Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

wow Rothenberg, keine Ahnung, aber davon viel !!
Rothenberg schrieb:
-------------------------------------------------------
> Miriam S schrieb:
> --------------------------------------------
> > Wird "uns" das helfen, Stefan, wenn wir "uns"
> > jetzt neben dem West-Ost Konflikt auch noch in
> den
> > West-Fernost-Konflikt einmischen mit unsern
> > hirnlosen Sanktionen?
> >
> Tja da habt ihr euch mit "wenn wir uns einmischen"
> ja schon geoutet! Sowas kommt dann seit
> Jahrzehnten als "Wahlergebnis " bei raus
> -brrr...........: Für Alternativen unbrauchbar
> !!!! - müßt euch nur gegenseitig Mut machen - dass
> schafft ihr doch hier auch - so weiter meckern
> und eure tolle "Demokratie" Kanzlerin wählen
> lassen.

Ich möchte mich auch outen und einmischen, immer für Alternativen offen.......gegenseitig Mut machen und Solidarität üben......brrr....für manche Systeme einfach der Horror...
Miriam S schrieb:
-------------------------------------------------------
>> "Wie sähe die Welt aus, wenn die "Afrika-Union"
>> eine vollentwickelte
>> Industrie-/Postindustrie-Struktur vorweisen
>> könnte?
>> - Wir, der Nordatlantik, müssen ehrlich darüber
>> reden, ob wir ohne Plündern unseren Standard
>> aufrecht erhalten können.
>> Davon weiche ich nicht ab. "
>>
> Wird "uns" das helfen, Stefan, wenn wir "uns"
> jetzt neben dem West-Ost Konflikt auch noch in den
> West-Fernost-Konflikt einmischen mit unsern
> hirnlosen Sanktionen?
> auf deutschem Territorium stehen Atomwaffen der
> neuesten Generation und nicht wir können darüber
> bestimmen, dass sie NICHT gebraucht werden...wenn
> das Volk der Nordkoreaner, durch Hunger
> provoziert, zur Abwehr greift:
> tun wir nicht so arrogant, als wären diese
> Menschen nicht in der Lage sich zur Wehr zu
> setzen...und dabei vielleicht mehr an Ausdauer zu
> zeigen, als wir uns wünschen.
>
> von wegen "Mutti"....harmlos ist was anderes...

Ein Missverständnis:
Ich sehe unter anderem, aber an erster Stelle einen globalen Entwicklungs- und Ressourcen-Konflikt:
NORD plus SÜD plus OST plus WEST, also die Notwendigkeit einer "Global Marshal Plan Initiative".

Und meine Frage zum Thema "Marshall-Plan" ist, ob wir - der Nordatlantik - unseren Verbrauch so, wie bisher, weiterführen können.
Welche Folgen das hat? Kennen wir alle diese Folgen nicht schon?
Was schleppen wir alles raus, unter dem Mantel angestifteter Bürgerkriege in Afrika?

Für diejenigen, die sofort wieder lospoltern:
Ich weiss: Das Thema ist uralt und seeeehr langatmig.
Schaut auf z.B. Club of Rome "Grenzen des Wachstums" fast 50 Jahre alt.
Oder GLOBAL2000! Die Schwarte hat über 35 Lenze auf dem Buckel.
Beide überholt, aber doch Ausgangspunkte.
Ich bediene mich auch bei der pol. Konkurrenz und verweise gern auf Willy Brandt und die Nord-Süd-Kommission.
Al Gores "Wege zum Gleichgewicht"

Das Thema gibt es also nicht erst seit gestern und das Brett ist verdammt dick.
Der Unwille zum wachen Blick auf die Realität der 1,6-Erden-Wirtschaft ist zäh wie Kaugummi.
Doch wir kommen an ein Ende. - Unwiderruflich.
An das Ende einer Epoche.
HOFFENTLICH OHNE WAFFEN!!!

GANZ DÜNNES EIS!
Es könnte sogar sein, dass eine Wirtschaftsdiktatur wie China, besser mit den anstehenden Zeitläuften zurecht kommt
als wir mit unserem Vier-Jahres-Horizont.
Ein Trump und ein Dobrindt hätten dort wahrlich keine Chance.
Wenn die chinesische "Führung" plötzlich feststellt, dass der Verbrennungsmotor bis 2030 weg muss,
dann heißt das nicht "Produktionseinstellung und der Bestand läuft langsam aus"
sondern "2030 ist Verschrottungstermin für das Alte - Punktum!"
Wie gesagt: Ganz dünnes Eis, aber...
die Karten werden in den nächsten Jahren neu gemischt.
Auch in der politischen Ordnung.
Und ob das für uns wirklich gut ausgeht, mag ich nicht zu entscheiden.

"Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen!" so der Ehrwürdige.
Das ist völlig richtig.
Aber jemanden, der eine Vorstellung von dem Notwendigen hat,
und die Kraft zum Einstig in die Umsetzung,
der sollte in Berlin, als Chef, ins Haus an der Willy-Brandt-Str. 1 gehen.
Und nicht die stammelnde Mrs. Flip-Flop.
Daniel K schrieb:
-------------------------------------------------------
> wow Rothenberg, keine Ahnung, aber davon viel !!

Ich freu mich von dir zu hören!

An manchen lauen Sommerabenden beim gemütlichen zusammen sein, kommen Ungeziefer und Insekten, erst spürt man sie, das stechen sie, dann muss man sie bekämpfen und dann muss man das Ungeziefer und die Insekten vertreiben...
na ja, Stefan, der Mix, den du mir unterstellst ist ein wenig missverständlich ; ich wär dir dankbar, wenn du erklärtest was mich in eine flippflopp - Gesellschaft einordnen lässt!
alle Dinge, von denen ich hier sprach, sind aus meiner Sicht viel zu wichtig, oberflächlich darüber weg zu hüpfen ...oder sie zu vertuschen, was leider viel zu oft passiert.

wer heute genau beobachtet sieht klar, dass man sich in der Politik - egal welcher Provenienz - mit irgendwelchen zweitrangigen Problemen beschäftigt...
und nur damit...

oder glaubst du ein zusätzliches Prozent bei der Rente würde noch irgendwem helfen, wenn Nuklearwaffen hier in Deutschland explodieren, brächte uns auch nur die leiseste Hoffnung auf eine Fortexistenz. also müssten an erster Stelle bei allen Debatten eben jene Probleme , die ich ansprach gelöst werden: nur wenn wir endlich Gewaltlosigkeit und Frieden als unser erstes und größtes Problem sehen und daran arbeiten, ansonsten hilft uns nichts , dem endgültigen Untergang zu entgehen...
alle andern Probleme, die wir für soooo wichtig halten, lösen sich nämlich NUR auf einer friedlichen und damit menschenachtenden Grundeinstellung !
schönen Sonntag Abend.
Frank, Daniel und Co. schrieb:
>
> An manchen lauen Sommerabenden beim gemütlichen
> zusammen sein, kommen Ungeziefer und Insekten,
> erst spürt man sie, das stechen sie, dann muss man
> sie bekämpfen und dann muss man das Ungeziefer und
> die Insekten vertreiben...

Tja, wenn ihr Mückenböcke oben in die Falle geht - was kümmert es die Menschheit? Etwas Biospray für Euch und dem Gleichgewicht der Natur ist Genüge getan.
Wir Menschen haben durch abnormale Evolution schon genügend Aufgaben und keinerlei Spielraum für Dumpfbacken. Summ - summ und tschüs!

Der Marshallplan für Afrika wird mit Sicherheit keine leichte Aufgabe sein. Aber Hilfe für diese Völker ist zwingend notwendig. Ich bin jedenfalls dafür. Persönlich nehme ich jeden Spendenaufruf engagierter Organisationen ernst und leiste nach notwendiger Recherche auch meinen Beitrag. Jeder Mensch der Erde wünscht sich ein sicheres und lebenswertes Zuhause. Mehr Kontrolle über die Verwendung der wirklich vielen Spenden ist aber muß. Millionen Menschen sind von Armut und Hunger betroffen und effektive Lösungen zur Besserung selten erreicht. Mit Mücken und Ungeziefer sind sie schon immer leidvoll geplagt und haben kaum Abwehrmittel.
Wir in Deutschland haben sie und brauchen sie nur anwenden.
Rothenberg schrieb:
-------------------------------------------------------
abnormale Evolution

Tja, da muss ich ihnen unbedingt recht geben. An ihrem unangenehmen, abstoßenden Beispiel kann man ganz plastisch nachvollziehen, was die abnormale Evolution so für genetischen Abfall zu Tage fördert! Trotz Biospray ist niemand so naiv zu glauben, dass lästiges Ungeziefer und Unkraut nicht bald wieder in veränderter Form irgendwo sprießt, man wird also genauer schauen müssen...zb. Discovery ist eine Science-Fiction-Fernsehserie....es freut mich außerordentlich, dass sie uns/mich als störend empfinden, es liegt nahe, dass außer hohlen Phrasen aus einem noch hohlerem Kopf, sie widererwarten, auch zu anderen Empfindungen fähig sind...

Natürlich ging es den 20 reichsten Staaten keine Sekunde um die Bekämpfung von Armut in den afrikanischen Ländern, sondern um die Absicherung des eigenen Reichtums. Der von ihnen geforderte freie Welthandel nützt nun einmal vor allem den Starken und schadet den Schwachen. Stattdessen der Verweis auf private Investitionen, natürlich der Reichen, für die diese nur neue Möglichkeiten der eigenen Bereicherung eröffnen. So funktioniert unser System nun mal in Reinkultur...
Immer noch haben diejenigen die Welt zur Hölle gemacht, die vorgeben, sie zum Paradies machen zu wollen...

Ach ja, schönen Tach dann noch...
<g> na was denn, ich trage eurer Muddi doch nur die Kaffee Tasse nach.. kann ich dafür, dass sie das am Leben hält?
<g> na was denn, ich trage eurer Muddi doch nur die Kaffee Tasse nach.. kann ich dafür, dass sie das am Leben hält?

Das war eine Antwort an Rothenberg...der oder die mir Unterstützung von Merkel unterjubeln wollte...
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017