Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
25. Juli 2017 14:06
Deutsche Erwachsene haben das Recht darauf, in Deutschland zu wählen – denkt man. Doch wer mehr als 25 Jahre im Ausland lebt, verliert zumeist das Recht, hier mitzubestimmen. MONITOR besuchte eine Deutsche in Österreich, die nirgendwo mehr wählen darf – auch, weil sie ihren deutschen Pass keinesfalls abgeben will.
C. Trumpp
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
27. Juli 2017 20:08
Die Dame aus Österreich darf wählen. Sie muss lediglich die besondere Verbundenheit mit Deutschland glaubhaft machen. Wahlberechtigt sind nach § 12 Absatz 2 Bundeswahlgesetz unter anderem auch die Personen, die persönlich oder unmittelbar Vertrautheit mit oder durch die politischen Verhältnisse haben.
Doris Haude
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
27. Juli 2017 20:29
Ich lebe seit 48 Jahren in Italien, habe die deutsche und durch die Heirat eines Italieners auch die italienische Staatsangehörigkeit. In Italien habe ich alle Rechte in Deutschland nicht.
Doris Haude
Bergamo/Italien
Christiane Böhm
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
27. Juli 2017 20:29
Danke für die gute Sendung, es gibt aber noch mehr Menschen, die in Deutschland leben, aber nicht wählen dürfen. Das sind diejenigen, die eine Betreuung in allen Angelegenheiten haben oder im Maßregelvollzug leben müssen. Fände ich auch ein Thema vor der Bundestagswahl, das aufgegriffen werden sollte. Immerhin widersprechen diese Regelungen der UN-Behindertenrechtskonvention.
Der Redakteur
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
27. Juli 2017 20:39
Die Möglichkeit besteht, sein Heimatland dauerhaft hinter sich zu lassen. Ein neues Gastland bietet wohl mehr private Vorteile und – man (frau) bleibt Exot, braucht sich also nicht um alle dortigen Gepflogenheiten zu scheren (man sieht dies aktuell bei den Ausländern hierzulande), dankt so wer .

Also – weshalb sich einbürgern lassen? Wozu nur? Den deutschen Reisepass abgeben? Wozu ? Immerhin lassen sich damit noch Rente und andere Vergünstigungen in der Fremde erhaschen und abfassen. Erwähnte „Dame“ macht dies wohl genauso richtig. So und ähnlich stellt sich die heutige Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit als Trend dar.
Nur dann noch jammern, weil nicht wählen dürfen? Hallo! Ist das Interesse am Heimatland mit Macht zurückgekehrt oder was steckt noch dahinter? Sind etwa noch mehr Reisepässe in den Handtäschchen bestimmter „ Damen und Herren“ ?

Also, jedenfalls schleunigst heim nach Deutschland. Nach Österreich kann „Dame“ auch jederzeit reisen . Auf das bessere Einkommen und den besseren Lebensunterhalt – gepfiffen !
Klaus Keller
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
27. Juli 2017 22:57
Das ist nicht "verkehrte Welt".

Das ist die Konsequenz, wenn man in der einen Welt nicht mehr lebt aber nicht die Staatsbürgerschaft der anderen Welt annehmen will. Das ist folglich die eigene Entscheidung, wenn man dann „zwischen den Welten“ lebt.
Franz Alt
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
28. Juli 2017 07:20
Zu Recht darf jemand, der ausschließlich im Ausland lebt, nicht die deutsche Politik mit bestimmen. Das gleiche sollte für die ausschließlich in Deutschland lebenden Türken gelten. Alle Vorteile der Demokratie ausnutzen, aber für die anderen Diktatur wählen.
Sybille
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
28. Juli 2017 11:35
Liebes Forum,
es ist leicht hier zu pauschalisieren und eine schwarz-weiß Sicht anzunehmen: entweder man will wählen und nimmt die andere Staatsbürgerschaft an oder eben nicht. Für mich ist dieses Denken aber in unserem heutigen Europa einfach überholt. Sechzig Jahre nach den römischen Verträgen mischt sich unser Europa. Man wohnt, arbeitet und nimmt Teil am politischen Leben im Ausland. Als persönliches Beispiel: meine Eltern sind beide Deutsche, wohnen aber seit über 25 Jahren in den Niederlanden und nun wurde ihnen das Wahlrecht entzogen. Nun zu behaupten, sie können ja einfach die niederländische Staatsbürgerschaft annehmen, ist meines Erachtens einfach etwas zu grob. Meine Mutter arbeitete erst für die deutsche Botschaft und dann für die deutsche Schule - deutsche Politik interessiert sie also sehr und sie hat sich immer mit dem Land verbunden gefühlt. Deshalb finde ich, sollte es eine persönliche Entscheidung sein und keine, die vom Staat ausgeht. Wenn der Staat seine eigenen mündigen Bürer über ihren Kopf hinweg entmündet, hat das etwas undemokratisches für mich.
Und in meiner Generation sieht es ja nicht anders aus - junge Menschen reisen, arbeiten und bauen sich Leben im europäischen Ausland auf. Ich würde es gut finden, wenn sich deshalb eine Lösung auf europäischer Ebene hierfür finden ließe. Der Rat für Justiz und Inneres könnte sich dieses Themas annehmen und dafür Sorge tragen, dass der europäische Gedanke gelebt werden kann ohne demokratische Grundrechte zu verlieren.
Vielen Dank für den Beitrag - das Thema beschäftigt mich schon lange und ich habe mich sehr über den Anstoß der Debatte gefreut.
Mit freundlichen Grüßen,
Sybille
Herr Blinki
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
28. Juli 2017 11:43
Wenn ich die Firma wechsle darf ich in der alten Klitsche ja auch keinen Betriebsrat mehr wählen.
Warum sie in Wien eine/n dt. Autokanzler/in wählen will, ist sowieso seltsam.
Die sind dazu da, damit dt. Autos verkauft werden. Das Kaufen dürfte in Wien kein Problem sein.
Warum kann ich kein Wiener Jahres- Nahverkehrsticket für 1€ am Tag wählen sondern muss im übelsten Verkehrsverbund ,VRR, teuerst rumgurken?
Gut, weiß ich: alle 3 km sitzen Vorstände, das kostet, kriege ich aber trotz Wahlrecht nicht weg.
Frriedhelm Schmellenkamp
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
28. Juli 2017 13:57
Welches Ziel verfogt der Beitrag ? Wer soll der deutschen Staatsangehörigen das Wahlrecht entzogen
haben ? Oder kann diese ihr Wahlrecht nicht ausüben, weil sie aufgrund freier Entscheidung weder
einen Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland hat ?
Hans Holtz
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
29. Juli 2017 20:45
Das sind aber auch Probleme - wenn eine Deutsche in Österreich nicht mehr wählen darf... Sie sollten sich mal mit wirklich dringlichen Angelegenheiten beschäftigen. Anstatt vorrangig nur Minderheiten-Analysen zu betreiben!
Martin Münzer
Re: Verkehrte Welt: Deutsche ohne Wahlrecht
29. Juli 2017 21:45
Ja, dieser „Beitrag“ ist wirklich merkwürdig und hat eigentlich keinerlei Nachrichtenwert. Eine leider nur schlechte, gewöhnliche Entwicklung dank ebenso schlechter Staatsführung und Einstellung zu Gesellschaftordnungen. Es scheint also aber doch Leute zu geben, welche sich in einem universellen fiktiven Erdballstaat wähnen und glauben, sich nach Belieben egoistisch zu bedienen können.

Wohlgleich deutet dieser Monitoraufmacher schon ein wenig darauf hin, wie sich unsere Völkerfamilien in ungewollter Auflösung befinden. Das Fallen vieler ordentliche Grenzen, das künstliche EU – Konstrukt, das Aufwühlen und Hineinpicken in Angelegenheiten fremder Nationen usw. –

Einerseits pochen Leute auf ihre „Wurzeln“ – im gleichen Atemzug auf die Vorzüge fremder Nationen.

Ein Widerspruch?

Nein , weil Gier, Vorteile, besser dastehen wollen überwältigende Gene sein können---

Ja, weil der deutlich zunehmende Verfall von Ethik und Moral die in Generationen gebildeten Werte doch nicht ganz an die Wand drücken kann.
Man (Frau) hängt zunehmend die Fahne nach dem Wind. Die Ehrlichkeit schwindet dahin und ihre eigenen Spiegel sind am erblinden.
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017