Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
27. April 2017 16:59
Auf ihrem Parteitag in Köln versuchte die AfD, sich als „Partei der Mitte“ zu präsentieren. MONITOR war auf dem Parteitag in Köln unterwegs und zeigt: Die AfD steht weiter am rechten Rand als je zuvor. Viele Parteimitglieder sympathisieren offen mit rechtsextremistischen Organisationen, und warnen davor, dass die Bundesregierung den „Volkstod der Deutschen“ herbeisehne oder diffamieren Juden als innere Feinde des Abendlandes. MONITOR über eine Partei, die endgültig zur Heimat der extremen Rechten geworden ist.
Robert Hahne
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
27. April 2017 22:04
Sehr geehrte Damen und Herren,

gerade lief ihr AfD-kritischer Beitrag und es wäre wohl folgerichtig, nun auch die Schützenvereine ins Visier ihres Magazins zu nehmen, die ganz offen mit rechtspopulistischen Parolen wie "Glaube, Sitte, Heimat" operieren. Das wäre doch etwas für Sie, die kritischen Journalisten!

Mit freundlichen Grüßen
Die AFD eine Partei für alle?
Hoffentlich nicht.
Der WDR ein Sender für alle?
Mitnichten - ein Staatssender mit starken Tendenzen zu Rot-Grün.
Was die AFD betrifft: Wann kapiert das endliche jeder - die AFD ist eine Partei RECHTS DER CDU - ansonsten wäre sie überflüssig.
Was Stegener, Maas und Schwesig für die SPD sind - was Roth, Beck und Göring für die Grünen sind - für die AFD sind das im Gegenzug Petr Bystron, Poggenburg und Gauland.
Genauso lächerlich ist der Bayerische Verfassungsschutz, der Bystron beobachten läßt.
Der Grund: Absurder geht es nicht - er hat die IDENTITÄREN gelobt.
Klar, das diese Jugendorganisation verdächtig ist - sie ist witzig, vollkommen gewaltlos und begeht keine Straftaten.
Für den BRD-Staat verdächtige Tendenzen
Was den Verfassungsschutz betrifft: In Bayern sind nächstes Jahr Landtagswahlen - eine Konkurrenz soll ausgeschaltet werden und angeblich zieht der Verfassungschutz bei zahlreichen Bürgern immer noch.
In Frankreich gelten die IDENTITÄREN als rechts - werden aber nicht beobachtet, denn der BRD-Verfassungsschutz ist einmalig.

FAZIT: In Schleswig Holstein und NRW sind in den nächsten Wochen Wahlen, da muß natürlich kräftig gegen die AFD gestänkert werden und der Rücken für Rot-Grün gestärkt werden.
Krawitzki
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
27. April 2017 22:11
Leider eine der schlechtesten Sendungen von Monitor, die ich je gesehen habe.
Es gab 91 Anzeigen wegen Volksverhetzung gegen Höcke, das Gericht in Potsdam hat alle abgewiesen.
Darüber berichtet Monitor nicht.
Hat denn jemals Monitor über ehemalige SED - Mitglieder der Linken berichtet ? Ist mir nicht bekannt.
Das typisch linksmediale AFD bashing, wird langsam langweilig weil das Leben Realitätsleugner leider immer einholt..und Monitor leugnet Probleme weg. Mut zur Wahrheit ist nicht Eure Stärke aber das ist ja nichts Neues. Ihr entwickelt Eure linke Sicht der Dinge und wollt erziehen nur die Bürger haben von deratigen Schemata immer mehr genug..Da hilft auch keine Werbung für GEZ-Bildungsfernsehen.
Als Moderator darf man nur berichten und nicht versuchen die Zuschauer mit der eigenen Meinung zu manipulieren. Da Hr. Rstele nur gegen die AfD spricht, rate ich Ihn, eine andere Partei zu wählen. Es ist unerträglich dem Hr. Restle zuzuhören. Ich schreibe hier als NICHT Afd Anhänger.
Thomas D.
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
27. April 2017 23:24
Da könnt Ihr noch so viel gegen die AfD Stimmung machen, wir wählen sie doch. Sie ist die einzige Partei die gegen die unkontrollierte muslimische Masseneinwanderung in unser soziales Netz ist.
F. Schillinh
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
27. April 2017 23:41
Sie haben im Bericht eine Uebersicht von ganz rechten Kandidaten auf sicherern Listenplaetzen gezeigt. Warum wird diese Uebersicht vor der Wahl nicht oeffentlich gemacht?
Stefan Krefeld
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
28. April 2017 00:34
Ich verzichte für das Folgende auf alle Urheber-Rechte!

smiling smiley Was mir an der AFD gefällt, ist die Werbung! smiling smiley

Vor allem der Werbe-Schpott mit Opa Gauland und Führers Echte:

"Ich weiß noch ganz genau, als ich die ersten Fahnen von meinem GröFaZ geschenkt bekam.
Es waren Adolfs Echte.
Und als der Führer tot war, war ich vier...

Ich hatte dann ein bisschen Mühe, die blutglitzernden Fahnen, rechtzeitig vor den Allierten einzupacken
und den folgenden Demokratiespuk zu ertragen.
Aber dann...
Ich werde nie den uuurrr-alten Geschmack der Stahlhelm-CDU in Hessen vergessen!
Der süüüße Dregger und der saaaahnige Dyba und auch der stramme Kanther, mit seinen Schweizer Konten, war unheimlich gut....
Ich spürte,
ich muss ein ganz besonderer Rechtsnationaler sein,
wenn mir diese Opas die Mitgliedschaft in so einer wunderbaren Organisation schenken...

Jaaaaa, nun bin ich der Großvater...
Und was anderes würde ich wohl meinem kleinen Anton Högge geben,
als Adolfs Echte,
die alten Fahnen, aus meinem Keller.
Denn auch er ist ein ganz besonderer Rechtsnationaler..."

Adolfs Echte.
Nur Echt mit dem weißen Kreis...
und dem schwarzen Kreuz...
und...
und den Häkchen.... sad smiley

Ja... sad smiley
Wenn es nicht so traurig wär´... sad smiley

Die Leut´ lernen einfach nicht dazu...!
sad smiley
Klaus Keller
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
28. April 2017 01:10
Ja, auch..
... so wie die Grünen mal Schutzschild für Kinderschänder waren.
... so wie die CDU früher mal Schutzschild für Nazis waren.
... so wie die PDS mal Schutzschild für die IMs der Stasi war (Gruß an IM Erika)

Ich habe nicht viel vom AfD-Parteitag gesehen.
Einiges erinnerte mich an die Linkspartei - einiges erinnerte mich an die FDP.
Die Ablehnung einer unbegrenzten Zuwanderung unter dem Deckmantel Asyl ist grundsätzlich keine Sache von links oder rechts. Nur faktisch sortieren sich die Parteien so ein. Die AfD sucht noch nachihrem Weg, mehr oder weniger extrem.

Daniel Cohn-Bendit hat mal ein paar üble Meinungen zum Sex mit Kindern vertreten. Die Welt und seine Meinung hat sich geändert und ich schätze ihn heute für seine Ansichten zur sozialen Gerechtigkeit. Seine Partei (die Grünen) halte ich trotzdem eher für überflüssig bis destruktiv. Ich gebe aber zu, wahrscheinlich werde ich Bjön Höcke wohl auch nicht in der Zukunft schätzen. Die AfD ist noch immer eine Partei im Findungsprozess. Das ist besser als Parteien die sich zur Agenda gefunden haben und heute noch immer mehr oder weniger zur faktischen Umverteilung von unten nach oben stehen.
"Deutschland schafft sich ab". Zitat; Thilo sarrazin. Der Mann, der Eier in der Hose hat! Zuwenige in der BRD hier! Wurde statistisch belegt. Man sieht alles kommen, aber die Leute schweigen, Unmut in den vier Wänden, bzw.unter Freunden/ Gleichgesinnte. Arm, wie die Medien arbeiten!!! Ein gesunder Menschenverstand muss doch sehen, wie es sich entwickelt und schlimmer noch, wie es der BRD in 5-10 Jahren ergeht! Damit sind wir gemeint!!! Guten Morgen!!! Es ist eh fast Zuspät! Wach werden !!! Oder wollen wir alle auswandern?
Müssen Wahlwerbespots nicht mehr als solche gekennzeichnet sein?
Die Redaktion schrieb:
-------------------------------------------------------
> Auf ihrem Parteitag in Köln versuchte die AfD,
> sich als „Partei der Mitte“ zu präsentieren.
> MONITOR war auf dem Parteitag in Köln unterwegs
> und zeigt: Die AfD steht weiter am rechten Rand
> als je zuvor. Viele Parteimitglieder
> sympathisieren offen mit rechtsextremistischen
> Organisationen, und warnen davor, dass die
> Bundesregierung den „Volkstod der Deutschen“
> herbeisehne oder diffamieren Juden als innere
> Feinde des Abendlandes. MONITOR über eine Partei,
> die endgültig zur Heimat der extremen Rechten
> geworden ist.

Nachdem die Politikerkaste mit Hilfe der MSM, oder umgekehrt, durch Jahre lange subtile Indoktrination und Manipulation, eine Ultralinke Bewusstseinsblase geschaffen hat, ist natürlich jeder, der nur irgendwas hinterfragt ein extrem Rechter. Gesunder Menschenverstand scheint in diesem Land ausgestorben geworden zu sein.
Schon merkwürdig, dass das Verhalten der Antifa oder sonstiger Linksextremer auf diesen Parteitag, was sehr stark an die 30er Jahre erinnert, überhaupt kein Thema zu sein scheint. Wenn es in diesem Land so wie bisher weitergeht, schafft sich Deutschland ab und zwar schneller als Thilo Sarrazin prognostiziert hat. Mit Rassebegriffen fängt aller Übel an, zum Beispiel Köterrasse.
Unsere Politiker, mit Ausnahme der AfD, Herrn Wolfgang Borsbach CDU, Frau Wagenkbecht und Herrn Lafontaine on den LINKEN, sind doch nur noch Marionetten der Großindustrie und der Banken. Deren Interessen sind völlig konträr zu den Interessen der Bevölkerung.
Die wollen Geschäfte machen auf Teufel komm raus. Um dies zu erreichen wollen die Konsum, eine schwache Währung und vor allem eine schwache Demokratie.
All das erreicht man mit Zuwanderung fremder Kulturen.
Die AfD ist die einzige Partei die sich dagegen wehrt, mit Recht wie ich meine.
Diese extreme Rechte in der AfD ist wirklich schlimm. Behauptet sie doch tatsächlich, es gebe so etwas wie einen Bevölkerungsaustausch in Deutschland. Völliger Quatsch! Da muss man nur mal in Kindergärten und Grundschulen gucken. Überall blonde, deutsche Kinderlein. Auf den öffentlichen Grillplätzen steigt einem im Sommer der Duft von Schweinswürsten in die Nase. Nein, nein, es gibt keinen großen Austausch! Das ist böswillige rechte Propaganda! Gut, dass der neutral und ohne parteipolitische Motive handelnde bayerische Innenminister seinen Verfassungsschutz auf den bayerischen AfD-Vorsitzenden hetzt - äh, ich meine ansetzt. Und gut, dass Monitor uns Wähler mit so einem inhalts- und faktenreichen Beitrag über die rechten Finsterlinge aufklärt. Da sind meine GEZ-Zwangsgebühren doch gut angelegt.
Miriam S
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
28. April 2017 11:15
Ja... sad smiley
Wenn es nicht so traurig wär´... sad smiley

Die Leut´ lernen einfach nicht dazu...!
sad smiley

tja, Stefan , leider...
aber Opa Gauland ist ja nu auch kein gutes Vorbild um sich daran auszurichten, wenn einem selbst nix mehr einfällt...mich kotzt jedenfalls an, wie der Opa mit der Petry umspringt: ich hab Respekt vor der Frau, die ihren Nachwuchs weder an Ammen weitergibt wie die deutsche Kriegsministerin, noch ihn auf der dusseligen Politbühne
zur Welt zu bringen gedenkt! Dass sie ihn zu schützen versucht vor dem Lärm und Getöse und der Aggressivität des Politbetriebes. Außerdem gefällt mir auch ihr realpolitischer Ansatz, der eben nicht Rechtsextrem ist!

aber überall haben eben die alten Männer und mittelalten Frauen das Sagen, die noch kurz vor Toresschluss nach RUHM und EHRE gieren und das Schaufelrad bedienen, Vermögen hoch schaufeln in eigene Taschen oder in kriegerischen Kanälen versenken. ja die Helden unsrer zeit sind eben nicht die Retter von Menschenleben, es sind die, die dafür sorgen, dass die Erde nicht überbevölkert wird, diejenigen, die über ihr Zerstörungswerk jubeln und strahlen wenn ihnen noch wieder etwas perfideres eingefallen ist.
DrBolle schrieb:
-------------------------------------------------------
> Diese extreme Rechte in der AfD ist wirklich
> schlimm. Behauptet sie doch tatsächlich, es gebe
> so etwas wie einen Bevölkerungsaustausch in
> Deutschland. Völliger Quatsch! Da muss man nur mal
> in Kindergärten und Grundschulen gucken. Überall
> blonde, deutsche Kinderlein. Auf den öffentlichen
> Grillplätzen steigt einem im Sommer der Duft von
> Schweinswürsten in die Nase. Nein, nein, es gibt
> keinen großen Austausch! Das ist böswillige rechte
> Propaganda! Gut, dass der neutral und ohne
> parteipolitische Motive handelnde bayerische
> Innenminister seinen Verfassungsschutz auf den
> bayerischen AfD-Vorsitzenden hetzt - äh, ich meine
> ansetzt. Und gut, dass Monitor uns Wähler mit so
> einem inhalts- und faktenreichen Beitrag über die
> rechten Finsterlinge aufklärt. Da sind meine
> GEZ-Zwangsgebühren doch gut angelegt.

Ja und die ganzen blonden Teutonen mit Äxten auf Bahnhöfen...sehr gut, dass es keine linke Propaganda gibt...wenn man eine Herde in eine bestimmte Richtung treiben will, muss man sowohl von hinten rechts, als auch von hinten links treiben, ganz wichtig dabei der Wachhund, der dafür sorgt, dass keiner ausschert...

Macheten Angriff , Messer Angriff , Axt Angriff...willkommen im sicheren Deutschland...bewaffnete Beamte, die früher an den Grenzen standen, stehen jetzt vorm Einkaufszentrum oder Großveranstaltungen...
25 Milliarden für die Muselmanen sind ja gut angelegt, dafür liefern die uns Angst, Schrecken, Terror und Gewalt, Schutz suchen vor Schutzsuchenden?
Bin schon gespannt, wie die angehende Freibadsaison unter den linksgrünen Orientteppich gekehrt wird. Deeskalierende Stuhlkreise mit bewaffneten Koranpsychos bringen wohl eher nichts. Nicht ein einziger Staats oder Regierungschef und nicht ein einziger Wissenschaftler vermag Friede auf diese Erde zu bringe.
Man kann natürlich auch die Realität verweigern...
Ceterum censeo, Alea iacta est, et nos sumus in asino...
Habe gerade in einer Tageszeitung gelesen, daß Sylvia Löhrmann von den GRÜNEN sich im weinerlichen Ton beklagt, daß die "gesellschaftliche Grundstimmung" aggressiver geworden ist.
Ach nee - und wer ist dafür verantwortlich?
Es sind zum größten Teil die Medienlieblinge - nämlich die Grünen - die für die Polarisierung verantwortlich sind.
Unsere Qualitätsmedien scheinen vergessen zu haben, wie der AFD-Parteitag außerhalb des Maritim-Hotels ausgesehen hat:

Zahlreiche Deligierte wurden attackiert, geschlagen und bespuckt
Politik, Kirchen, Gewerkschaften und die "wehrhafte Zivilgesellschaft" haben zu diesem Klima beigetragen.

Aber kein Wort der Entschuldigung oder des Bedauerns von den "Volksvertretern".

Hannelore Kraft, die ebenfalls zu den "Demonstranten" gehörte heizte die Stimmung noch weiter an, indem sie im marktschreierische Ton die AFD-Veranstaltung als "Provokation für Köln" bezeichnete.
Es muß schon krankhaft sein, wenn der AFD-Parteitag in Köln größeren Protest hervorruft, als das "Silvestergeplänkel" von 2015.

Köln ist eine kaputte Stadt, die nur demonstrativ unter Mitwirkung der "fröhlichen Karnevalsgesellschaft", und der "lebensfrohen Gesellschaft" dagegen hält.

Das sich die AFD - trotz der zahlreichen Repressalien - ruhig verhielt, ist nur ihrer Disziplin zu verdanken
Eine Eigenschaft, die das Establishment nicht besitzt.
Was da momentan in unserer Politik abläuft errinnert mich an das dunkelsta Kapitel Deutscher Geschichte, diesmal aber mit umgekehrten Vorzeichen.
Im Ausland miemt man den deutschen Gutmenschen, in Wirklichkeit ist man dabei, durch den Zuzug fremder Kulturen die Demokratie in Deutschland zunichte zu machen. Daß Deutschland immer mehr ausgegrenzt wird, sowohl innerhalb der EU und auch weltweit, scheint unsere Politiker ganz und gar nicht zu stören.
Jeder, der sich dagegen sträubt wird in die Rechte Ecke gestellt.
Man ist wiedermal drauf und dran ein Groß-Wirtschaftsdeutschland aufzubauen, Konkurenten aus dem Ausland wird zunichte gemacht
Um so mehr die GEZ Medien gegen die AFD hetzen um so Mehr wird die Partei gewählt.
Ich habe sofort das Programm gewechselt wo es los mit den Lügen das ist das beste was mann machen kann nicht mehr ARD und ZDF gucken WDR und RBB alles weglassen.
Es reicht die sollen nur berichten ohne Meinung meine Meinung bilde ich mir alleine ohne Rot Grüne Vorsager.
Last es sein .
Lieber Herr Restle,

im meine Timeline wurde ihr Rant gegen die AfD gespült wo es um die Rechtsradikalität der AfD geht. Ich bin kein Anhänger der Afd und war negativ berührt.

"Liebe Freunde der AfD! Natürlich seid Ihr rechtsradikal.Was denn sonst? Meine Reaktion auf den AfD-Shitstorm nach unserer #Monitor-Sendung pic.twitter.com/USwOcv6qb4"

Ich denke es ist ein schlechter Stil Parteianhänger der AfD zu dutzen. Da macht dieser Beitrag eine Wir Gruppe auf, die sich herablassend gegenüber einer anderen Ihr-Gruppe verhält. Das ist die Sprache der Demagogen und gruppenbezogenen Menschenfeinde.

Insbesondere sollte jede Opposition gegenüber der Regierung einen Vertrauensbonus haben, bei der AfD ist es genau anders herum, sie wird von der Presse- und Medienlandschaft sehr massiv sozusagen "regimetreu" angegangen, Contenance Fehlanzeige. Und das führt dazu, dass Menschen, welche die AfD gar nicht anspricht, Angst um unseren Staat bekommen. Ich will nicht, dass Medienverteter gegen politische Akteure in unserem Lande geifern.

Nebenbei, ich erinnere mich noch an den rechten Flügel der CDU, vor allem der hessischen, und die Stimmung in ganz normalen Ortsverbänden der CDU bis in die 90er. Dagegen ist die heutige AfD eine weichgespülte Veranstaltung. Ich habe selbst einmal Manfred Kanther, den Hühnen erlebt. Das war nicht feierlich.

Das Name Calling hilft einfach nicht weiter. Man kann nicht vernünftig mit jemanden reden, wenn man sich von ihm krampfhaft abgrenzt. Als Journalist muss man sich lieber von seinen Emotionen abgrenzen, darf nicht in Polarisierung verfallen, darf Zuschauer nicht antagonisieren (wie das Populisten und Politiaktivisten tun), sondern muss "neutral" wirken. Der Wert der Arbeit eines Journalisten ergibt sich durch das Urteil des tatsächlichen Gegners. Wenn er es nicht schafft seinem Gegner die Illusion von Neutralität zu geben, sollte er sich zurück nehmen und jemand anderen das Feld überlassen.

Nur wenn die AfD Anhängerschaft protestiert, aber Euch doch glaubt, macht ihr eine gute Arbeit. Sonst ist das kein Journalismus mehr, sondern unreflektierte Agitation gegen politische Minderheiten im Dienste der herrschenden Regierungsparteien. Ich bin kein Anhänger der AfD, sondern der Grünen, und selbst ich teile nicht die Auffassung, dass die AfD rechtsradikal ist. Ich finde es gut, wenn die Politik, nicht die Medien, sich inhaltlich gegen sie positioniert. Da kann auch meine favorierte Partei gerne polemisieren. Ich krieg nur zu viel, wenn es von den Kanzeln gerufen wird. Wir müssen wieder ein freies Land werden und Gelassenheit zurück erlangen.

Früher gab es überall die Nazi-Opas. Sie gibt es nicht mehr, und sie waren auch damals keine Bedrohung sondern ein wichtiger Teil der Gesellschaft, an dem man sich rieb. Sie sprachen dann über manche Sachen, die nicht in die offizielle Geschichtsschreibung so recht reinpassten, das Schicksal der Kosacken, Tiefflieger usw. Je weniger es von ihnen gibt, desto krasser die Töne gegen sie (die meisten waren damals ja auch noch in der SPD oder CDU, nur die wenigsten in den klassisch rechten Parteien!). In den 90ern konnten wir noch frei pro-contra über das Holocaustdenkmal streiten, und dieser Streit war wichtiger als das Denkmal selbst. Heute wärmt ein Höcke das Thema aus der Mottenkiste auf, und es gibt unziemliches exklusorisches Gebrüll. Das will ich nicht. Ich will ein freies Land, ohne Einschüchterung von meinen politischen Gegnern, in der Medien nicht polarisieren und Partei ergreifen, sondern gesellschaftliche Debatten im offenen Dialog und an der Wahlurne entschieden werden.

Wenn man diesen Dialog nicht hinkriegt, dann sagen die Anhänger nämlich irgendwann, "dann sind wir halt rechtsradikal", fuck you. Und dann öffnen sich noch erst mal ganz neue Rattennester.

Liebe Grüße
Ansgar
Ich bin ein Fan von Politsendungen, wie FAKT, Frontal/Frontal21, Report, Monitor.
Aber das war mal wieder ein Beweis für eine grottenschlechte und linksgerichtete Presse, die nur auf AFD Diskreditierung aus ist.
Recherchiert und grabt den Dreck in der Politik aus. Aber haltet Euch verdammt noch mal an Fakten.
Die Situation im Land, Verrohung der Gesellschaft, Kriminalität, Asylmissbrauch, Wirtschaftsflüchtlinge, Wirtschaftsprobleme, Steuersituation.
Das sind Themen die die jetzige Koalition zu verantworten hat. Der Unmut der Bevölkerung über die Lügen der Politik wird größer.
Und die systemgesteuerte Presse ist Teil der Verschwörung. Sucht die waren Schuldigen, benennt die Verantwortlichen in der Politik.
Daher braucht es eine Alternative zu den fetten Parteien die nur an den Trögen bleiben wollen.
Man kann die AFD mögen, aber niemand zwingt Euch dazu. Diese Partei ist demokratisch und nicht verboten.
Ich bin tief enttäuscht über solch schlechten Journalismus, glaubte nicht das es noch mieser werden kann als dieser Beitrag. Pfui Deibel.
Erhard Eggert
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
30. April 2017 13:54
An die Redaktion - MONITOR -
So, Sie waren auf unserem Parteitag. ! Sie haben natürlich einige zu beanstandene Bemerkungen hören können.
Sie haben ja auch gerade zu danach gesucht. Ihre Darstellung ist einseitig gesteuert und geradezu erbärmlich.
Der Wahlkampf hat begonnen, das merkt man auch im Staatsfernsehen. Vor allen Dingen ist Ihre Wortwahl -
wie z.B. extrem rechts ist massiv zu beanstanden. Das ist einfach eine Wahlkampflüge. Stattdessen sollten Sie
sich das AFD Programm vornehmen. Köln war nämlich ein Programmparteitag. Ich bin entsetzt über Ihre Darstellungen.
Warum kann sich kein AFD Politiker direkt dazu äußern ? Keine Chancengleichheit, warum auch ? Sie sind ja parteiisch !!!
E.Eggert
Illoinen
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
30. April 2017 18:27
Das überhaupt noch jemand in diesem Land Dokumentationen schaut, hat man vielleicht unter anderem Monitor zu verdanken. Ganz ehrlich, wären die Alliierten mit NS Deutschland genau so umgegangen wie heute, viele Deutsche heute mit der Vergangenheit, wäre Deutschland noch immer am Tropf des IWF. Alleine die Tatsache, dass Deutschland nach dem 2 WK, einen 50% Schuldenschnitt schenkte, großzügigen Wiederaufbau sowie ein langfristiges Schuldenmemorandum, welches heute Deutschland im übrigen den Europäern verweigert, wo wäre wohl Deutschland heute? Wären die Atombomben nicht auf Hiroshima und Nagasaki geworfen worden, sondern auf Deutschland? Alleine das NS Regime schaffte es in nur 6 Jahren 56 Mio. Menschen umzubringen, trotzdem gab man dem Land wieder eine Chance, sich wirtschaftlich zu entwickeln. Ideologisch aber, haben viele Deutsche nicht viel dazu gelernt.

Im Übrigen glaube ich nicht, dass den etablierten Parteien die AfD und andere ungelegen kommt, so können sie sich mit ihrer Neoliberalen Politik, was Deutschland und letztendlich Europa noch große Probleme machen wird, als die "besseren" der Öffentlichkeit präsentieren. Aber scheinbar haben auch viele Deutsche vergessen, dass Deutschland schon einmal unter Brüning an der Austerität scheiterte, und wer danach an die Macht kam wissen wir wohl doch noch oder. Wenn es nur Deutschland betreffen würde, welches ohne wenn und Aber Ökonomisch zerstört werden würde, aber durch den Euro, zieht Deutschland noch viele andere Länder mit in den Ruin. Nicht um Deutschland tuts mir Leid, dass hätte schon nach dem 2 WK passieren müssen, sondern um Europa, welches von Deutschland ökonomisch zerstört wurde und wird. Im Übrigen, die Flüchtlinge und Terrorismus, sind die Folgen einer westlichen imperialen und aggressiven Außenpolitik des Westens seit Ende des 2 WK. Alleine 40 illegale Kriege des Westens, auf Grund von Lügen, illegale Drohnen und Bomben Einsätze, werden noch mehr Flüchtlinge und Terrorismus auf der Welt produzieren.
Hans Holtz
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
03. Mai 2017 13:18
Das ist wieder mal übelste Hetze der Systempresse. Wir Bürger der Mitte haben bereits befürchtet, dass in diesem Jahr in den Medien bevorzugt "dreckige Wäsche gewaschen wird" wegen der kommenden Wahlen. Doch diese Aktionen sind selbst für euch Öffentlich-Rechtliche unter der Gürtellinie! Da hat sich letztens ein Fiesling erdreistet, eine führende AfD-Politikerin als Nazischlampe zu benennen, zwar in einer Satiresendung, aber trotzdem recht ernsthaft. Nun kommt man uns hier mit der abstrusen Behauptung, dass die AfD noch rechter steht, als bisher. Ihr habt die doch schon oft genug mit der NPD gleich gesetzt - obwohl da enorme Unterschiede vorhanden sind. Bedeutet dieser neue geistige Erguss, dass ihr jetzt behauptet, die AfD hat nun die NPD rechts überholt? Ich glaube, ich lache mir einen Ast und setze mich darauf... Nun frage ich mich wirklich, wie wenig heutzutage an guter Kinderstrube nötig ist, um bei ARD und ZDF auftreten zu können? Meine Güte, wie viel Angst müsst ihr grün-linken Journalisten denn vor dieser neuen Partei haben, um so eine miese Taktik anzuschlagen?
Martin Münzer
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
04. Mai 2017 02:26
Die Zahl der politisch fortschrittlich interessierten Menschen in diesem Land nimmt erfreulicherweise zu - trotz regimgesteuerter Wahrheitspresse und Wahrheitsmedien. Aber - logischerweise auch Gegenkampagnen der derzeitigen Merkeladministration.

Öffentlich rechtlich bekannte Medien – und Sendeanstalten, aus Steuergelden finanziert, suggerieren den Eindruck von politischer Neutralität . Einige sogenannte freie Medienkonzerne versuchen dies auf ihre private Art noch zu toppen. Es gleicht sich dennoch.

Leser und Hörer sollten sehr aufpassen. Trotz „freier“ Berichterstattung dürfte jeder den Tenor fast jeden „Aufmachers“ s in Zeitungen, Internet, Radio und TV deutlich erkennen. 2017 wegen anstehender Wahlen besonders extrem – ein Feindbild muß bundesweit wieder zelebriert werden, damit die angeschlagene Politelite sich über die Zeit retten kann.
Das Erste ist mit Monitor als Plattform – noch - für freie Meinungsäußerungen – und bildung zugänglich. Dies ist für demokratische denkende und handelnde Bewegungen in dem Adenauerregime BRD schon bemerkenswert. Nur, warum als „freie und unzensierte “ Plattform die ohnehin schon thematisch sparsam publizierten Schlagzeilen dann noch mit obigen schlechtem Aufmacher gegen die Alternative für Deutschland befeuern?

Demokraten, demokratische Gesinnungen und Bewegungen sind nicht mehr ignorierbar. Das sollte eigentlich in den Redaktionen angekommen sein. Die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft braucht für Umdenken Zeit. Der Verein Linke kommt in seiner jetzigen Konstellation und toleranten Einstellung zum Schweinekapitalismus nicht voran. Dabei vermutete man lange Zeit gerade bei ihm die Vertretung der arbeitenden Menschen. Historisch belegte Anstrengungen und Ziele einer einstigen KPD völlig verdrängend, machen ihre jetzigen Protagonisten einen Smalltalk nach dem anderen mit den Höflingen des Adenauerregimes.

Adenauer – ein typischer Bürokrat der Zentrumspartei und Erzkatholer des 20. Jhdt. wird mit seinen Gesinnungsgenossen der 30er und 40er Jahre als Ikone eines Rechts - Nachfolgestaates von Anhängern noch heute vergöttert. Mit dem arbeitenden Volk verbindet Derartiges nichts.
Frieden in Europa, Sicherheit vor Terror, vor Überfällen, vor Morden , vor Banden – dies war zumindest für gut 40 Jahre nicht das Verdienst des Adenauer- und Globkesystems und ihrer westeuropäischen Vasallen.

Wenn Berichterstattung – siehe Job Journalismus – nicht mehr in der Lage ist, Nachrichten neutral wiederzugeben – Vorsicht. Sendeanstalten bemühen immer noch sogenannte politische Kommentatoren, welche den Menschen suggerieren, was sie zu denken haben.

Die Zeiten sind eigentlich vorbei.
Macron bekam viele Wählerstimmen als Proteststimmen gegen Le Pen.
In Deutschland müsste es anders herum gehen: die AfD muss Zugewinn verzeichnen,
um Merkels Regierung endlich einen Denkzettel zu erteilen und das schon bei der NRW-Wahl;
ich halte das für risikoreich, aber wer weiß eine andere Alternative?

(Nebenbei: Die Vorstellung Laschet als Ministerpräsident in NRW ist gruselig )
Werte Zeitgenossen, Bürger, Landsleute !

Ein alter Spruch besagt: Es wird nie so heiß gegessen, wie gekocht !

Das kapitalistische System ist zurecht im Schlingerkurs. Die altbewährte Kanonenbootstrategie funktioniert nämlich nicht mehr in dessen Idealvorstellung. Gestern ? - Museum.
Die Mannschaften werden nun immer unruhiger, weil ihre Käpt´n trotz veränderter Wetterlagen nach wie vor das alte Gesülze und Parolen über angeblicher Sicherheit und Wohlergehen labern.
Auf dem „Deutschlandkutter“ geht dies schon von Adenauer bis Merkel unendlich so. Auf den anderen „Seelenverkäufern“ ist dies nicht viel anders. Ob USA, England, Ungarn, Österreich, Polen, Niederlande – und Deutschland: Es fault und stinkt ! Erfolgreiche Meutereien wie einst auf der „Bounty“ - der blanke Horror also für die hiesigen Regime. Historisch betrachtet, war das französische Volk in Sachen Liberté, Égalité, Fraternité eigentlich seinen angrenzenden Nationen auch intellektuell immer einen Schritt voraus. Dies änderte sich spätestens ab den 40er Jahren des letzten Jhdt. Ab dann dienerte sich die neue französische Politelite dem deutschen Nachfolgeregime unter einem Adenauer an, welcher sich sehr geschickt und rigoros mit klerikalen und süffisanten Palmwedeln mittels alter Kameraden etablierte . Der Willen und die Bedürfnisse beider Völker wurden eher zweitrangig - „Man“ mußte sich nun gemeinsam gegen eine sogenannte „rote Gefahr“ verbünden. Adenauer war ein bekannter Sozial- und Kommunismushasser erster Güte. Die gebeutelten Völker Europas hatten die Schnauze voll von ihren Fürsten, Baronen, Kaisern, Grafen und anderem Gesochse. Kein Wunder also, das die einstigen aktiven Demokraten der Résistance Frankreichs als eigentlich politische Führung nach 1945 wissentlich ausgeblendet wurden, so wie auch die Kommunistische Partei in der BRD schnellstens eliminiert wurde.

Frankreich heute ist wie Frankreich kurz vor 1789. Nur eine neue Figur im alten Sandkasten. Die Revolution muß noch warten. Marine Le Pen und die Demokratie haben die Zeichen gesetzt. Frankreich ist 2017 noch nicht ganz soweit, seinen alten Klüngel loszuwerden. Natürlich frohlocken die Regime ringsum. Demokratie hat es eben nicht leicht. Demokratie ist nicht leicht zu erlangen. Demokratie muß oft sehr lange warten. Bürgerrechtsbewegungen, sowie deren Vereine und Parteien sind aber unverzichtbar und im Vormarsch. Nachfolgende Generationen werden Demokraten mit Sicherheit an den Leistungen messen, wie der menschenfeindliche Schweinekapitalismus bekämpft wurde.
Ein großer Teil der Bevölkerung Europas lebte nach 1945 einige Jahrzehnte bis etwa 1990 in wenigstens halbdemokratischen Verhältnissen und ohne Krieg. Während dessen attakierten die westlichen Regime weiterhin andere Völker, bombten. Und – wie kann es anders sein: Die Bundeswehrmacht wieder verstrickt und involviert in fremden Angelegenheiten.

Geradezu paranoid, daß große Teile des deutschen Volkes glauben wollen, ihr Kapitalismus hätte irgendetwas mit Frieden, Gerechtigkeit und sozialen Werten zu tun. Tagtäglich sprechen sich alle Unarten herum – tagtäglich glänzt unsere Wahrheitspresse mit bitteren, dieses System sogar bloßstellenden Sensations- und Horrorgeschichten ohne Ende.
Über kleinste Unzulänglichkeiten und Fehler im einstigen Warschauer Pakt zerrissen sich die BRD – Gazetten und ihre „Wohlstands“-Spießbürger genüßlich die Mäuler.
Und was ist heute?


Das deutsche Volk darf sich, wie alle anderen Nationen auch, ethisch und moralisch auf seine eigenen Traditionen und Werte besinnen . Ob man sich Pegida oder auch Alternative für Deutschland nennt: Bürgerrechtsbewegungen sind und bleiben die einzigen Hoffnungsträger hierzulande.
Freiheit, Toleranz, Tradition und Sicherheit – jedem Volk der Erde !!!
Reine Stimmungsmache im Öffentlich-Rechtlichen! Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil: Weil ihr Medienhuren keinerlei Nationalstolz habt, wittert ihr bereits eine nationalsozialistische Verschwörung, wenn man nicht begeistert ist, dass eine muslimische Zuwanderung in Erwägung gezogen wird, die für Deutschland die gleichen Zustände herbei führen wird, die wir in Frankreich, Belgien und England bereits zur Genüge kennen. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, AfD-Mitglieder als rechter als rechts darzustellen! Aus meinem Bekanntenkreis ist nicht ein bekennender Nazi darunter, der für die AfD ist und die wählen wird. Wenn es Nazis wären, würden die natürlich die NPD ankreuzen, denn die gibt es ja, um diesen Zweck zu erfüllen, den man ihr ankreidet. Es wäre somit keine neue Rechte erforderlich gewesen und schon deswegen entlarvt sich dieses Lügengebilde der links-grünen Mainstreamler und ihrer hörigen Medienvertreter von selbst. Macht nur weiter so - ihr erzeugt ja förmlich Abscheu für die eure Gönnerparteien mit dem unablässigen Schwingen eurer Nazi- und Rassismuskeulen!
Südsachse
Re: Die AfD: Schutzschild der extremen Rechten?
13. Mai 2017 17:43
Diese Hetze ist unsäglich! Als ehemaliger CDU-Wähler sehe ich leider keine andere Alternative, als die AfD zu wählen. Ich habe mich ausgiebig mit deren Wahlprogramm befasst und finde es deswegen schon als Hetze, was man seitens der öffentlich-rechtlichen Medien betreibt. Die AfD und die NPD trennen Welten! Man müsste euch wegen Verleumdung anzeigen, denn es sind vorwiegend Menschen der Mitte, die in der AfD sind oder mit ihr sympathisieren. Außerdem ist eine Mehrheit der Befürworter aus der Intelligenz - schon deshalb sind diese fadenscheinigen Behauptungen der Rechtshörigkeit absurd! Man versucht mit fiesen Tricks den Eindruck zu erwecken, dass der Bürger, der AfD wählt, den Niedergang der EU oder gar der Demokratie anstrebt. Dabei sind es die Altparteien, die unser Land mit einer verfehlten Asylpolitik schädigen und es als Kostenträger für die Pleitestaaten der EU missbrauchen. Man ist es leid, als Beitragszahler diese ständigen Verleumdungen anhören und lesen zu müssen. Es gibt keinen echten Journalismus mehr, ihr habt euch für die Seite der Fleischtöpfe entschieden und es ergeht euch hoffentlich bald so, wie es Judas erging, wenn auch für etwas mehr als 30 Silberlinge!
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017