Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

G20-Gipfel: Wer profitiert vom „Marshall-Plan“ für Afrika?
06. Juli 2017 15:34
Nichts weniger als einen Paradigmenwechsel in der deutschen Afrika-Politik hat Angela Merkel für den anstehenden G20-Gipfel angekündigt. „Compact with Africa“, „Marshall-Plan“ oder „Eckpunktepapier Afrika“: Die Programme tragen vielversprechende Namen. Und folgen einem Prinzip: Staatliche Entwicklungshilfe ist out. Die Bundesregierung setzt auf private Investoren, die Afrika mit Milliardensummen helfen sollen. Doch die Strategie weckt Zweifel. Konkrete Projekte zeigen schon jetzt: Oft hilft die neue Strategie vor allem Firmen und Investoren. Die Menschen vor Ort haben nichts davon.
Liebe Monitor-Redaktion: Erst mal vielen Dank dafür, dass Sie immer wieder etwas Sand ins Getriebe der Nebelmaschinen offizieller Verlautbarungen streuen (während die Medien diese allzu oft unreflektiert nachplappern). Eine Anregung: Am 18.05. sagte der Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Müller im Bundestag wörtlich: "Glauben Sie nicht, dass wir auf die Dauer unseren Wohlstand auf dem Rücken Afrikas und der Entwicklungsländer leben können, ohne dass die Menschen zu uns kommen und sich dann holen, was ihnen gehört." Nur in einer Nachmittags-Tagesschau wurde dieses Zitat als Video-Einspieler gesendet. Und ich traute meinen Ohren nicht, was da ein CSU-Politiker sagt. Und dann wunderte ich mich, dass dieses seltene Highlight dann doch in den Medien total unterging. "Was ihnen gehört" stellt endlich in den Mittelpunkt, dass es nicht um Almosen und "Hilfen" geht, sondern um ein Recht von Menschen, die in Jahrhunderten kolonialer und postkolonialer Ausbeutung unsere Entwicklung und damit unseren Reichtum erst möglich gemacht haben. Wir müssen doch endlich begreifen, dass diese Epoche definitiv zu Ende geht und dass wir unser Denken und Handeln im globalen Zusammenhang radikal ändern und unsere Verantwortung für die Schaffung von Gerechtigkeit endlich annehmen müssen, was für uns radikale Veränderungen bedeuten wird. Dieser Diskurs wird einfach nicht geführt, obwohl er überlebenswichtig ist. Liebe Monitor-Redaktion: Nehmen Sie doch bitte Herrn Müller beim Wort und thematisieren Sie diese zentrale Frage in der Radikalität, die sie benötigt! Danke!
Merkel bleibt sich treu.

Eine Demokratie kann von linken, von rechten oder von religiösen Extremisten so unterwandert werden, dass der Staat nicht mehr im Sinne seiner Bürger funktioniert weil der Staat im Sinne der Demokratiefeinde umgebaut wird. Dagegen muss sich der Staat, also wir Bürger, mit aller Kraft wehren; der Begriff von der „wehrhaften Demokratie“ ist dabei gut gewählt. Diese Sätze würde Angela Merkel mit Begeisterung unterschreiben.

Ein Staat aber auch noch von anderen Gruppen unterwandert werden, zum Beispiel vom Adel für eine neue Monarchie oder vom „Geldadel“ für eine „marktkonforme Demokratie“. Der Begriff „marktkonforme Demokratie“ war kein Versprecher von Merkel. Es ist genau das, was wir in Deutschland in der EU und der Weltwirtschaft beobachten können. Es wird nur so viel Demokratie zugelassen, dass Kapitalinteressen nicht gestört werden. Besonders deutlich wird das beim Investorenschutz der sogenannten Freihandelsabkommen. Protektionismus ist gut, wenn Investoren vor der Demokratie geschützt werden aber Protektionismus soll schlecht sein, wenn Verbraucher, Arbeitnehmer oder Mieter vor Investoren geschütz werden. Egal was man von Trump hält, er will seine Bürger vor Lohndumping schützen.

Die Soziale Marktwirtschaft in der Zeit von Erhard bis Schröder beweist, Kapitalismus muss nicht grundsätzlich schlecht sein und nicht alle Vermögenden sind Demokratiefeinde und bereichern sich zum Schaden der Allgemeinheit.

Merkel macht hier aber den Bock zum Gärtner. Afrika soll nicht nur über den Handel sondern auch über die Entwicklungshilfe den Investoren ausgeliefert werden.
Mir fällt eben eine mißverständliche Formulierung auf:
Die Soziale Marktwirtschaft gab es von Ludwig Erhard bis Helmut Kohl. Die Beseitigung der Sozialen Marktwirtschaft geht ja auf Schröders „Reformen“ zurück. Die Privatisierung der Entwicklungshilfe wäre wahrscheinlich selbst Gerd Schröder nicht eingefallen
Die Afrikaner werden sich weiterhin fleißig vermehren, wie die Kaninchen. Nein, das ist kein Hass-Posting, sondern eine schlichte Feststellung. Eben Klartext, nicht so lala durch die Blume. Warum auch? Was für China, unserem neuen großartigen Handelspartner gut war, kann doch für Afrika nicht schlecht sein? Geburtenkontrolle heißt allein das Zauberwort, mit dem man Afrikas GESAMTE Probleme nach und nach lösen könnte. Und wenn erste Erfolge sichtbar würden, könnte man ja diese zusätzliche Finanzspritze geben, "Marshall-Plan II" genannt. Das Geld wird genauso verschwinden, wie die bisherigen Milliardenhilfen, wenn keine Auflagen gemacht werden. Wir sind einfach unverbesserliche Tagträumer! Ohne Mitarbeit dürfte es keinen Cent mehr geben. Dieses Kind wird niemals laufen lernen ohne einen Klaps auf den Po...
Der Marshall-Plan für Afrika ist ein weiterer finanzieller "Schiss in den Wind". Wir Europäer werden seit Jahren ausgequetscht, wie die Zitronen; allen voran die deutschen Steuerzahler! Was man in allen den Jahren bislang bereits für Unsummen an Wirtschaftshilfe und Privatspenden für Afrika aufbrachte, scheint keinerlei Wirkung zu haben, wenn man jetzt noch diese enorme Flüchtlingswelle dazu sieht, aber man gibt nicht auf. Man verlangt seitens der EU und restlicher Konsorten seinen Bevölkerungen eben noch mehr ab. Gerade die deutschen Schlafschafe verhalten sich beispielhaft geduldig, ähnlich dem Orwellschen Pferd... Da arbeitet man eben ab nächstes Jahr nicht nur bis Juli für den Staat, sondern bis August, werte Regierung, wenn ihr noch mehr Milliarden braucht für Afrika, oder? Das deutsche Schlafschaf macht immer noch keinen Mucks, aber eigentlich wohl deshalb, weil es bereits zum dummen Kalb mutiert ist: "Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber". Schönes Wochenende allerseits!
Natürlich ging es den 20 reichsten Staaten keine Sekunde um die Bekämpfung von Armut in den afrikanischen Ländern, sondern um die Absicherung des eigenen Reichtums. Der von ihnen geforderte freie Welthandel nützt nun einmal vor allem den Starken und schadet den Schwachen. Stattdessen der Verweis auf private Investitionen, natürlich der Reichen, für die diese nur neue Möglichkeiten der eigenen Bereicherung eröffnen. So funktioniert unser System nun mal in Reinkultur...
Immer noch haben diejenigen die Welt zur Hölle gemacht, die vorgeben, sie zum Paradies machen zu wollen...
Ja – Realo Ost brachte seine Sichtweise zum Ausdruck. Hugo und Frank verdeutlichten dann noch die derzeitige katastrophale Situation für die Völker Europas .
Ich denke mal, die zwei Passagen in beiden Kommentaren : “werte Regierung“ und „unser System“ sollten die eigentlichen Initialzündungen zu Nachdenken werden.
Denn, dieser sogenannte G20 Gipfel…….war oder ist:
Multipartyevent von Regimen. Ein Jedes mehr oder minder sieht seine Felle dahinschwinden. Man rottet sich zwangsweise getrieben nur deshalb zusammen, weil die von ihnen beherrschten eigenen Völker zunehmend nicht mehr so richtig zujubeln wollen.

Die Merkelladministration steht wieder kurz vor erhoffter Dauerinthronisierung und Eintrag als Berühmtheitsstatus in den Annalen der Weltgeschichte. Regime haben immer einen besonderen egoistischen Zwang zum Personenkult. Die Deutschen bilden da keine Ausnahme.
Dieser sogenannte G20 Quatsch war schon zielgerichtet als Septemberwahlabsicherung für das deutsche Regime lange vorgeplant worden. Auch sehr clever – das Thema Afrika vorzuschieben.
Damit hoffte es, vom eigenem katastrophalen Versagen und diversen Fehlentscheidungen in Sachen Muselman- und Schwarzenwanderungen die deutsche Bevölkerung abzulenken.
Kein Sommerloch zum Nachdenken lassen !

Das nun in Hamburg nicht alles so glatt ablief – zum einen Teil muß man als Deutscher sagen, ja Pech gehabt zu recht, zum anderem nutzt aber das kapitalistische Komplottsystem den Ablauf auch wieder und sofort für brutale Restriktionen gegen die im Erstarken begriffenen Bürgerrechtbewegungen. Weil Chaoten sich als Trittbrettfahrer mit in Szene setzten, wird der Generalverdacht gegen alle Systemunwillige , sagen wir doch einfach: Sippenhaft,- was soll das Drumrumgerede, immer schärfer und aggressiver gehandhabt.
Auch der „Dümmste“ (nicht abwertend gemeint ! ) wird doch wohl inzwischen bemerkt haben: Weltweit hat das kapitalistische, menschenverachtende System seit 1990 wieder alle „Ausreißer“ – also Abweichler, vereinnahmt - befindet sich seither aber auch schon in der zweiten Stufe des Schleudergangs.
Der Vorgang sollte doch unterstützt und beschleunigt werden – wer sich für sich, seine Familie und seine Nachkommen auch endlich mal Demokratie, Frieden und geregelte Nachbarschaft wünscht?

Einige Jahrzehnte konnte ein „Gegenpol“ für viele Länder und damit auch einen Teil Deutschlands auf Kapitalistenkriege oder deren Unterstützung oder Gewährung verzichten – das Adenauer-BRD-Regime aber seit Anbeginn jedoch nicht. Mehr und mehr die Sucht, sich in alter Tradition aufzuspielen und in Konflikte einzumischen. Die Bundeswehrmacht trampelt in Regionen, die ihr Vorgänger nur erträumte. Aktuell sind da mal schon wieder Milliarden Rüstungsexporte zu den Muselmanen als weiterer Brückenkopf beschlossen.
Kein Einspruch der deutschen Bevölkerung? Kein Mitspracherecht? Keine Rücktrittsforderungen? Keine Volksabstimmung? Da waren wohl nicht nur die alten Germanen, gewiß ohne Wahrheitspresse, aber dafür zügiger und praktikabler. Sicher wird es im Adenauerstaat auch viele einfach denkende Menschen und viele mit realistisch politischem IQ geben. Ihr gemeinsamer Nachteil allerdings : Sie glauben tatsächlich im Jahre 2017 immer noch, ihr Kapitalismus wäre reformierbar und humanistisch. Kapitalismus ist die Paradeform von Ausbeutung des Menschen durch Menschen schlechthin – Niederknüppeln, Übervorteilen, Beherrschen, Gier und Neid die Leitmotive.
Doch, Vorsicht ! Regime, und vor allem die, welche extensiv mit Personenkult beschäftigt sind, werden, wenn in die Enge getrieben, immer gefährlicher.
Schrecken ohne Ende oder…WER wird profitieren?

Das alte s Kinderspiel „dreimal dürft ihr raten“ – vergeßt es !
Klaus Keller schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mir fällt eben eine mißverständliche Formulierung
> auf:
> Die Soziale Marktwirtschaft gab es von Ludwig
> Erhard bis Helmut Kohl. Die Beseitigung der
> Sozialen Marktwirtschaft geht ja auf Schröders
> „Reformen“ zurück. Die Privatisierung der
> Entwicklungshilfe wäre wahrscheinlich selbst Gerd
> Schröder nicht eingefallen

Dem Herrn in Diensten der Russen-Mafia brauchte das nicht einzufallen.
Entwicklungshilfe war immer zum Nutzen der Geberländer.
In den 1970er Jahren wurde ganz offen Geldverschwendung durch Entwicklungshilfe reklamiert.
Die Antwort kam prompt: "...Für jede Mark die da runter geht, gibt's hier 1,60 Mark an Aufträgen..."
( Entschuldigung, wenn ich den exakten Wortlaut nicht mehr kenne. Aber die Relation hab ich noch gespeichert. )
Das sollten sich auch einige der Vorkommentatoren vor Augen halten.
Diese Relation wird sich kaum geändert haben.

Apropos:
Soziale Marktwirtschaft von Erhardt bis Kohl?
Also, die Kanzlerschaft Kohls... - letztlich war sein Ausgangspunkt der Beginn der Umsetzung dessen, was man in Deutschland unter dem Titel "Lambsdorff-Papier" kennt (siehe auch Thatcherism/ Reagonomics u.a. Trickle-down effect etc. ) und erscheint nur in der Rückschau als Soziale Marktwirtschaft.
Siehe u.a.: Privatisierungen z.B. Eisenbahnerwohnungen ( => erst die POST => dann die Bahn => Morgen sind die Straßen dran = Übermorgen die Luft... )
Das kommt einem doch irgendwie bekannt vor, oder?!
Übrigens:
Zitat Der Spiegel:
"...Die CDU hatte bestätigt, dass sie von Mitgliedern dieser Bietergemeinschaft 1998 mehrere Millionen Mark Spenden bekommen hatte...."
Sowas nannte man "Geistig moralische Wende" - ein Treppenwitz!

Originalzitat Kohl (Doppelbeschluss-Anti-Atom-Demos Anfang der 1980er) :
"Ich lasse mir meine Politik nicht vom Pöbel auf der Straße vorschreiben!"
Das Spannungsverhältnis zwischen "Denen da oben und wir hier unten" ist wahrlich nicht neu - ganz im "Gegentum" - siehe auch Prügelperser Ende der 60er....

Ab Schröder gab es dann keinerlei Halten und keine Scham mehr... - höchstens noch Fremdschämen über offen ausgelebte Gosse.
Seine Clique eröffnete eine neue Dimension der Abzocke,
die dann im Kanzleramt planmäßig durchgezogen wurde.
Schröder ist u.a. Mit-Initiator der Finanzkrise (Sein Turbo für die dazu notwendige Geldeinsammlung war u.a. die Riesterrente)
Die US-; EU-, Welt-Finanzkrise, - Fahrplangemäß - der größten Verschiebebahnhof von unten nach oben!!!

Mit diesen vom Steuerzahler geretteten Banken- und Spekulanten-Geldern
wird jetzt u.a. die Wohnungsspekulation und das Landgrabbing in Afrika/Südamerika,
aber auch innerhalb der EU finanziert.
Landgrabbing als Teil der Fluchtursachen.
Das ist der Dank der Bank... - die dann den Kredit für das Gummiboot gibt/vermittelt/überweist.

Die Finanzkrise kostet uns übrigens ein Vielfaches dessen,
was aufsummiert als so genannte Entwicklungshilfe seit dem WK2 aufgebracht wurde!!!!
Auch etwas, das man sich hinter den Spiegel klemmen sollte...!
Gerd Stachow, Berlin
Re: G20-Gipfel: Wer profitiert vom „Marshall-Plan“ für Afrika?
02. August 2017 22:35
"Soziale Marktwirtschaft" - Wann? Wo? Etwa BRD?
"Marshall Plan" - Dollars - ja , das waren die fetten Jahre. Klappt aber eben nicht mehr für das ehemalige Kolonialafrika. Jetzt kommt dafür der lebendige Schwarz-Bumerang zurück. Gäbe es einen stabilen demokratischen Staat Deutschland mit sicheren Grenzen, müßten sich heutige und spätere Generationen der ehemaligen Kolonialherrscher nicht andauernd ducken müssen. Aber - falsche Politik, falsches System und Duckmäusertum - ewig Stoff zum alternativlosen Meckern, statt zu ändern.
Das nächste Gipfelchen hat mal wieder ein Mäuschen kreiert....

für die Politik Aufsicht der Automobilindustrie ?? Aufsicht? oder Verbesserung der Aussicht für die Elite auf lukrative Pöstchen an der Spitze von BMW, Daimler, VW.....die Kungelei kennt kein Ende

und wieder kommt die Elektromobilität ins Gerede...nur, woher kommt denn der Strom????aus der dreckigen Braunkohle, die man ja schließlich auch weiterhin erfolgreich abbauen muss; die Elektrokonzerne dürfen doch auch nicht vernachlässigt werden....

ja, ja der böse Trump hat den Klimavertrag aufgekündigt.....an der Stelle ist er vielleicht gar nicht so böse, Madame Merkel, sondern nur ehrlicher als Sie !

mein Gott, was lässt sich diese Politriege noch einfallen kurz vor dem Wahltermin....

Verfehlte Flüchtlingspolitik, verfehlte Asylpolitik, Aufrüstung, Waffenproduktion und -Export, verfehlte Energiepolitik, verfehlte Verkehrspolitik, Verteidigungspolitik umgemünzt in Kriegspolitik, verfehlte Bauplanungen in allen Bereichen ob in Wohnungsbau oder Straßenbau oder bei Großprojekten... und als I-Pünktchen hetze gegen Russland und das damit verbundene Risiko eines offenen Krieges Ost-West , das unsern Untergang bedeuten wird.
wer jetzt noch immer diesen Typen Glauben schenkt, hat nix anderes verdient als "das weiter so"
Gerd Stachow, Berlin schrieb:
-------------------------------------------------------
> "Soziale Marktwirtschaft" - Wann? Wo? Etwa BRD?
>
> "Marshall Plan" - Dollars - ja , das waren die
> fetten Jahre. Klappt aber eben nicht mehr für das
> ehemalige Kolonialafrika. Jetzt kommt dafür der
> lebendige Schwarz-Bumerang zurück. Gäbe es einen
> stabilen demokratischen Staat Deutschland mit
> sicheren Grenzen, müßten sich heutige und spätere
> Generationen der ehemaligen Kolonialherrscher
> nicht andauernd ducken müssen. Aber - falsche
> Politik, falsches System und Duckmäusertum - ewig
> Stoff zum alternativlosen Meckern, statt zu
> ändern.

Ja, die gab´s mal.
In den 1960er- bis in die Mitte der 1980er-Jahre.
Ein normaler Facharbeiterhaushalt kam mit 45 - später 40 - Erwerbsstunden aus.
Wohnung, Futter, Kleidung, Auto, Urlaub etc....
40 Stunden für einen Vierpersonenhaushalt.
Alles von einem Gehalt.
Industrie-Meister hatten mit Mitte Dreißig ihre "Hütte" im Garten stehen.
Als angestellter Ing. war man in den 1970ern geradezu privilegiert.
Heute gibt es nicht nur Leih-Lokführer. (Das waren auch mal Meister.)

Wenn ich heute noch mal anfangen müsste...
Da wäre dann nix, mit Abschluss... - Nix schriftliche Bewerbung, sondern sofort Job auf Lebenszeit... - dann später doch lieber freiberuflich... - und erfreulich zufrieden.
Heute, für die Youngsters Stückelei zum Minilohn..., für den ich nicht aufstehen würde.
Spezialwissen hilft immer... - aber die Masse ist so beliebig austauschbar, wie nie zuvor.
Dass ist das, was mir - und wie ich vermute auch Ihnen - so bitter aufstößt.
Doch gibt es ein Zurück?
Nein!
Mit den jetzigen Verhältnissen muss man intelligent umgehen.
Und ich kenne einen Ort der dazu beitragen muss, an dem aber bodenloser Fachkräftemangel herrscht:
Immer wenn die Schiffsschaukelbremserin aus der Uckermark zur Kabinettsrunde lädt...!
G20-Gipfel, Gipfel, Gipfel, Gipfel. Was noch alles? Ja Miriam, in allen Punkten richtig ausgesprochen - für das berühmte Sommerloch (aber eigentlich permanent) ist dem System keine Blamage zu schade. Und nicht nur Thilo Sarazin hat recht - Deutschland schafft sich ab! Das Grundübel Kapitalismus ist in keiner Weise reformfähig. Das Volk, WIR, haben nichts zu melden.

Außer - es gelingt, Volksvermögen, Sicherheit in die eigenen Hände zu bekommen... Der Ausverkauf Deutschlands nimmt enorme Formen an: Ausländer greifen zunehmend auf deutsches Gut - Grund und Boden und Produktionsmittel zu. Ausländische Konzerne bestimmen zunehmend die wirtschaftlichen Erfordernisse in Deutschland. Arbeiter werden wie aus dem Supermarktregal genommen und weggestellt. Sie lassen es sich immer noch gefallen? Schleimen und Kriechen für Ausbeuterfiguren?

Das hiesige System ist grundlegend unfähig, die Geschicke unseres Landes zum Wohle seiner Bürger zu leiten und zu lenken. Die Sicherheit geht gegen Null. Die eigene Wohnung, das Haus bietet kaum noch Schutz als Privatbereich. Marodierende Verbrecher aller Farbschattierungen ziehen durchs Land - die Meldungen darüber reißen nicht ab. Die Situation ist inzwischen dermaßen zugespitzt, dass jeder Bürger und seine Familien sich nur noch durch Selbstschutz sichern können - und geeignete Waffen, wenn auch nicht Hightec, zumindest für unmittelbaren Gefahren benutzt werden müssen. Der "Staat" hilft niemanden - Merkel und Co. machen allenfalls auf "erschüttert" oder "besorgt". Mehr Grips ist da nie drin - siehe tote und verletzte Bundeswehrmachtsoldaten der kriegerischen Adenauer-Kohl-Merkel - Dynastie. Alle "angeblich" für die "Sicherheit" in "unmittelbarer" Nachbarschaft Deutschlands zu Schaden gekommen...Dazu Klassik - Arien und Popengesänge....
Wie "würdevoll". Klappte schon vor hundert Jahren bestens als Trostgelaber.

Mehr Sülze verträgt dieses Dilemma wahrlich nicht - und unsere "Wahrheitspresse" funktioniert wieder in bester Sensations - trance (die Auflagen und damit die Gewinne müssen hoch - Ethik und Moral nach unten !!! ).

Ein scheinheiliger Frieden ist mir lieber als ein heiliger Krieg. Obwohl ich anhand gelesener Meinungen und Kommentare hier im Forum leider keinen eindeutigen Willen für eine rigoros notwendige Neuordnung und Aufstellung unseres Deutschlands erkennen konnte - ich stehe dazu, dass Demokratie zwar nicht von heute auf morgen zu erkämpfen sein wird und viele Querelen zwischenharken werden: Aber ein geringeres Übel bringt mehr Hoffnung als Diktaturen, wie diese unsere.

Daher bleibt die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND - DIE Chance für Besserung.
Gerald Wilfried schrieb:
-------------------------------------------------------
>...
> Das hiesige System ist grundlegend unfähig, die
> Geschicke unseres Landes zum Wohle seiner Bürger
> zu leiten und zu lenken.
> ...
> Daher bleibt die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND - DIE
> Chance für Besserung.

Unser "System" heißt Demokratie.
"One man, one vote."
Und dieses System lehnen Sie also ab...?!
als "...unfähig, die Geschicke unseres Landes zum Wohle..."
Aha... - da wird die Positionierung der AFD offenbar....
Vielen Dank.
Das hatten wir schon zweimal in Deutschland.

winking smiley Wie nennt man sowas? winking smiley
winking smiley Eigentor? winking smiley
Stefan Krefeld schrieb:
-------------------------------------------------------
> Gerald Wilfried schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> >...
> > Das hiesige System ist grundlegend unfähig, die
> > Geschicke unseres Landes zum Wohle seiner
> Bürger
> > zu leiten und zu lenken.
> > ...
> > Daher bleibt die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND -
> DIE
> > Chance für Besserung.
>
> Unser "System" heißt Demokratie.
> "One man, one vote."
> Und dieses System lehnen Sie also ab...?!
> als "...unfähig, die Geschicke unseres Landes zum
> Wohle..."
> Aha... - da wird die Positionierung der AFD
> offenbar....
> Vielen Dank.
> Das hatten wir schon zweimal in Deutschland.
>
> winking smiley Wie nennt man sowas? winking smiley
> winking smiley Eigentor? winking smiley

Stefan, solch primitive Parteipolemik ist mir nur aus dem Gruselkabinett der Nullen bekannt! Ich halte sie nun ganz und gar nicht für so billig...es gibt hunderte Gründe, warum man mal einen Kommentar versemmeln kann.
Demokratie ohne echte Opposition ist nun mal keine Demokratie mehr. Wir leben längst in einer Bananenrepublik, meinetwegen in einer legalen Bananenrepublik. Neue "Büchsen" wurden geöffnet, Polen fordert Reparationszahlungen, wer wird der nächste sein? Was kommt als nächstes? Sieht ja bald so aus, als könnten die deutschen die Gründe ihres finanziellen Untergangs selbst auswählen, so gesehen hätten wir wieder eine Art Demokratie...
Mmmh – unsere „Großkopferten“ Highlight-Politführer schweben traditionell in ihren himmlischen Gipfeltreff-sphären - die Protest-Gegner „punkten“ nur als Papiertiger, dafür Trittbrettfahrer als Chaoten. Nun – was war gekonnt? Nix !!! - Das Ergebnis, klar voraussehbar: Es bleibt wie es immer war. Das verkorkste System dieses Deutschlands knüppelte, watschke und klatschke alles locker ab, wie seit 1948.

Nun, werter Herr Krefeld u.a. – wenn verschiedene Meinungen aufeinandertreffen, wahrscheinlich auch nie einen gemeinsamen Nenner finden werden – sie spiegeln dennoch die derzeitige gesellschaftpolitische Situation sehr deutlich wider. Und da kommt es schon darauf an, die Realität nicht mit Wunschdenken zu verwechseln. Vielleicht kann es helfen, nicht nur die mehrheitlich kritischen Kommentare dieses Forums wahrzunehmen, sondern vor allem auch die des realistischen Alltags. Und da können Sie und andere gut bemerken, dass viele deutsche Bürger ein ordentliches demokratisches Staatswesen mitnichten mit dieser Adenauer-Kohl-Merkel -Diktatur gleichsetzen würden. Es ergibt auch nie Sinn, eingeschworenen Ewiggestrigen die alltäglichen Pannen, Katastrophen, Sinnlosigkeiten ihrer Personenkultidole vorzuhalten und auf Einsichtigkeit zu hoffen. Aber, man muß damit eben leben. So können Sie und andere das aktuelle Chaos Ihrer vermeintlichen „Merkeldemoktatie“ vermutlich einzigartig toll finden : Bundeswehreinsätze in aller Welt mit Toten ect., Kinderarmut, Altersarmut, Ghettos in den Städten, Motor-Rowdygangs, Mafiosis aller Herren Länder, kriminelle Banden mit täglichen Einbrüchen, Selbstbedienungsdiäten angeblicher Volksvertreter, Konkurse, Arbeiterrausschmisse nach Belieben, Adels- und Popengeklüngel mit perversen Auswüchsen usw. usf. –

„Demokratie ?“ – Hallo?, träumt´weiter – viel Glück! Von diesem gesamten Dreck konnte sogar eine DDR nicht mal ein Prozent aufbringen ! Und da war schließlich auch vieles nicht in Ordnung. Aber einseitig in dieser Richtung hetzen klappte schon: Die in der „Zone“ sollen ja nicht mal Bad, Toilette und warmes Wasser gehabt haben. Hunger, Elend und nie Freizeit sollen geherrscht haben, Kriege gegen andere Völker gemacht – ja, die Spiegel-, Springermüllgazetten klärten bundesregim-hörig GANZ genau auf , dass die Deutsche Demokratische Republik ein „Diktatur“ – ein KZ war….

Und mit diesen Schwachsinn pöbeln die „freien“ Spießbürger bis heute gern .
Gut – zugegeben, die bundeswestseeligen „Freiheiten“, wie Messerstechereien und Morde, Einbrüche, Überfälle, Grenzübertritte nach Belieben, Attentate aller Coleur – dies wurde „leider“ hinter dem ´eisernen Vorhang´ nicht gemocht, toleriert oder zugelassen – wegen dieser angeblicher „Diktatur“ eben……mmmh.

Eine deutsches demokratisches Staatswesen, welches das Wohl seiner Bürger, Sicherheit, Moral ,Ethik und Frieden voranstellt, sollte doch erstrebenswert sein – heißt im Klartext für den Grips: Volkswohl inklusive Gerechtigkeit , statt wie bisher immer noch vor elenden Figuren buckeln. Mittelalter war vorgestern!!!

Schmunzelnd muß schon dazugefügt werden: In der heute sehr modernen, informierten und aufgeschlossenen Zeit wirkt das Festhalten an demagogischen Diktaturen wie der hiesigen, mit ihren Gründungswurzeln dank schwarzbrauner Steigbügelhalter schon sehr verollert – das wohl geilste Panoptikum für Mitläufer! Sie und Weitere werden, wollen und können daher auch nie einen Ausweg, eine Alternative erkennen, die Alternative für ein friedliches, glückliches Deutschland. Es ist eben schade – aber verpennte Geschichtsstunden sind nicht wiederholbar !

Tja, die einen sehen es so, die anderen so. Entscheiden wird das Votum einer nächsten Wahl auf alle Fälle. Bisher hatte Dummheit die Nase vorn….
Frank schrieb:
-------------------------------------------------------
> Stefan Krefeld schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Gerald Wilfried schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > -----
> > >...
> > > Das hiesige System ist grundlegend unfähig,
> die
> > > Geschicke unseres Landes zum Wohle seiner
> > Bürger
> > > zu leiten und zu lenken.
> > > ...
> > > Daher bleibt die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND
> -
> > DIE
> > > Chance für Besserung.
> >
> > Unser "System" heißt Demokratie.
> > "One man, one vote."
> > Und dieses System lehnen Sie also ab...?!
> > als "...unfähig, die Geschicke unseres Landes
> zum
> > Wohle..."
> > Aha... - da wird die Positionierung der AFD
> > offenbar....
> > Vielen Dank.
> > Das hatten wir schon zweimal in Deutschland.
> >
> > winking smiley Wie nennt man sowas? winking smiley
> > winking smiley Eigentor? winking smiley
>
> Stefan, solch primitive Parteipolemik ist mir nur
> aus dem Gruselkabinett der Nullen bekannt! Ich
> halte sie nun ganz und gar nicht für so
> billig...es gibt hunderte Gründe, warum man mal
> einen Kommentar versemmeln kann.
> Demokratie ohne echte Opposition ist nun mal keine
> Demokratie mehr. Wir leben längst in einer
> Bananenrepublik, meinetwegen in einer legalen
> Bananenrepublik. Neue "Büchsen" wurden geöffnet,
> Polen fordert Reparationszahlungen, wer wird der
> nächste sein? Was kommt als nächstes? Sieht ja
> bald so aus, als könnten die deutschen die Gründe
> ihres finanziellen Untergangs selbst auswählen, so
> gesehen hätten wir wieder eine Art Demokratie...

Manchmal schüttelt man schon den Kopf.
Es kommt eben immer wieder vor, das die wirtschaftliche Struktur eines Landes mit dem "System" verwechselt wird.
Michael Moore "Roger&Me", ist schon seeehr lange her.
Aber dort ist es sogar mit Großkopferten gelungen:
Er fragte hohe Führungskräfte nach dem "System" der USA.
Sie kamen auf "Kapitalismus", nie auf "Demokratie".
Und diese Vermischung ist schon erschreckend.
Deshalb mein etwas ruppiger Einstieg im oben genannten Kommentar von "Gerald Wilfried".
Und wenn ich dann noch was von "Alternativen" lese, und am Ende doch nur die seltsamen Vögel von ganz rechts gemeint sind,
dann bin ich aufgerufen dagegen zu halten.
Wir haben nämlich nur diesen einen Planeten.
Und ich glaube, dass wir dazu verurteilt sind, das vor uns die Forderung, der Anspruch steht:
Entweder alle oder keiner!
Und die Trumpologen deuten Richtung "Keiner".

Verdammt nochmal schickt unsere Kinder in die Schulen - weltweit.
Wir brauchen keine Trumps und Högges.
Die folgenden hundert Jahre werden auch so verdammt steinig...
@Stefan Krefeld

"Und ich kenne einen Ort der dazu beitragen muss, an dem aber bodenloser Fachkräftemangel herrscht:
Immer wenn die Schiffsschaukelbremserin aus der Uckermark zur Kabinettsrunde lädt...! "

die Bremserin fängt an zu stottern, wenn sie Pressevertretern ad hoc antworten muss...sie hat keine Lügen mehr parat, die sie bisher noch nicht verwendet hätte....immerhin bemerkt sie, dass sich so etwas abnutzt.

Gruß

Miriam
wir sollten zum eigentlichen Thema dieses Threads zurück und dazu biete die obige aussage Stefans Gelegenheit:
"Es kommt eben immer wieder vor, das die wirtschaftliche Struktur eines Landes mit dem "System" verwechselt wird. "

mit Verwunderung stellt man immer wieder fest, wie locker die Herren und Damen der Politriege mit den Begriffen ASYLRECHT und SCHUTZRECHT nach Genfer Flüchtlingskonvention umgehen; kein Wunder, dass Behörden dann stöhnen wegen Überlastung durch viel zu viele ASYLANTRÄGE und dass die Fortschritte bei der Integration viel zu langsam erfolgen...

Integrationsmöglichkeiten dürften doch nur für eine beschränkte Anzahl zur Verfügung gestellt werden , nämlich für diejenigen, die hier ein Dauerbleiberecht erhalten...und an der Stelle kommt in der Debatte und in deren Konsequenz noch der Begriff MIGRANT ins Spiel und man stellt naiv fest, dass man versäumt hat ein Migrationsgesetz zu schaffen...

aktuell wird im Diskurs alles unterschiedslos in einen Topf geworfen ....

i.ü. ist doch das, was uns einmal als Marshall-Plan angedient wurde auch schon ein Begriff der Tatsachen verschleierte: es ging schon damals NICHT um ein Hilfsprojekt für unsre blauäugigen deutschen Vorfahren. sondern um die Errichtung einer Pufferzone im schnell nach Kriegsende einsetzenden KALTEN KRIEG ...wenn man also aktuell von Seiten der Elite von "Marshallplan" spricht, ist von vornherein höchste Aufmerksamkeit geboten...und nachzufragen wie man diesen Begriff aktuell en Detail in die Praxis überführen will.
Es fällt mir schwer an ethische und moralische Grundsätze in der aktuellen ( sichtlich auf Gewalt ausgerichteten ) Politik zu glauben !

und schließlich : vor der Wahl ists offenbar unabdingbar beim REALEN CHAOS, das die Merkel Regierung uns verschaffte, auch im Diskurs das Chaos herrschen zu lassen ; aus der Vernebelung wird sich besser "Kapital" schlagen lassen
Miriam S schrieb:
-------------------------------------------------------
> wir sollten zum eigentlichen Thema dieses Threads
> zurück...

Ja, gerne.
Den Begriff "Marshall-Plan" finde ich reichlich daneben.
- Da wir nicht am Ende, sondern mitten in den Ressourcen-Kriegen sind.
- Da der Marshall-Plan weniger für das Wiedererstarken Europas beigetragen hat, als der Korea-Krieg.
Dieser Krieg war der eigentliche Auslöser für die "Export-Nation" Deutschland.

Aus "Aufbau Ost" wird "Aufbau Süd".
So leicht geht es nicht.
Wir, der Nordatlantik, müssen ehrlich darüber reden,
ob wir ohne Plündern unseren Standard aufrecht erhalten können.

Dazu ein einfaches Gedanken-Experiment:
Wie sähe die Welt aus, wenn die "Afrika-Union" eine vollentwickelte
Industrie-/Postindustrie-Struktur vorweisen könnte?
Die haben ja die Rohstoffe.
Und jetzt die zentrale Frage:
Wie sähe die "EU" unter dieser Prämisse aus - Was hätten wir, ohne Plünder-Rohstoffe?

Man muss es nicht zu komplex machen:
Allein der Phosphat-Import verhindert ein Massensterben in Europa.
Mit welchen Waffen würden wir diesen Rohstofffluss verteidigen,
wenn die Lieferländer sagen würden:
"Das brauchen wir jetzt selber!"

Laufen wir in ein "Die oder wir"
oder bekommen wir ein "Wir alle" hin.

Ich gehe an dieser Stelle sogar [ausnahmsweise] so weit zu sagen:
"Willy Brandt" oder "Adolf Hitler"
"Zuversichtliche Kooperation" oder "Nihilismus"
"Überleben" oder "Neoliberalismus bis zum Knall"

Ohne diese Grundüberlegungen
ist alles weitere "Murks" nicht "Marshall"...!
Die Gewaltigen der Staaten können sich nicht wirklich einigen. Zuviele Zwänge und Abhängigkeiten haben sich inzwischen ergeben, welche durch die sich entwickelnde „Globalisierung“ noch verstärkt haben. Jeder Konflikt macht dieses labile Konglomerat immer anfälliger. Menschen werden zu Spielbällen, bestenfalls zu Nummern. Ein Gordischer Knoten im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Rest von Volks-Meinung zum Thema Frieden, Gerechtigkeit und Einigkeit ist noch zu spüren.

Traurige Wahrheit jedoch und aktueller denn je: Ewiggestrige saugen gierig alle BRD - News über Attentate, Morde , Skandale, Betrügereien, Armut-solange es sie nicht selber betrifft!, auf - lassen sich gehirnmanipulieren und wähnen sich in einer „Demokratie“ – belöffeln alle , die nicht ihrer Kapitalismusmanie entsprechen.

Friedliche Zukunft ohne Tempelreinigung, den eigenen gewählten Dreck entfernen? Nix zu machen – die können nur wieder diese Vereine mögen – „da ist wenigstens was los???!“:
Kriege, Zoff mit den Anderen, „Schnäppchen –shopping“ – also einfach gerecht und merkelmodern.

In gut einem Monat aber wieder „intelligent“ weitermeckern – soviel „Demokratie“ reicht als Mindestgrips. Tollhaus!!!
Stefan Krefeld schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wir, (???) der Nordatlantik, müssen(!!!)

> hätten wir,....

> Man muss....

> wenn


Aufbauhilfe „Süd“, wie auch die früher anderer Himmelsrichtungen, erfordert wieder eine Riesenlogistik, damit die Gewinne so rasch wie möglich an die Initiatoren zurückströmen. Anders soll es garnicht kommen dürfen. Ausnahme – Politwirtschaft errichtet an Ort und Stelle einen Brückenkopf als Krönung des „guten Willens“ . Schon der Name Goethe wurde dahingehend bestens „verarbeitet“

Seltsam: Einmal das ewige Hohelied auf die vemeintliche deutsche Vorzeigedemokratie - dann wieder gleichzeitge Kritik ohne Ende über alles, was es ja angeblich NUR hier nicht geben kann und darf. Mal waren Ausländer willkommen, dann wieder nicht. Einesteils darf es keinerlei Beschränkungen der (eigenen ) Freiheiten und des Tuns geben, andererseits wird geschimpft, wenn ganz Anderes ans Tageslicht gelangt. Mal stolz wie Oskar, vermeintlich verlorenen Grundbesitz und Ansprüche im sogenannten „Osten“ zu haben – dann zu Tode betrübt, nach der sogenannten Wende gemacht zu haben.

Hirnwäsche mit Nebenwirkungen – uns sie halten an, die „Fach-Meinungen“ ohne Resultate und Konsequenzen.
Gerald Wilfried oder Erwin oder,oder schrieb:
> Hirnwäsche mit Nebenwirkungen – uns sie halten
> an, die „Fach-Meinungen“ ohne Resultate und
> Konsequenzen.

Die Resultate und Konsequenzen ihrer "Fachmeinung" sind ja heutzutage nur noch in Nordkorea oder auf Kuba zu bewundern. Es ist ihnen wohl nicht vergönnt, die Fehler im System konkret und altideologiefrei zu benennen? Nebulöse subtile altstalinistische Agitation und dumme Anmache braucht hier niemand...ist aber auch ein Teil der Meinungsfreiheit.
Ach ja, schönen Tag dann noch...
Was war das für eine lächerliche Fragestunde gestern Abend : ausgewähltes Publikum , das genau die Fragen stellte, bei denen Merkel-Mutti sich so richtig im Mitleidskostüm zeigen oder als Löserin jedes Problems darstellen konnte...( sage noch einer, die Frau ist keine Schauspielerin! )

und all ihr Selbstlob, das immer dort zynisch endete, wo ihr Verhalten bei der Grenzöffnung von 2015 angerührt wurde: Sie hat weiterhin ALLES RICHTIG gemacht. also MUSS sie wieder gewählt werden ! und das Publikum applaudiert !
Inzwischen tut sich ein neues "Spielfeld" auf: Netanjahu führt Geheimgespräche mit den Saudis . Feinde werden zu Verbündeten, wenn man gegen gemeinsame Feinde losschlagen kann: Der Iran muss wieder ins Zielfeld gebracht werden und mit ihm Syrien.

nun denn, wir rücken der atomaren Auseinandersetzung halt ein Stückchen näher...ist aber nicht wichtig , Netanjahu ist doch unser Freund! (wenn wir ihm auch nicht für weitere Flüchtlinge danken , sondern ihm nur für die "tüchtigen " unter ihnen dankbar sind, und ihm auch noch für seine kriegerischen Ambitionen vorsorglich Waffen schicken)
Frank schrieb: Gestammel und blinde Wut. Leute, die nicht lesen und denken können vermehren sich nicht noch - hoffentlich.
-------------------------------------------------------
Erwin B. oder, oder schrieb:
-------------------------------------------------------
> Frank schrieb: Gestammel und blinde Wut. Leute,
> die nicht lesen und denken können vermehren sich
> nicht noch - hoffentlich.
> --------------------------------------------------

Lach...ja, so sind se, die getroffenen Kläffer kläffen!
Wo ist sie geblieben, ihre von Eitelkeit zerfressene, selbstverliebte, arrogante Fassade, von der sie glaubten andere User und mich im besonderen vorführen zu können? Wo ist sie geblieben, ihre unter vielen Nicknamen überhebliche Propagierung eines längst vergangenen, angeblich ja so moralisch überlegenen Pseudosystems? Sie haben nicht das Format mit den großen Hunden zu pinkeln, wenn da nur ein kleiner, armseliger, jämmerlicher Warmduscher zum Vorschein kommt, dem beim kleinsten Gegenwind die Nerven versagen. Was ich von solch genetischen Fehlversuch halte brauch ich wohl nicht weiter ausführen!
Ach ja, schönen Tach dann noch...
Gerald Wilfried schrieb:
-------------------------------------------------------
> Stefan Krefeld schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Wir, (???) der Nordatlantik, müssen(!!!)
>
> > hätten wir,....
>
> > Man muss....
>
> > wenn
>
>
> Aufbauhilfe „Süd“, wie auch die früher anderer
> Himmelsrichtungen, erfordert wieder eine
> Riesenlogistik, damit die Gewinne so rasch wie
> möglich an die Initiatoren zurückströmen. Anders
> soll es garnicht kommen dürfen. Ausnahme –
> Politwirtschaft errichtet an Ort und Stelle einen
> Brückenkopf als Krönung des „guten Willens“ .
> Schon der Name Goethe wurde dahingehend bestens
> „verarbeitet“
>
> Seltsam: Einmal das ewige Hohelied auf die
> vemeintliche deutsche Vorzeigedemokratie - dann
> wieder gleichzeitge Kritik ohne Ende über alles,
> was es ja angeblich NUR hier nicht geben kann und
> darf. Mal waren Ausländer willkommen, dann
> wieder nicht. Einesteils darf es keinerlei
> Beschränkungen der (eigenen ) Freiheiten und des
> Tuns geben, andererseits wird geschimpft, wenn
> ganz Anderes ans Tageslicht gelangt. Mal stolz
> wie Oskar, vermeintlich verlorenen Grundbesitz
> und Ansprüche im sogenannten „Osten“ zu haben –
> dann zu Tode betrübt, nach der sogenannten Wende
> gemacht zu haben.
>
> Hirnwäsche mit Nebenwirkungen – uns sie halten
> an, die „Fach-Meinungen“ ohne Resultate und
> Konsequenzen.

- Wie sähe die Welt aus, wenn die "Afrika-Union" eine vollentwickelte Industrie-/Postindustrie-Struktur vorweisen könnte?
- Wir, der Nordatlantik, müssen ehrlich darüber reden, ob wir ohne Plündern unseren Standard aufrecht erhalten können.
Davon weiche ich nicht ab.
"Wie sähe die Welt aus, wenn die "Afrika-Union" eine vollentwickelte Industrie-/Postindustrie-Struktur vorweisen könnte?
- Wir, der Nordatlantik, müssen ehrlich darüber reden, ob wir ohne Plündern unseren Standard aufrecht erhalten können.
Davon weiche ich nicht ab. "

Wird "uns" das helfen, Stefan, wenn wir "uns" jetzt neben dem West-Ost Konflikt auch noch in den West-Fernost-Konflikt einmischen mit unsern hirnlosen Sanktionen?
auf deutschem Territorium stehen Atomwaffen der neuesten Generation und nicht wir können darüber bestimmen, dass sie NICHT gebraucht werden...wenn das Volk der Nordkoreaner, durch Hunger provoziert, zur Abwehr greift:
tun wir nicht so arrogant, als wären diese Menschen nicht in der Lage sich zur Wehr zu setzen...und dabei vielleicht mehr an Ausdauer zu zeigen, als wir uns wünschen.

von wegen "Mutti"....harmlos ist was anderes...
Miriam S schrieb:
--------------------------------------------
> Wird "uns" das helfen, Stefan, wenn wir "uns"
> jetzt neben dem West-Ost Konflikt auch noch in den
> West-Fernost-Konflikt einmischen mit unsern
> hirnlosen Sanktionen?
>
Tja da habt ihr euch mit "wenn wir uns einmischen" ja schon geoutet! Sowas kommt dann seit Jahrzehnten als "Wahlergebnis " bei raus -brrr...........: Für Alternativen unbrauchbar !!!! - müßt euch nur gegenseitig Mut machen - dass schafft ihr doch hier auch - so weiter meckern und eure tolle "Demokratie" Kanzlerin wählen lassen.
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017