Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
06. Juli 2017 17:34
Mit Schlagstöcken und Pfefferspray ist die Hamburger Polizei gegen das sogenannte Protestcamp der G20-Gegner vorgegangen. Ausdruck einer harten Linie, die Polizei und Innensenator in Hamburg offenbar verfolgen. Kritiker befürchten dadurch eine Eskalation der Proteste. Bürgerrechtsorganisationen sprechen von rechtsfreien Räumen in Hamburg. Was ist dran an den Vorwürfen?
Bernhard ha
Ihr Beitrag gestern
07. Juli 2017 12:59
Ihr Beitrag gestern, nachdem die Polizei die Eskalation voran getrieben haben soll, war unterste Schublade! Nehmen Sie sich ein Beispiel ihres Schwestersenders Phoenix, wie neutrale Berichterstattung aussieht!

Wenn sich Linksextremisten bereits zu Hause mit Pyrotechnik bewaffnen um Autos anzuzünden, div. Koffein und Schmerztabletten einpacken und Kapuzenpullies mitnehmen um sich vermummen zu können, ist von vornherein eine Absicht für Gewaltbereitschaft vorhanden. Diese Leute sind nicht nach Hamburg gekommen, um friedlich zu demonstrieren, sondern um massive Straftaten zu begehen. Das Eingreifen der Polizei als Ausrede zu nehmen ist eine Unverschämtheit.

Solche "Journalisten" wie Sie, die diesen Menschen auch noch eine Legitimierung geben, brauchen wir hier nicht! Sie werden von uns Steuerzahlern finanziert, die wiederum auch die privaten Kosten der Zerstörung zu tragen haben - entweder direkt oder über höhere Versicherungsbeitrage.

Ich erwarte bei den nächsten Berichten dieser Art eine ausgewogenen Berichterstattung!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.07.17 13:37.
Christian Hütte
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
07. Juli 2017 17:02
Sehr geehrte Damen und Herren,
in diesem Artikel werden Sie den Anforderungen an einen objektiven, gut recherchiertem Journalismus bei weitem nicht gerecht. Sie ignorieren allen Ankündigungen und Vorbereitungen auf Krawalle. Ich gehe doch nicht auf eine friebliche Demonstration mit Schlagstöcken, Böllern, Molotowcocktailen, umgebauten Feuerlöschern und der Ausrüstung,um mich zu verbergen.
Demonstrationsfeiheit heißt doch, daß0 ich meine persönliche Meinung offen gegenüber allen vertreten kann und, daß ist eben das gute an unserer Demokratie, ich mich nicht verstecken muß. Außerdem gibt es das Gesez des Vermummungsverbotes.
Wer zu einer Demonstration geht mit der Absicht, Gewalt einzusetzen, handelt nicht im Sinne der Demokratie und gefährdet sie. Durch solches Verhalten muß der Staat - im übrigen sind wir das alle, haben Sie das gewußt???- reagieren.
Die schlimmen Ereignisse der letzten Nacht haben deutlich gezeigt, von welcher Seite die Gewaltbereitschaft ausgeht und daß die Folgen die unbeteiligten Bürger trifft.
Vielleicht sollten Sie mit dem Ziel zukünftig über solcher Ereignisse objektiver berichten zu können, selbst als Schutzpolizist in der Polizeikette sich diesem gewalttätigen Mob entgegenstellen.
HaPa
Re: Ihr Beitrag gestern
07. Juli 2017 19:09
Herr Restle,
ihre Beiträge fallen auf.
Leider nicht durch Ausgewogenheit.
Wie sie gestern die Ausschreitungen der Linksterroristen der Polizei in die Schuhe schieben wollten hat mich sprachlos gemacht.
Ein Minimum an Objektivität wäre schon wünschenswert.
Miriam S
Re: Ihr Beitrag gestern
07. Juli 2017 19:17
Sie wissen nach merkelscher Art, was "wir" hier brauchen? Es könnte doch sein, dass "wir" SIE hier nicht brauchen...

Das Forum hier ist eines der Wenigen, dass noch Recherche betreibt und Infos vermittelt, die man ernst nehmen kann,
Infos, die übrigens nicht ausschließlich mediales Rückgrat von Merkels Alternativlosigkeit sind ,
davon haben viele Bürger inzwischen "raz le bol"
Michael D.
Re: Ihr Beitrag gestern
07. Juli 2017 19:17
Natürlich sind die Linksextremen nur deshalb in Masse zu den bereits in Hamburg lebenden angereist, um mal ordentlich "die Sau raus zu lassen". Wer da von "friedlichem Demonstrieren" herum faselt, der verdient es, ausgelacht zu werden! Aber euch von den Öffentlich-Rechtlichen macht es ja nichts aus - ihr verbreitet ja das ganze Jahr über lustig stimmende Informationen...
Besonders interessant waren diese Woche die Talk-Sendungen, in denen einige Vertreterinnen der Protestbewegung zum G20-Gipfel frei von der Leben weg reden konnten. Ich habe den Schluss gezogen, dass meine Oma wirklich damit recht hatte, wenn die immer bedeutungsvoll argumentierte, "jung und dumm"... Wenn es Menschen befähigt sich in der breiten Öffentlichkeit verbal auszubreiten, die eine eigenartige Meinung vertreten und nicht, weil die besondere Fähigkeiten oder Verdienste haben, kann man bei der nächsten Sendung mit Maischberger einige dressierte Affen mit Lätzchen, auf denen deren Namen stehen, einladen. Der Effekt ist sicherlich gleich.
Mag dem Gutmenschen natürlich arg radikal vorkommen, aber ich habe so einen Frust, wenn man bekennende Störenfrieden der öffentlichen Ordnung im Fernsehen ein Podium bietet, wie auch die linksextremen Aufmarschierer in Hamburg seit Tagen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit als "Aktivisten" hinstellen will. Nein - das sind gewaltbereite Leistungsverweigerer, die vorgeben, den Staat zu bekämpfen, jedoch auf seine, also letztendlich auf unsere, Kosten leben. Und so nur uns schaden, die wir hier wirklich die Leistung erbringen!
Süddeutscher
Re: Ihr Beitrag gestern
07. Juli 2017 19:28
Rechtsfreie Räume, werte Journalisten, gibt es seit Jahren. Aber die sind andere, als die, die Sie hier "aus dem Hut zaubern". Und von denen Sie gar nichts wissen wollen, schon gar nicht darüber berichten! Wir aber wissen natürlich, dass es die gibt. Auch wenn Sie sich in Schweigen hüllen... Dieser Beitrag ist zum Fremdschämen, Herr Restle.
Wir Bürger wissen, wo die wahren Übeltäter sitzen. Die machen sich auf unsere Kosten einen Lenz, indem die hehre Ziele vorgaukeln und angeblich das Böse bekämpfen. In Wahrheit schaden die mit ihren Aktionen nur uns, den Steuerzahlern! Außerdem müssen wir diese Leistungsverweigerer mit durchschleppen. Was mich aber besonders nervt ist, dass die immer mehr werden, nichts aus 40 Jahren DDR und der Realität in Nordkorea gelernt haben. Danach folgt gleich diese mediale Schönfärberei. Nein - es sind keine lieben netten Weltverbesserer, die sich vermummt bis zur Unkenntlichkeit in so eine Demo mischen! Das sind radikale Linksextremisten, die längst mit der Demokratie abgeschlossen haben und (wieder mal) die Diktatur des Proletariats errichten wollen. Wir ehemaligen DDR-Bürger erkennen durchaus Linksverblendete, auch wenn ihr sie mit Samthandschuhen anfasst. Vielleicht muss man live solche Erfahrungen gemacht haben, um deren Tragweite zu begreifen? Seid ihr nur naiv, oder sehnt ihr euch wirklich danach, solche miese Zeiten selbst zu erleben?
verpasst.eu@gewusst.de
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
08. Juli 2017 00:46
Naja – nun ist Hamburg wieder einmal im Gespräch. Ob Extremisten von welcher Seite auch immer – Trittbrettfahrer gibt es zu allen Gelegenheiten. Gewalt gegen Eigentum Unbeteiligter, gegen Gewerbetreibende, gegen Eigentum Anderer ist absolut nicht in Ordnung. Da wird es dann auch nicht ausbleiben können, dass das Regime seine Kräfte einsetzt. Andererseits ist das Adenauer – Kohl Regime an der Eskalation ebenso beteiligt. Schließlich ist dieses einem nicht geringen Teil der deutschen Bevölkerung mehr und mehr überdrüssig. Die deutschen Bürgerrechtsbewegungen sind natürlich schon seit längerem grundsätzlich Zielscheibe der Merkeladministration. Um so mehr ist es Wasser auf die Mühlen derselben, wenn während ihrer Aktionen gegen den sogenannten G20 – Club dann noch tumultartige Ecxesse stattfinden.

Der Machtapparat schlägt demzufolge auch grausam zu. Es wird kaum ausbleiben - die Bürgerrechtsbewegungen werden jetzt noch mehr Sanktionen zu erwarten haben. Solange bewaffnete Organe und spezielle zivile Einrichtungen dem Regimes treu dienen, wird es bis zur Errichtung einer Demokratie in Deutschland noch ein langer Weg sein. Am Beispiel der Türkei läßt sich erahnen, was hierzulande noch „machbar“ sein kann.

Viele (angeblich immer noch 67% Zuspruch für das Regime) wollen oder können es immer noch nicht wahrhaben, dass der Kapitalismus sich in seiner Endphase – der gefährlichsten ! – befindet. Nicht nur für die Bevölkerungen Europas, sondern auch weltweit, beginnt sich der düstere Vernebelungsschleier einer kriegerischen und machtgierigen Epoche zwangsläufig zu öffnen. Gleichzeitig macht der unberechtigt reiche Klüngel mobil, weil er seine Felle davonschwimmen sieht. Die unteren Bevölkerungschichten lassen sich derzeit noch mit Phrasen von Freiheit, Gerechtigkeit ködern.

Der Sumpf allerdings ist nicht mehr trockenzulegen.
Miriam s
Re: Ihr Beitrag gestern
08. Juli 2017 11:01
ja,ja Phoenix, Thomas Bade "durfte" die Situation in der Nacht Freitag/Samstag schildern, denn er hat direkt beobachtet. Der Moderator wollte in keiner Weise seine ausgewogene Berichterstattung stehen lassen; er wollte unbedingt auf die "verbrecherischen Demonstranten" hinaus...

Die Gewalt war durch die Ordnungsmacht vorprogrammiert; und verantwortlich ist letztlich mal wieder Merkel für das Chaos: Sie wusste, wie groß die Gruppe der Globalisierungsgegner ist und brauchte das Spektakel um ihre Macht zu zeigen. Was soll so ein Treffen? die Mächtigen sollen vor ihrer eigenen Haustür für Ordnung in jeder Hinsicht sorgen, auch Merkel ( ihr Gerede von Klimaschutz ist ein Beispiel für ihre Verlogenheit !man denke an Braunkohle, an Manipulation der Abgasreinigung bei Dieselfahrzeugen, etc...) Hinter "Mauern" wird über Terror und Islamismus geplaudert und draußen trainiert die Ordnungsmacht den Krieg. Madame aber, die selbst kein Maß für ihre Machtgier kennt, ruft auf zur Mäßigung!
Mäßigung fängt bei Einschränkung der Mittel an, hier aber werden für ein GESELLSCHAFTLICHES Ereignis irre Gelder einfach verschwendet...
abcd
Re: HH als rechtsfreier Raum
08. Juli 2017 11:10
Haben Sie schon mal über Inszenierungen nachgedacht? in Syrien z.B. gab es solche in Mengen, dort von Seiten der USA (des CIA) um den ungeliebten Assad loszuwerden.
Sollte Merkels Riege davon gelernt haben? Vielleicht wird dabei aber gefährdend mit dem Feuer ( Bürgerkrieg) gespielt?
Ich fand es sehr traurig wie die ARD uns offen manipuliert zu den G20 Protesten. Beispiel gefällig, Tagesthemen, "aber die Mehrzahl der Demnstranten ist friedlich" und altes Stockmaterial anderer Veranstaltungen zusammen schneiden. Diese Gewalttaten haben überhaupt nichts mit linker Emanzipation und Protest gegen G20 zu tun. Aber die Lage zu verharmlosen, und Leuten eine Stimme zu geben und vorzuführen, die sich nicht distanzieren wollen, das ist schon heftig.

https://twitter.com/tagesthemen/status/883366247584456705

Man erinnere sich wie wir uns echauffieren sollten als irgendwelche Leute am Tag der Einheit Merkel und das Establishment in Dresden beschimpft haben. Das war aber legitimer und in der Sache ja auch friedlicher Protest, eine Katzenmusik. Ich teile es ncht politisch, aber in der Sache vollkommen in Ordnung, dass das Volk die Mächtigen beschimpft. Damals riesiges Geschrei und Verunglimpfung dieser Bürger, alsolut ätzende und grenzüberschreitende Berichterstattung. Und dann hast Du Deppen, die Steine auf Polizisten werfen und ein linkes Szeneviertel abfackeln, und plötzlich heisst es, Mehrzahl friedlich.

Irgendwie gibt es diese Mechanismen der selektiven Wahrnehmung und Wahrheit, die mir große Sorgen um unsere Medien machen. Ich bin links, kämpfe demokratisch und mit Überzeugung für emanzipatorische Politiken aber ich will keine "linke" Meinungsdiktatur. Der Polizei des rotgrünen Senats die Schuld zu geben stärkt Merkel. Steinwürfe stärken Merkel mit dem Innere Sicherheit Ticket ihrer Partei. Die ganze Schönrednerei gefährdet die Glaubwürdigkeit aller, die eine andere, friedlichere und sozialere Welt als G20 wünschen.
Miriam S
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
10. Juli 2017 11:05
Die Ausrichter des G20 scheinen kapiert zu haben, dass das Format an sein Ende gekommen ist; wenigstens deutete sich so so etwas in den Statements bei Anne Will an.

Keine Andeutung, sondern Klare Kante war aus Georg Restles Ausführungen zu hören: Danke dafür !
Gerald Wilfried
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
13. Juli 2017 01:53
Format hin – Format her….

Woran liegt es nur, daß die Menschen auf dieser Welt einfach nicht zur Ruhe kommen, in Frieden mit- oder nebeneinander leben können?
Nicht wenige lassen es sich auf Kosten anderer immer recht gut gehen. Letztere begehren zu recht auf – und schon sind Konflikte im Gange.
Dazwischen aber gibt es auch diejenigen, die es mit guten Worten und Vorschlägen auch nicht schaffen, Gerechtigkeit im Sinne aller voranzubringen.
Ein Gordischer Knoten sozusagen – unlösbar, außer man schlägt ihn einfach durch.

Und – an diesen Punkt scheint die Menschheit wohl immer näher gekommen sein.
Denn die Zustände auf unserem Planeten werden für die meisten immer unerträglicher, je länger sie sich noch ihre unmöglichen Herrscher an der Spitze gönnen. Eigentlich sollte im 21.Jhdt. Feudalismus und Gutsherrenmentalität eher ein Relikt für das Museum sein….?

Weit gefehlt ! : Adelsgesoche, Millionäre - Milliardäre, Schwindler, Neureiche, Angeber, politische Rattenfänger, Klerus usw, usf. haben Hochkonjunktur.
Der immer leider schwache Widerstand der Bevölkerungen stellt für diese Sippen kein ernsthaftes Hindernis dar. „Wir schaffen das“ – lautet der Slogan der Großkopferten.
DIE paradoxe Scheinwelt in einem digitalen Zeitalter.

Es liegt einzig nur an uns Menschen, nachhaltig Gerechtigkeit zu erkämpfen und zu leben.
Wenn auch an der Basis die einen oder anderen nicht besonders miteinander auskommen, die „Chemie“ nicht ideal ist – für das große Ziel – endlich Demokratie für alle zu erwirken, dafür wäre die gemeinsame Kraft aller mehr als ausreichend, die verfluchte Geisel der Menschheit, ihre Protektoren in Wohllebepositionen, diesen Kapitalismus den Garaus zu machen.

Status Quo !!!: Wer sich als deutscher Bürger im September weiter für das gegenwärtige politische System einlullen läßt, wählt den schon anhaltenden Krieg !!!
Unsere Vorfahren wissen noch zu gut , was sie damals auch durchgehen ließen…………

Und nicht nur dass: Er oder sie nehmen billigend eine noch schlimmere Zukunft ihrer Kinder und Kindeskinder in Kauf.
Adenauer - Kohldynastie oder DEMOKRATIE = wie Nichtsein oder Sein !

Auf das WESENTLICHE kommt es also drauf an – nicht ums Gelaber einzelner politischer Wichtigtuer, welche durch leider ungenügende Kontrolle und auf Kosten des Volkes immer noch den großen Max spielen können !!!
Matti Illoinen
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
18. Juli 2017 16:29
Mir ist kein Land bekannt, außer natürlich "Diktaturen", wo das Obrigkeitsdenken und die Obrigkeitshörigkeit so tief verwurzelt ist wie in Deutschland. Noch immer wird nach "Oben gebuckelt, und noch immer nach unten getreten" Trotz 70 Jahre Demokratie Erfahrungen? Es scheint, Demokratie kann man nicht lernen, da hilft auch nicht, das viele Deutsche "Reiseweltmeister" sind? Demokratie kann man nicht, wie in Deutschland geschehen, von Oben verordnet werden.

Obwohl schon oft von Provokateuren berichtet wurde, u.a. auf dem Genua Gipfel oder Heilgendamm, trotzdem leugnen viele die Zusammenhänge? Obwohl bekannt ist, dass es weltweit seit dem Ende des 2 WK mehr als 40 illegale Kriege gegeben hat und gibt, sprich ohne UN Mandat also Völkerrechtswidrig glaubt man noch heute felsenfest, die Nato sei ein "Verteidigungsbündnis"

Sonst könnte es nicht so viele unterirdische Kommentare zu diesem Thema geben.
Miriam S
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
19. Juli 2017 17:53
Kriege, an denen sich der gesamte Westen beteiligt, Terror der dabei erzeugt wird , Waffenproduktion in Riesenmengen und anschließend Waffenexport in Krisen- und "Befriedete" Regionen ( Ausfuhrgenehmigungen in Deutschland von Merkel persönlich erteilt )
deutsche BW an 20 Konfliktherden beteiligt , Austeritätspolitik in der EU; damit den Süden in die Bredouille gebracht und sich dann heuchlerisch als Retter in der äußersten Not aufgespielt, völlig verfehlte Flüchtlingspolitik, Ausplünderung anderer Länder nach altem Kolonialmuster, uns versteckt hinter Dublinvertrag: Wir sind umgeben von Dummen Lastenträgern

und schließlich die Ost/Westpolitik, die "wir " brav auf US Seite unterstützen....der böse, böse Putin !
Warum lassen wir uns das alles und noch viel mehr an "ungereimtem" als unser Bestes anbieten? Warum sehen wir vor allem nicht, dass all das GEWALT bedeutet und dass es lange schon unsern Kids geboten wird als Idealbild.....denken wir je daran, dass sie von uns lernen?
Thomas D.
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
21. Juli 2017 13:30
Herr Restle,

wenn ich mir die Beiträge der letzten Wochen von Ihnen so anschaue muss ich mich ehrlich fragen was Sie eigentlich im ÖR zu suchen haben. Sie sind so unglaublich "links" und missbrauchen die Plattform "Monitor" für ihre Zwecke, Neutralität ist für Sie ein Fremdwort. Das ist unerträglich....

MG

TD
@Miriam S
Du hast die katastrophale Energiepolitik vergessen und die damit verbundene Umweltpolitik, die Fr. Merkel schon seit ihrer Zeit als Umweltministerin fehlleitet, bei der sie sich als Wetterfähnchen zu unsern Lasten betätigt.
Naja, Schlagstöcke, Pfefferspray und – mal nun Hamburg.

Bei den zig- Protesten im Adenauerstaat gabs früher sogar auch mal Berittene, die die Opposition niedertrampelten und Tote . Regime wissen eben ihr Machtpotential einzusetzen. Natürlich, in der Deutschen Demokratischen Republik genügte die Meinung, Ulbricht oder Honecker sind doof, zum wegsperren.

Jedoch, wo ist ein gravierender Unterschied zur Erlangung von Demokratie? Als 1989 die Bürgerrechtsbewegung in der Deutschen Demokratischen Republik an Fahrt gewann, entschieden sich die Polizei und Armeekräfte für das Volk, statt auf sie einzuschlagen.

Das Gewaltmonopol der hiesigen Merkeladministration jedoch knüppelt nach althergebrachter Manier jeden demokratischen Protest nieder. Die Meinungsfreiheit „überbearbeitet“ aktuell ein Herr Maaß sehr eifrig. Personenkult scheint immer eine lukrative Angelegenheit zur Wohllebe zu sein. Fazit: Das brutalere Regime hat nun mal 1990 gesiegt.
Was denkt da wohl deutscher Mann und deutsche Frau? Hauptsache „Malle“-Urlaub und Schnäppcheneinkauf reichen?

Mmmh…..
Miriam S
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
22. Juli 2017 12:04
Goldene Worte in rostiger Zeit

"Nie wieder Krieg"-
und "Nischt wie Friede uff Erden! " -
" Das war ne ganz gemeine Schweinerei."
"...was mich betrifft: ich war ja nicht dabei."
" Wir räumen auf. Das muss jetzt anders werden."
"...zum Pfluge schmieden wir das Schwert."

Wo hab ich das schon mal gehört?

(Mascha Kaléko)
Lisa Brandt
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
27. Juli 2017 01:19
G20 Gipfel – Ablenkungsmanöver von Verantwortlichen bezüglich ihrer Unfähigkeit in Staatsführung. Afrikadebatten sollten von dem Einwandererdisaster ablenken.

Eine interessante, wenn auch nicht ganz unbekannte Phase in Sachen Information auf politischer Ebene ist so mittlerweile eingetreten. Die Bundestagswahl rückt nämlich näher. Das Regime läßt keine Möglichkeit aus , alles in den Vordergrund der Wahrnehmung zu schieben, was von unangenehmen Themen ablenken kann. Und leider gibt es eben davon genug, Klatsch und Tratsch inbegriffen!

Die Wahrheitsmedienliga läßt sich in ihrer Berichterstattung auch gut lenken, z.B.: Große Aufmacher wegen einer Minderjährigen, die zu den Muselman-Chaoten gelaufen ist. Völlig unwichtig und ohne jeglichen Nachrichtenwert. Privatkram, evtl. nur Zivilfall wegen fehlender Elternaufsicht.

Oder der Nestbeschmutzer, der Möchtegernsultan sperrt alles weg, was ihm nicht passt. Soll ja lange bekannt sein – na und? Da meidet wer kann diese Region eben. Nein, nein! Auch mit anderen Regimen, welche nicht bloß Demonstranten niederknüppeln, sondern wesentlich böser noch bearbeiten, werden weiter wie gehabt die ärgsten Geschäfte gemacht.
Klar, wer überschnappt – da sind anstandsweise, wegen der eigenen Wählerschaft nur, paar Tu-Tu fällig und Kanzlerin, Bundespräses, Außen-, Innenminister und sonstwede „Menschenfreunde“ sind allenfalls „BESORGT“.
Dies muß dann aber auch jeder Bürger im Lande hören und lesen können. Auch die fünfte Kolonne des Sultans in Deutschland braucht nicht zu jammern. Sie und ihre noch in Kleinasien Verbliebenen haben ihn ja schließlich zum Führer gewählt. Bassta !

Sicher werden viele Deutsche eigentlich voraussetzen: Wenn der Typ da unten so kann, ja dann bleibt Einreise von dort nach hier auch aus. Es könnten ja Anhänger von ihm darunter sein. Oder auch: Hiesige Anhänger des Sultan, seine Wähler also, werden ausgewiesen, weil sie nicht auf deutscher „Linie“ sind oder konvertieren wollen. Bekannte, potentiell als Gegner ausgemachte, Schichten hierzulande wären in Vorbeugehaft auch besser aufgehoben.
Nein, dies geht natürlich mit dieser deutschen Regierung garnicht. Warum?

Tja, Türkei Mitglied der NATO, Türkei politisch und militärisch wichtiger strategischer Vorposten, Schwarzes Meer und Mittelmeer und der Bosporus….
Wenn der Möchtegernsultan nämlich zu sehr von seinen „Kollegen“ und „Kolleginnen“ im Westen verärgert würde, könnte er sich womöglich mit dem europäischem Urtrauma Russland besser verstehen.

Und dann noch die aufstrebenden demokratischen Bürgerrechtsvereine und Bewegungen in ganz Europa.
Na dann wäre aber die Butter braun.

Wird nicht – im September schön brav die schwarze Adenauer – Kohl Dynastie wie gehabt lieben – und hinterher meckern (Ich? Ich? habe das nicht gewollt ! Keiner wird´s dann wieder gewesen sein – ALTERNATIV los ?

Mmmh……………
Daniel K
Re: G20-Gipfel: Hamburg als rechtsfreier Raum?
01. Oktober 2017 18:53
" Wir räumen auf. Das muss jetzt anders werden."
"...zum Pfluge schmieden wir das Schwert."

tja, Miriam, jetzt zieht Rajoy das Schwert gegen die Katalanen. HOHN auf alle westlichen Werte ! (auch da geht es nur um Profit: Katalonien ist die reichste Region , die man einst zu Spanien schlug.)
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017