingeführt. Zugegeben: Deutschland konnte damit vorübergehend in die EU kräftig exportieren, die Verschuldung nahm seinen Lauf, die Wiederkehr Deutschlands zu einem "Groß-Wirtschaftsdeutschland" nahm seinen Lauf.
Und wie reagieren unsere Politiker darauf? Von denen hört man immer wieder: "Deutschland sei der Konjunkturmotor der EU".
Völliger Quatsch! Deutschland produziert zu Preisen, mit denen die anderen Mitgliedsländer nicht mithalten können. Gleichzeitig hinken Frankreich, Italien, Griechenland, ... mit dem Willen zu Reformieren hinterher. Deutschland ist damit Mitschuldig an der Arbeitslosigkeit in Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, usw.
Was wir brauchen: Deutschland braucht eine drastische Lohnerhöhung. Was nutzt es uns, daß wir in Länder exportieren, auf Teufel komm raus, wenn die exportierten Güter nie und nimmer bezahlt werden?
Was wird brauchen sind wieder eigene Währungen für jedes Land innerhalb der EU. Zugegeben: Auf der weltweiten politischen Bühne kann man damit keinen Blumentopf gewinnen, aber das sichert uns Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und nicht zuletzt "Arbeit für alle"; ganz im Sinne Ludwig Erhards.
Als ich die Woche zufällig beim zappen in diese Sendung geriet, dachte ich, nanu, gibt es schon Wahlkampfspots in NRW? Aber nein, es war ein "journalistischer" Beitrag.

Diese Sendung war extrem manipulativ und einseitig angelegt. Zu recht ist die Linke teilweise so stark geworden, weil nicht zuletzt auch (wohlgemerkt auch!) unter Schröder die Schere immer größer wurde, aber wir wir wieder gerade bei der Diskussion um Hartz-4-Reformen und den aktuellen Armutsbericht sehen- bei FDP und CDU ist der "kleine Mann" , insbesondere die alleinerziehende Mutter, ganz verloren. Da hilft auch das Bürokratiemonster "Bildung und Teilhabe" der "Mutter der Nation" auch nicht, trotz der leichten Verbesserungen die die SPD als Juniorpartner damals durchgebracht hat. Das Geld, das da allein für die Verwaltung und (Nicht-)bewilligung verbrannt wird, könnte mindestens allen Kindergartenkindern in Deutschland ein kostenlosen Frühstück bringen. ... wenn nicht sogar auch noch den Grundschülern.
Alle gering verdienenden Familie schaut in die Röhre, Schülerfahrkarten ab 11. Klasse? (Monatskarte allein bis zu 150€!!!) Fehlanzeige- sollen sie doch arbeiten gehen, wenn die Alten keine Geld haben, dann sind die Kinder der Bessergestellten wieder unter sich und die Gymnasien (bis in die Hörsäle schaffen es ja die wenigsten) sind nicht so überfüllt.
Bei der letzten Wahl wollte die SPD die Steuren für die obersten 5% der Einkommen erhöhen, CDU und Medien haben das zerrissen, dafür sind ja die öffentlichen Einrichtungen noch nicht marode genug, oder sie werden gleich geschlossen....

Ankauf Steuer-CDs, Mindestlohn, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Verbesserungen für Zeitarbeiter, Situation der Leiharbeiter in den Fleischfabriken und, und, und. Die Kette ist endlos. Auch die SPD hat viel falsch gemacht, klar. aber wer wirklich und gern auch kritisch hinsieht, was die Politik so verzapft, der kann diese Sendung und ihre Aussage nur abhaken.

Als Sozialarbeiter erlebe ich die Auswirkungen der "Großen" Politik immer wieder, aber ich erlebe auch, dass in Funk und Presse immer mehr Bericht mit Kommentar verwechselt wird, da wurde z.B. in der Hannoverschen Allgemeinen, die ihre Einseitigkeit ja über das ganze Land NDS verbreitet, in einem Bericht um die Bemühungen von Manuela Schwesig von "Triumphgeheul" gesprochen. Im WDR erfahre ich von Vorgängen oft nur über einen gewissen Herrn Laschet, der sich zur Politik der Landesregierung äußert, bevor ich von den Ministern oder der MP etwas erfahren habe. Hat er ein ABO auf den ersten Bericht?

Wohlverstanden, die Medien haben das Recht und die Pflicht, über Missstände aufzuklären und Nachzufragen, aber dann bitte bei beiden Seiten. Und nicht Misstände, zu denen man selbst damals geschwiegen hat, so einseitig verkaufen. Dann kann ich auch ZDF-Magazin 80er Jahre oder Focus hören bzw. lesen.

Note 6 für den Journalisten, Note 1 für den Anti-Schulz-Wahlkämpfer.

Carlo Böker
Hans S. schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was von den Medien (auch von Monitor) immer wieder
> verschwiegen wird:
> Wir haben innerhalb Europas mit dem Euro zwar eine
> gemeinsame Währung, wir haben aber keine
> gemeinsame Wirtschafts- und Sozialpolitik,
> zwischen Arbeit und Kapital gibt es damit keine
> Wechselwirkung mehr. Eigendlich die idealen
> Voraussetzung für einen Währungskrieg.
> Deutschland hat unmittelbar nach Einführung des
> Euro, als die Wechselkurse der bis dahin gültigen
> lokalen Währungen (DM/Euro, etc.) feststanden, die
> "Gunst der Stunde" erkannt und die Gelegenheit
> genutzt:
> Der damalige Bundeskanzler Gerhard S. hat mit der
> "Agenda 2010" den Deutschen Arbeitsmarkt
> reformiert und den Niedriglohnsektor eingeführt.
> Zugegeben: Deutschland konnte damit vorübergehend
> in die EU kräftig exportieren, die Verschuldung
> nahm seinen Lauf, die Wiederkehr Deutschlands zu
> einem "Groß-Wirtschaftsdeutschland" nahm seinen
> Lauf.
> Und wie reagieren unsere Politiker darauf? Von
> denen hört man immer wieder: "Deutschland sei der
> Konjunkturmotor der EU".
> Völliger Quatsch! Deutschland produziert zu
> Preisen, mit denen die anderen Mitgliedsländer
> nicht mithalten können. Gleichzeitig hinken
> Frankreich, Italien, Griechenland, ... mit dem
> Willen zu Reformieren hinterher. Deutschland ist
> damit Mitschuldig an der Arbeitslosigkeit in
> Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, usw.

Ich erlaube mir, Sie zu ergänzen:
Wenn Südeuropa wettbewerbsfähiger wird,
lauten die großen Buchstaben auf der Titelseite vom
>Wurschtblatt mit dem roten Quadrat<:

"JETZT AUCH DIE GRIECHEN!!!"
"Deutschland fällt zurück! Wir brauchen Reformen!"
"Es sind die Stückkosten! Löhne runter!"
"Überbordender Sozialstaat."
"Florida Rolf-2.0!!!"
"Kürzung!!!"
"Noch mehr Eigenverantwortung für den mündigen Bürger!"
"Wir müssen mehr privatisieren!"
"Übergebt das Rentensystem an die gütigen Versicherungen und an die zutiefst sozialen Banken!<
["....unseren großen Werbepartnern...." das steht da natürlich nicht.]
"Blackstone weiß am besten, wie man Straßen betreibt!"
"Lehman Brother, Ihr großer, fairer Bruder beim Trinkwasser!"
"Hört auf mich! Vertrauet mir! Macht die Augen zu.... sssssss...
Ich bin doch Kah, das Wurschtblatt!....ssssss...."

Dazu noch Christiansen 2.0, Rister/Rürup 2.0, Westerwelle 2.0 ( der Handaufhaltende aus Düsseldorf ), Raffelhüschen im Original und der Sinn heißt heute Fuest und redet den gleichen Sch..., wie sein Vorgänger, und all die anderen kleinen Gewinnler und Abstauber am Busen der INSM-Clique.
Und natürlich den Schröder 3.0 oder 5.x
Nach dem mit der Gasprom
und dem mit den Banken
und dem mit dem Bauch (Rewe-Wursttheke ? )
nun den mit dem Bart. ( Jöbchen bei Maschmeyer, oder was kommt nach dem 24.September? )
Tsss... der nächste Herr, die gleiche Dame
Am Ende bleit nicht viel, von der gerupften SPD.

Eines scheint sicher:
Bei Shakehands zwischen Schröder und Schulz - versehentlich auf offener Bühne - dann gibt´s wieder nur 20%.
Zu was...?
Zu Recht!
Was denkt sich die Redaktion dabei, einen Hoffnungsträger und eine Volkspartei so zu denunzieren&#8203;? Es stehen bedeutende Wahlen an und Sie liefern Argumente, die sich auf die Wahlergebnisse auswirken können. Sie sind sich ihrer Aufgabe nicht bewusst, Sie spielen allen voran den Nazis in die Hände.
Man kann sich in kleinkrümeligen Zahlen und Schuldzuweisungen bis zum Sanktnimmerleinstag verstricken. Wie hier im Forum .

Oder!

Man kann sich aber auch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner verständigen, um die schlimmsten Querelen aus der Welt zu schaffen?

Eine Einheitsfront zum Beispiel, um eine Demokratie zu errichten – Wahl 2017 im September eine Gelegenheit?

Oder einfach mit CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne die eigenen Magengeschwüre weiter „pflegen“.

Es tut so gut, sich über schlechtes Essen nur aufregen zu brauchen…..
Tipp: ich nehme an, wie dir bekannt, können über das Plenum des Bundestages bei Phoenix auch Informationen zu politischen und wirtschaftlichen Planungen und Vorhaben zur Ergänzung seines aktuellen Sachstandes abgerufen werden.

Die Politiklage ist m.M. nach schon seit Jahren krimininell, korrupt und desastreus, die ich auch für die wiederkehrende Rechtspopularismus verantwortlich mache. Auch trägt die fortschreitende Privatisierung zu einer immensen anwachsenden sozialen Schieflage bei, siehe auch die Erhebung der Mautgebühren. Der Staat streicht sich somit dreifach Einnahmen ein, durch entsprechende Steuergelder, worüber der Neubau und die Sanierung der Straßen finanziert wird + Mautgebühren. Die derzeitige Entwicklung zur Finanzierung der Bundeswehr ist ebenfalls bedenklich und m. E. überflüssig. Nutznieser sind wieder die wirtschaftlichen Unternehmen, die schon nicht mehr wissen, wie sie ihre enormen Überschüsse sinnvoll investieren könnten, bloß nicht in einer angemessenen Entlohnung oder beispielsweise in einer bezahlbaren qualitivativen Wohnraumgestaltung.

Die „alleinerziehende Mutter“ wird mittlerweile als „assozial“ und förderbedürftig eingestuft. Außer Acht wird dabei gelassen, dass sich Männer zunehmend ihrer Verantwortung entziehen, dass staatlich auch noch begünstigt wird, indem z.B. Unterhaltsansprüche nachlässig eingefordert werden, Männer bei der Verplichtung ihre Arbeitslosigkeit abzuwenden regelrecht verschont werden etc. Im Gegensatz dazu wird den alleinerziehenden Müttern, neben ihrer ohnehin belastende Gesamtsituation, zugemutet, in Vollzeit sich betätigen zu müssen.

Carlo Böker schrieb:
-------------------------------------------------------
> Als ich die Woche zufällig beim zappen in diese
> Sendung geriet, dachte ich, nanu, gibt es schon
> Wahlkampfspots in NRW? Aber nein, es war ein
> "journalistischer" Beitrag.
>
> Diese Sendung war extrem manipulativ und einseitig
> angelegt. Zu recht ist die Linke teilweise so
> stark geworden, weil nicht zuletzt auch
> (wohlgemerkt auch!) unter Schröder die Schere
> immer größer wurde, aber wir wir wieder gerade bei
> der Diskussion um Hartz-4-Reformen und den
> aktuellen Armutsbericht sehen- bei FDP und CDU ist
> der "kleine Mann" , insbesondere die
> alleinerziehende Mutter, ganz verloren. Da hilft
> auch das Bürokratiemonster "Bildung und Teilhabe"
> der "Mutter der Nation" auch nicht, trotz der
> leichten Verbesserungen die die SPD als
> Juniorpartner damals durchgebracht hat. Das Geld,
> das da allein für die Verwaltung und
> (Nicht-)bewilligung verbrannt wird, könnte
> mindestens allen Kindergartenkindern in
> Deutschland ein kostenlosen Frühstück bringen. ...
> wenn nicht sogar auch noch den Grundschülern.
> Alle gering verdienenden Familie schaut in die
> Röhre, Schülerfahrkarten ab 11. Klasse?
> (Monatskarte allein bis zu 150€!!!) Fehlanzeige-
> sollen sie doch arbeiten gehen, wenn die Alten
> keine Geld haben, dann sind die Kinder der
> Bessergestellten wieder unter sich und die
> Gymnasien (bis in die Hörsäle schaffen es ja die
> wenigsten) sind nicht so überfüllt.
> Bei der letzten Wahl wollte die SPD die Steuren
> für die obersten 5% der Einkommen erhöhen, CDU und
> Medien haben das zerrissen, dafür sind ja die
> öffentlichen Einrichtungen noch nicht marode
> genug, oder sie werden gleich geschlossen....
>
> Ankauf Steuer-CDs, Mindestlohn, gleicher Lohn für
> gleiche Arbeit, Verbesserungen für Zeitarbeiter,
> Situation der Leiharbeiter in den Fleischfabriken
> und, und, und. Die Kette ist endlos. Auch die SPD
> hat viel falsch gemacht, klar. aber wer wirklich
> und gern auch kritisch hinsieht, was die Politik
> so verzapft, der kann diese Sendung und ihre
> Aussage nur abhaken.
>
> Als Sozialarbeiter erlebe ich die Auswirkungen der
> "Großen" Politik immer wieder, aber ich erlebe
> auch, dass in Funk und Presse immer mehr Bericht
> mit Kommentar verwechselt wird, da wurde z.B. in
> der Hannoverschen Allgemeinen, die ihre
> Einseitigkeit ja über das ganze Land NDS
> verbreitet, in einem Bericht um die Bemühungen von
> Manuela Schwesig von "Triumphgeheul" gesprochen.
> Im WDR erfahre ich von Vorgängen oft nur über
> einen gewissen Herrn Laschet, der sich zur Politik
> der Landesregierung äußert, bevor ich von den
> Ministern oder der MP etwas erfahren habe. Hat er
> ein ABO auf den ersten Bericht?
>
> Wohlverstanden, die Medien haben das Recht und die
> Pflicht, über Missstände aufzuklären und
> Nachzufragen, aber dann bitte bei beiden Seiten.
> Und nicht Misstände, zu denen man selbst damals
> geschwiegen hat, so einseitig verkaufen. Dann kann
> ich auch ZDF-Magazin 80er Jahre oder Focus hören
> bzw. lesen.
>
> Note 6 für den Journalisten, Note 1 für den
> Anti-Schulz-Wahlkämpfer.
>
> Carlo Böker
Hein Köln, wissen Sie denn, dass Herr Schulz während seiner Brüsseler Amtszeit zwei Kammerdiener beschäftigte, dazu noch Chauffeur und zahlreichen Stab an persönlichen Mitarbeitern? So einen Mann jetzt überall als Vertreter des Volkes geschildert zu bekommen, das schmerzt! Und noch mehr, seine Reden anhören zu müssen hinsichtlich mehr Lohngerechtigkeit und für die Beseitigung großer sozialer Unterschiede. Schon deshalb, vom Bezug seiner fragwürdigen Tagegelder ganz abgesehen, ist dieser Mann ein wahrer Weinprediger vor dem Herrn. Leider kümmern sich viele Zeitgenossen nur noch Banalitäten, fallen auf schöne Worte herein. Es würde mich also nicht wundern, wenn der Schulz deswegen viele Befürworter hat und noch findet. Ehe ich Schulz ankreuze, überwinde ich mich und setze das Kreuz bei der Merkel, denn ich finde, wir haben eh nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Wirklich, solcher Tünneff regt Einige hier dauernd auf: Was ein Herr Schulz an Kammerdienern hatte? Da hat sich wieder einer mehr mit BANALITÄTEN selbst geoutet.

Oder auch , dass die Frau Merkel Tor und Tür von Deutschland zu unserem Schaden aufgemacht hat – dies ist nun mal so geschehen und auch keiner Bemerkung mehr wert.
Viel, sehr viel wichtiger ist nänmlich – endlich die Notbremse zu ziehen, bevor Deutschland von beiden und ihren Gönnern völlig abgeschafft wird.

Wer Merkel wählt, wählt den Krieg. Und die anderen Gierer auf den Kapitalismusthron nicht viel besser !

Deutschland braucht die Alternative ! 2017 denken können und nicht die Ausbeuter ankreuzen, um hinterher wehleidig wie nasse Hunde zu bellen, weils wieder so ist wie es war.
@Stefan Krefeld

"Eines scheint sicher:
Bei Shakehands zwischen Schröder und Schulz - versehentlich auf offener Bühne - dann gibt´s wieder nur 20%.
Zu was...?
Zu Recht!"

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - nach Gorbi -

Die SPD ist ihren Untergang selbst schuld...seit sie sich auf Merkel einließ und nicht unabhängig ihren Weg ging und sich vor allem nicht auf ihr Erbe besann und das weiter entwickelte.
So hat sie alle Merkelfehler an der Backe und die Dame beansprucht für sich alle Ideen, die in der SPD-Tradition vorhanden waren: guter Tausch ???? nein, sie verdient den Trottelrabatt dafür.


Wer weiß übrigens, ob das Forum hier geschlossen ist ?
Miriam S schrieb:
-------------------------------------------------------
> @Stefan Krefeld
>
> "Eines scheint sicher:
> Bei Shakehands zwischen Schröder und Schulz -
> versehentlich auf offener Bühne - dann gibt´s
> wieder nur 20%.
> Zu was...?
> Zu Recht!"
>
> Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben - nach
> Gorbi -
>
> Die SPD ist ihren Untergang selbst schuld...seit
> sie sich auf Merkel einließ und nicht unabhängig
> ihren Weg ging und sich vor allem nicht auf ihr
> Erbe besann und das weiter entwickelte.
> So hat sie alle Merkelfehler an der Backe und die
> Dame beansprucht für sich alle Ideen, die in der
> SPD-Tradition vorhanden waren: guter Tausch ????
> nein, sie verdient den Trottelrabatt dafür.
>

Ich würde sagen:
Die Sozen sind auf der Rutschbahn,
seit sie sich an den Bierflaschen-Kanzler samt der Hannoveraner Maschmayer-Clique verhökert haben.
Drückerkolonne der Banken.
Naja... das Original will ja wieder aus der Gruft steigen und zurück in den Bundestag.
Die FDP kann dann zusammen mit der AFD das Möllemansche Projekt18-wiederbeleben.
Ich hoffe nur, dass dann genügend Fallschir... - naja, das ist auch gemein.
Nazis im griechischen Parlament, Lafarsch in GB, LeSpin in Frankreich, Wilders NL, Austria noch mal knapp Felix, die in die Obdachlosigkeit Getriebenen in Spanien...
All das reicht den Sozen nicht.
Groko-fanten-Tränen, dass mit der UNION keine Bürgerversicherung möglich ist. - Obwohl es - NOCH - eine Mehrheit im Parlament gibt.
Wer weiß...
...welche gut gepolsterte Briefkasten-Firma der Finanzwirtschaft irgendwo für die SPD-Granden...?!
Einer wie Schulz, für den die Flüchtlinge wertvoller als Gold sind, wird mit der Ansicht bestimmt nicht zum Kanzler gewählt.
@Heinz Köln 02. April 2017 23:22
Fragen Sie nicht was sich die Redaktion dabei denkt, sondern seien Sie dankbar für die Berichterstattung. Dieses Mal war eben Hr. Schulz das Thema, weil er sich bei seiner Rede gar so für die Geringverdiener, etc. einsetzen will. Hr. Schulz macht meiner Meinung nichts anderes als G. Schröder; viel "Rauch um Nichts". Es ist vollkommen egal, wer die GroKo in den letzten 20 Jahren angeführt hat. Die Löhne und Gehälter haben nicht mit den Abgaben von Steuern, etc. mitgehalten; im Gegenteil. Und jetzt frage ich Sie, wie lange wollen Sie diesen Parteien denn noch Zeit geben um endlich Änderungen herbeizuführen. Ich glaube eher, dass Bürger wie Sie, die tatsächlich noch glauben was Politiker ihnen versprechen immer weniger werden. Die Menschen wollen es nicht mehr hinnehmen, dass gute Gesetzesvorschläge an sich nur deshalb torpediert werden, weil sie von einer anderen Partei gemacht wurden. Die Menschen wollen Veränderung und die kann man auch ohne AfD herbeiführen.
R.B. schrieb:
-------------------------------------------------------
> @Heinz Köln 02. April 2017 23:22
> Fragen Sie nicht was sich die Redaktion dabei
> denkt, sondern seien Sie dankbar für die
> Berichterstattung. Dieses Mal war eben Hr. Schulz
> das Thema, weil er sich bei seiner Rede gar so für
> die Geringverdiener, etc. einsetzen will. Hr.
> Schulz macht meiner Meinung nichts anderes als G.
> Schröder; viel "Rauch um Nichts". Es ist
> vollkommen egal, wer die GroKo in den letzten 20
> Jahren angeführt hat. Die Löhne und Gehälter haben
> nicht mit den Abgaben von Steuern, etc.
> mitgehalten; im Gegenteil. Und jetzt frage ich
> Sie, wie lange wollen Sie diesen Parteien denn
> noch Zeit geben um endlich Änderungen
> herbeizuführen. Ich glaube eher, dass Bürger wie
> Sie, die tatsächlich noch glauben was Politiker
> ihnen versprechen immer weniger werden. Die
> Menschen wollen es nicht mehr hinnehmen, dass gute
> Gesetzesvorschläge an sich nur deshalb torpediert
> werden, weil sie von einer anderen Partei gemacht
> wurden. Die Menschen wollen Veränderung und die
> kann man auch ohne AfD herbeiführen.

**********************************
Im ersten Teil richtig erkannt - im zweiten Teil leider daneben.
Fortschritt, Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit >>>>>>>>>>>>>>
Schau in Deine News jeden Tag - tolle Nachrichten aus Deinem sogenannten freihheitlich-sozialen Adenauerregime!

Deutschland hat verdammt Frieden nötig !!!

Ob Alternativer oder Pegida - BÜRGERRECHTSBEWEGUNGEN, daß einzige Mittel, um Fäulnis zu eliminieren.
Du kannst natürlich auch darauf hoffen, verheizt zu werden. Mit Wahl CDU, CSU und Konsorten im September . Viel Spass !
Heinz Köln schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was denkt sich die Redaktion dabei, einen
> Hoffnungsträger und eine Volkspartei so zu
> denunzieren&#8203;? Es stehen bedeutende Wahlen an
> und Sie liefern Argumente, die sich auf die
> Wahlergebnisse auswirken können. Sie sind sich
> ihrer Aufgabe nicht bewusst, Sie spielen allen
> voran den Nazis in die Hände.

Als verwahrlosende lnkompetenz kann man die bisherigen antideutschen, wirtschafts-, umwelt- und gesellschaftszerstörenden Politik der Unsozialdemokraten bezeichnen. Das angeblich oder tatsächlich noch ein großer Teil diejenigen wählen will, denen wir das alles zu verdanken haben, erweckt in mir das Empfinden in einem Irrenhaus zu leben, wenn das mal nicht eine wahrlich erstaunliche Leistung an Täuschung, Desinformation und erfolgreicher Indoktrination darstellt. Ähnliches gilt für die grünen "Ökofaschisten", deren Verhalten langsam krebserregend ist. Das Ergebnis sind die beobachtbaren Zustände, Terror, Gesetzlosigkeit und Verbrechen. Damit wird der Bestand der inneren Ordnung, Sicherheit und das funktionieren der Sozialsysteme auf das höchste gefährdet. Resultat dieser gewollten Zerstörung, weltweites Ranking zeigt, Ruanda ist sicherer als Deutschland und vor Deutschland werden Reisewarnungen ausgesprochen.
Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen in Holland, Österreich, Frankreich, hilft nicht den Verdacht auszuräumen:
Über das Ergebnis einer Wahl entscheidet nicht der Wähler sondern diejenigen, welche die Stimmen auszählen!
Auch errinnere ich mich genau an "Maischberger" aus 2014, als Michel Friedman den Imam nämlich gefragt hatte, ob er den Koran über das Grundgesetz stelle, habe Dabbagh erwidert:
"Solange wir in der Minderheit sind, akzeptieren wir eure Rechtsordnung".

Schulz als Hoffnungsträger - welch ein Zynismus!
Die Redaktion schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die unterbezahlte Krankenschwester, in vielen
> Wahlkampfreden der SPD war sie in den letzten
> Jahren das Symbol für die hart arbeitende Mitte
> der Gesellschaft, die jetzt auch Martin Schulz
> immer wieder bemüht. Doch wer die Situation einer
> Krankenschwester vor 20 Jahren mit heute
> vergleicht, merkt: Obwohl sie jetzt brutto
> erheblich mehr verdient, bleibt ihr am Ende fast
> genauso wenig wie damals. Wesentlich
> verantwortlich dafür: Die SPD in 15 Jahren
> Regierungsbeteiligung.
''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''

Nun, liebe Redaktion: DIE Krankenschwestern wird aus der Schublade gezogen. Dabei geht die legalisierte Ausbeutung alle Schichten und Berufe an.

Ich hatte als Schülerin und dann später als Heranwachsende noch geglaubt, eine Regierung ist für das Volk da.

Aber Regierungen dieses Systems denken nur an sich.

Nun sollten wir Menschen uns nicht mehr in endlosen und nutzlosen Ausführungen über einen DIE oder einen DER dieser Liga die Zeit stehlen.

Viel, viel wichtiger ist, alle demokratischen Kräfte nach Möglichkeit zu bündeln, Kontakte und Maßnahmen in Angriff nehmen.
Wir leben in einer Zeit industriellen Umbruchs und die Politik hat Mühe diesem zu folgen. Die Begriffe Arbeit und Arbeiter müssen neu definiert werden und damit auch alle Begriffe im Bereich der Versteuerung. Hochqualifizierte Fach- Arbeiter werden bleiben, die andern ihren Job verlieren und das sind nicht wenige; noch subventioniert der Staat sie. Was aber wird auf Dauer?

Welches Ziel wollen Sie, Lisa, den "gebündelten demokratischen Kräften" zeigen? Das Erstürmen der Bastille lieg weit zurück; wollen Sie auf das Erstürmen der EZB oder des IWF hinaus? oder von ein paar systemrelevanten Banken oder von reichen Oligarchen oder Unternehmern, oder von Waffenschiebern , etc. ?

im Nebel der Politischen Propaganda löst sich offenbar alles auf und es bleibt bei Hesse : seltsam im Nebel zu wandern, einsam ist jeder Busch und Stein. Kein Mensch sieht den andern, jeder ist allein;
auch die Vermögenden sterben einsam, das letzte Hemd hat keine Taschen. Es sind falsche Propheten, die vorgeben im Reichtum zu sterben sei süß, weil das Leben vorher süß war.
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017