Georg Restle vor dem Monitor-Logo

URL: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/index.html

Mitdenken. Mitreden. Mitstreiten.
Das MONITOR-Forum soll eine freie und unzensierte Plattform sein. Um Missbrauch zu verhindern wird das Forum moderiert - die Einträge werden erst nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion veröffentlicht. Wir bitten um Ihr Verständnis - und ggf. etwas Geduld.

Die Angabe einer E-Mail ist freiwillig und nicht zwingend notwendig. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (WDR-Forumsregeln)

Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
26. Juli 2018 15:47
Aus den Augen aus dem Sinn: Das Schicksal abgeschobener Flüchtlinge interessiert kaum jemanden in Deutschland. Dabei bedeutet Abschiebung für die meisten absolute Perspektivlosigkeit und Verzweiflung. Von ihren Familien verstoßen, als Verlierer abgestempelt, sind sie Heimatlose in ihrem eigenen Land. Viele versuchen als Tagelöhner wenigstens zu überleben. Einige sehen keinen anderen Ausweg mehr und wollen es wieder versuchen, auch wenn die Flucht ihr Leben kosten könnte. Shafagh Laghai war für MONITOR in Mali unterwegs.
Zu diesem Thema empfehle ich die Lektüre eines alten Spiegelartikels (SPON) . Martin Neuffer (Ehemaliger Intendant des NDR) ist Autor des Artikels : Die Reichen werden Todeszäune ziehen. Sollte man gelesen haben. Lohnt sich.
Hier läuft schon seit längerem einiges aus dem Ruder mit Afrika. Er werden noch viel viel mehr Menschen aus
Afrika nach Europa kommen. Das ist unumgänglich, weil aus Afrika auch ganz viele wegen dem Klima ihr
Land verlassen müssen. Wer soll denn die 5.000.000 Menschen dann aufhalten ? Europa lebte und lebt noch
immer auf Kosten von Afrika. Ganz klar. Es kann nicht sein, dass reiche Konzerne Afrika der maßen
ausbeuten, sogar für Trinkwasser müssen in manchen Ländern Afrikaner viel Geld bezahlen, was sie natürlich nicht
haben. Es dürfen ab sofort keine Waffen mehr aus Deutschland und Europa nach Afrika oder besser überhaupt
keine Waffen mehr exportieren werden. Besser wäre es hier, Landmaschinen, Traktoren und nützliche Maschinen nach
Afrika liefern, damit sich der Kontinent ( schau euch mal an, wie groß und wieviele Menschen in Afrika leben ) !!!
Unfassbare Dimensionen finde ich. Und es muss sofort ein fairer Außenhandel zwischen der EU und Afrika
eingeleitet werden, damit sich die Menschen dort was aufbauen können. Macht die EU das nicht sofort, kommen
noch viel viel mehr Menschen aus Afrika nach Europa. Das wird nicht aufzuhalten sein. Denn das, was wir
gerade erleben (2016 - 2018) ist erst der Anfang. Meine Meinung
Sehr richtig. Wie lange würde es wohl ungefähr dauern bis in Afrika bürgerkriegsbedingte Fluchtursachen entfallen wenn wir keine Waffen mehr liefern ?
Das Afrikaner nicht in der Lage sind sich Waffen woanders zu beschaffen oder gar selbst welche zu produzieren können wir wohl als gesichert annehmen.
Das war eine (fast) komplette Sendung über Asylmissbrauch.
Es geht um illegale Einwanderung, nicht um Flucht. Es ist tatsächlich unmenschlich jemanden an der wirklichen Flucht zu hindern. Es ist aber wesentlich unmenschlicher was hier unter dem Etikett Flucht diskutiert wird. Diese Vermischung ist der Spaltpilz in unserer Gesellschaft.

Es geht nur noch die Abschottung, die „Festung Europa“.
Der Vergleich mit den Sicherheitsschotts im Schiff ist hier passend; bei Schutzzöllen gegen Lohndumping passt der Vergleich nicht. Sind die Schotten oder die Grenzen offen, haben wir 2015 gesehen was passiert.

Am Beispiel Australien können wir die Ergebnisse der echten Abschottung sehen;
es ertrinkt kaum noch jemand im Meer und es verkauft kaum noch jemand sein Hab und Gut für eine illegale Einreise durch Schlepper, was den jungen Mann in Mali in seine missliche Lage gebracht hat. Immerhin lebt er noch, was nicht für jeden auf der illegalen Reise auf andere Kontinente gilt. Jedes neue Hindernis nach Europa senkt zwar die Wahrscheinlichkeit, das hier jemand ankommt, ändert aber nichts an dem Wunsch in der Fremde „ein besseres Leben zu suchen“.

„Afrikas Elend“ muss in Afrika gelöst werden.
Europas Probleme werden durch die Verlagerung von Afrikas Problemen nur verschärft, Afrikas Probleme werden aber damit nicht grundsätzlich verändert. Europa kann Afrikas Probleme nicht grundsätzlich lösen; es würde aber schon helfen wenn die EU nicht durch die Freihandelsveralberungen wie EPA die Probleme in Afrika verschärfen würde. Das klang fast beiläufig in dem Beitrag an aber wirklich faire Handelsbeziehungen wären der Schlüssel für ein vernünftiges Miteinander.

Damit das nicht zu lang wird nur kurz, Einwanderung ist ein anderes Thema. Es geht dann um Bedarf an gesuchten Arbeitskräften hier, ohne möglichst die dort teuer ausgebildeten und dort benötigten Fachkräfte abzuwerben. Vorrang hätte aber in jedem Fall die (Aus)Bildung der eigenen Bevölkerung, sonst wird Asylmissbrauch auch noch zum Lohndumping missbraucht.
Brennpunkt Afrika – Auch wenn die Debatte unbequem ist, müssen wir sie endlich führen


https://www.nachdenkseiten.de/?p=45160
Nein - Afrika ist kein Brennpunkt für unser deutsches oder ein anderes europäisches Volk ! Für unser Volk und unsere nachfolgenden Generationen ist Brennpunkt Nummer Eins, die Schaffung und Sicherung eines Demokratischen Neuen Deutschlands. Jegliche Einmischungen in internes Chaos anderer Regionen zieht jede Menge Ärger und Unzufriedenheit nach sich und eben hierher ! Leider - !!! - Deutschlands politische Führung übt sich genau auf diesem verhängnissvollem Weg - NOCH!!! - ungestraft. Jegliche, der seit Jahrhunderten üblichen Umgangsformen bezüglich Wohnsitzverlagerung, werden mit süffisanten Worthülsen ala Humanität, Gerechtigkeit untergraben - ausgehöhlt. Einher geht damit auch die bekannte Gehirnwäsche des Regimes mittels Medien ! Daher ist die notwendige politische "Tempelreinigung" hier vor Ort, in Deutschland, Erste Bürgerpflicht!!!
Ja - es ist nun mal so: Wenn einem das Regime im eigenen Land nicht passt, sind lediglich zwei Varianten im Spiel: Entweder ich bemühe mich mit Gleichgesinnten den Zustand zu ändern oder - ich drücke mich vor dieser Verantwortung und versuche "unauffällig, angepasst und zurückhaltend" meinen Hintern glaubhaft, nach ordentlicher Antragsstellung !!!, woanders unterzubringen. Keinesfalls stünde mir zu, in einem Gastland für Stunk zu sorgen, geschweige Forderungen für was auch immer zu stellen.

Genau aber die in Kulturvölkern sich in Jahrhunderten allgemein denkbar einfach und sinnvoll sich entwickelnte Intelligenz im gegenseitigen Umgang vermögen heute immer noch weder die Ableger der Wüstenpaschas , noch die Afrika- Negerclans zu bewältigen.

PS - Massenhysterie: Wenn euch "Flüchtlingen" was nicht passt: Bestellt euren eigenen politischen Acker ordentlich, dann braucht ihr auch keine unnötigen "Rückkehrer" prozeduren genießen!!!
PS - Aus- und Einwanderung: Seit ewigen Zeiten und in vertretbaren Dimensionen - niemals ein Problem für das jeweilige neue Gastland!
Ausgezeichneter Kommentar Herr Keller,
Es gibt auch in D sehr viele Menschen mit prekären Arbeitsverhältnissen. Ich möchte das diese Menschen zu ihrem Chef gehen können um zu sagen "Hey Boss, ich will mehr Geld" oder einen unbefristeten Vertag. Dafür benötigen diese Menschen aber eine gewisse Marktmacht.. Die Befürworter einer umfangreichen Einwanderung verstehen das nicht oder sie betreiben bewusst eine Politik, die Lohn und Sozialdumping unterstützt. Ich weiß nicht was schlimmer ist. "Links" ist das nicht.
Haben wir in Deutschland nicht ein Recht darauf selbst zu bestimmen mit wem wir Mitleid haben und mit wem nicht? Da zwingen Familenväter ihre unmündigen Kinder mit Ihnen auf eine sogenannte Flucht zu gehen. Sie bezahlen für die Streckenangabe und Eintrittspreise für die überfüllten Schlauchboote fast ihr gesamtes Hab und Gut. Wirklich arm sind sie nicht. Sie wissen dass wenn das Ihnen versprochene Rettungsboot nicht kommt sie alle sterben werden, alleine schon weil das Boot total überfüllt ist und keine Lebensmitel und Sanitäranlagen vorhanden sind. Nach meinem Empfinden sind diese Reisen, weil die Kinder auf Gedeih und Verderb mitgenommen werden „Totschlag“. Uns will man einreden dass wir ein stärkeres Mitgefühl für den Kukuck haben soll als mit der ursprüngliche Vigelfamilie im Nest, dessen Küken aus dem Nest geworfen werden.
Gerd Stachow, Berlin
Re: Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
31. Juli 2018 00:07
Wolfgang schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ausgezeichneter Kommentar Herr Keller,
> Es gibt auch in D sehr viele Menschen mit prekären
> Arbeitsverhältnissen. Ich möchte das diese
> Menschen zu ihrem Chef gehen können um zu sagen
> "Hey Boss, ich will mehr Geld" oder einen
> unbefristeten Vertag. Dafür benötigen diese
> Menschen aber eine gewisse Marktmacht.. Die
> Befürworter einer umfangreichen Einwanderung
> verstehen das nicht oder sie betreiben bewusst
> eine Politik, die Lohn und Sozialdumping
> unterstützt. Ich weiß nicht was schlimmer ist.
> "Links" ist das nicht.



Richtig! Es ist allerdings auch weder nicht "Links" oder sonstige Richtung: Es ist, ja andere Worte gibt es nicht - spätkolonialer Kapitalismus. Schizophren insbesondere in einer jetzigen, eigentlich gesellschaftlich viel weiter aufgeschlosseneren Gesellschaft als wie vor hundert Jahren und mehr. So ist es wirklich unfassbar, dass sich eine Mehrheit der Menschen immer noch von dieser verlogenen Ideologie zur Wahlurne treiben lässt. Die sagenhafte Figur - Der Rattenfänger von Hameln - hat tatsächlich eine echte Nachfolgerin.
Der arbeitenden Bevölkerung gehört wieder nichts und bzw. gar nichts und irgendwelche Konzernherren, sogenannte Bosse dirigieren Ausbeutung in modernster Form.
Freizeit, Urlaub, Familie unter dem Einfluss spätrömischer Dekadenz.
Gerd Stachow, Berlin
Re: Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
02. August 2018 00:19
Richtig! Es ist allerdings auch weder nicht "Links" oder sonstige Richtung: Es ist, ja andere Worte gibt es nicht - spätkolonialer Kapitalismus. Schizophren insbesondere in einer jetzigen, eigentlich gesellschaftlich viel weiter aufgeschlosseneren Gesellschaft als wie vor hundert Jahren und mehr. So ist es wirklich unfassbar, dass sich eine Mehrheit der Menschen immer noch von dieser verlogenen Ideologie zur Wahlurne treiben lässt. Die sagenhafte Figur - Der Rattenfänger von Hameln - hat tatsächlich eine echte Nachfolgerin.
Der arbeitenden Bevölkerung gehört wieder nichts und bzw. gar nichts und irgendwelche Konzernherren, sogenannte Bosse dirigieren Ausbeutung in modernster Form.
Freizeit, Urlaub, Familie unter dem Einfluss spätrömischer Dekadenz.
Aus Zeiten, in denen es noch wirklich guten öffentlich-rechtlichen Qualitätsjournalismus gab und nicht nur diesen unsäglichen Gesinnungs-, Propaganda- und Volkserziehungs-Journalismus wie heute :
„Das hab‘ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“
Hanns Joachim Friedrichs
Sollen wir uns jetzt verantwortlich fühlen, weil sich die eigenen Angehörigen schofelig gegenüber abgeschobenen Wirtschaftsflüchtlingen benehmen?

Die Beispiele zeigen doch, dass eben keine politische Verfolgung vorlag. Wenn wir unseren Sozialstaat ruinieren wollen, dann müssen wir nur dem BDI folgen und die Grenzen öffnen für das größtmögliche Hauen und Stechen.
Die Redaktion schrieb:
-------------------------------------------------------
> Aus den Augen aus dem Sinn: Das Schicksal
> abgeschobener Flüchtlinge interessiert kaum
> jemanden in Deutschland. Dabei bedeutet
> Abschiebung für die meisten absolute
> Perspektivlosigkeit und Verzweiflung. Von ihren
> Familien verstoßen, als Verlierer abgestempelt,
> sind sie Heimatlose in ihrem eigenen Land. Viele
> versuchen als Tagelöhner wenigstens zu überleben.
> Einige sehen keinen anderen Ausweg mehr und wollen
> es wieder versuchen, auch wenn die Flucht ihr
> Leben kosten könnte. Shafagh Laghai war für
> MONITOR in Mali unterwegs.

Der Ausweg ist ganz einfach. Deutschlands zahlreiche humanistische Gutmenschen überweisen aus ihren eigenen üppigen privaten Mitteln lebenslange Sofortrenten an die abgeschobenen, perspektivlosen, verzweifelten, von ihren Familien verstoßenen, als Verlierer abgestempelten, Heimatlosen im eigenen Land. So bleibt den Rückkehrern das begehrte Germoney prima erhalten und sie können damit im Heimatland bleiben und dort gut und gerne und leben.
Der Ärger über die verschrobene Merkelpolitik nimmt zu. Ist ein gutes Zeichen für einen Aufbruch in eine demokratische Weltordnung. Wer dieses System in kommenden Landtagswahlen und einer nächsten Bundestagswahl noch immer wählt>>> wählt den Krieg.

Die Alternative für Deutschland hat noch an Kraft und soliden Plänen für ein neues Deutschland zu feilen - aber es ist und bleibt die einzige Alternative. Der alte Schmand hat ausgedient. Die schlechteste deutsche Regierungsform seit 1914.
wenn man mal die ideologischen Scheuklappen ablegt, dann wird Ihr Bericht , der um Sympathie für den Heimkehrer nach Mali heischt, zum grandiosen Eigentor und bewahrheitet die alte Weisheit:

Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.

zur Cashew Nuss Fabrik:
Die Afrikaner hätten gerne noch ein hübsches Auto und gleich die Aufkäufer ihrer Produkte... die Spanier wären einfach so gegangen...
und Ihre Redaktion übernimmt diesen Vorwurf eins zu eins....
Die Lösung ist doch simpel:
Es lassen sich überall auch in Afrika Kleinlaster oder Lkw s mieten. es ist in keiner Weise notwendig, ihnen das auch noch ein Auto hinzustellen, und im übrigen wäre er sehr schnell im Eimer wie z.B. der schöne Dieselmotor der Fähre auf dem Victoria-See, mit der ich nicht mehr fahren konnte, weil man vergessen hatte, daß man in den ihnen gerade geschenkten Motor auch Öl nachzufüllen hat und damit der zweite sündhaft teure Motor kaputt war.
Es wäre ein leichtes, Großhändler in Bamako aufzutreiben, die ihnen die Ernte abkaufen und das ist für Malier sicher leichter als für Spanier....
es braucht nur ein bißchen intelligente Initiative, um das business voranzutreiben.
Da muß sich mal der junge Mann ( der ja laut eigener Aussage nun gezwungen !!!! wird nach Europa zu gehen) mal in die Hauptstadt aufmachen... Europa ist wesentlich weiter als Bamako !!!
Welch eine Logik wollen Sie mir verkaufen ???
Es ist ja nett, wenn sie die Fabrik weiter betreiben, aber darüber hinaus braucht man nun auch noch ein wenig Unternehmergeist, der in Afrika sehr wenig vorhanden ist. deshalb wurde ja auch Zimbabwe so runtergewirtschaftet, nachdem man sich der bösen, bösen Weißen entledigt hatte. Und das wundeschöne Süd-Afrika ist auf dem gleichen Weg und wird, wenn denn die weißen farmer vertrieben werden, keine Millionen Schwarzen in den Townships mehr über Sozialleistungen ernähren können.
Mich hat ein Taxi-Fahrer in Togo angebettelt... Bitte bitte liebe Deutsche, nehmt uns wieder als Kolonie, hier funktioniert nichts.

zu dem Heimkehrer:
Die Bevölkerung hat sich in Mali von 1960 bis heute verdreifacht. Das wäre also so, als würden heute in Deutschland 240 Millionen Menschen leben. Und Sie sehen doch, wenn Sie die Augen aufmachen, wie karg das Land ist. Industrie gibt es keine.
Wie soll das gehen ??
Und Sie können Millionen und Abermillionen Afrikaner in Europa aufnehmen und Sie werden die Probleme nicht lindern, weil der Kinderzuwachs in Afrika so enorm ist.
Zitat:
Nach aktuellen Berechnungen der Vereinten Nationen wird sich die Bevölkerung dort bis 2050 vermutlich auf 2,5 Milliarden Menschen verdoppeln.
Nur unser Sozialsystem werden Sie irreversibel zerstören.
Wollen Sie die 1250 Millionen alle aufnehmen ??? Und dann wäre es nur so schlimm wie jetzt ...
Und dann bestätigt dieser Bericht auch, daß es sich bei der Flucht um eine "Investition" handelt. die Familie war durchaus wohlhabend, hatte Kühe, die für ein bescheidenes Leben ja reichen. Aber sie wollten mehr, haben alles verkauft und den Sohn losgeschickt.
Diesen Irrsin sollen wir also unterstützen... nein, im Gegenteil, es muß sich dort rumsprechen, daß sich dieses on top gefährliche Abenteuer, diese Investition nicht lohnt... und unternehmerisches Denken vor Ort fördern...
Außerdem verdient der Mann ja 80 cent am Tag und liegt damit im Mittelfeld in Mali... im Bericht selbst wird ja gesagt, daß die Hälfte der Malier unter einem Euro verdient....
Ich weiß also nicht, warum ich gerade ihn bedauern soll, und soviel Fliegen gibt es immer bei der Viehwirtschaft... fragen Sie mal einen Australier...
Erich Bender, Wolfsburg
Re: Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
17. August 2018 00:07
Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
14. August 2018 14:13
"Schicksal" der "Rückkehrer" - was soll dieses Palaver? Wer zu blöd ist, im eigenen Land zu helfen, dass dort was so geregelt wird, wie´s sein sollte, hat keinerlei Anspruch darauf, nach eigenem feigen Ausbüchsen in anderen Ländern und Regionen die große Lippe zu riskieren, gar noch seinem heimatlichen primitiven Kriminalduktus zu frönen. Was auch immer "abgeschoben" heißen soll....? Eingeladen hat die DEUTSCHE Bevölkerung wohl kaum solche Fremde, welche als Asyltouristen auftrumpfen und hier Halligalli loslassen wollen. Die Lüge von den "armen Flüchtlingen" dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Deutschland hat selber genug mit eigenem Kriminellendreck zu tun - wozu dann noch frechere Gesellen von außerhalb ermutigen, hierherzukommen. Merkel - Ego, um als "große" Persönlichkeit gebauchmiezelt zu werden ? - Vergeigt !!! Allerdings - zugegeben, eigenes Verschulden der deutschen Gesellschaft für die verpatzte Politik insofern zurecht, weil die Masse unserer deutschstämmigen Bürger der verlogenen Merkelqulice nach wie vor nachrennt. Die jahrzehntelange teuflische Bonner Staatsideolgie vom "sauberen" Kapitalismus quirlt noch immer in den Hirnen und die 1990er Wendehälse aus Mitteldeutschland haben die Fahne, wie immer bekannt, nach dem Wind gehängt.
Das dürfte allerdings bei dem unausweichlich kommenden und dramatisch sich auswirkenden gesellschafts-politischem Umbruch nicht mehr ohne persönliche Konsequenzen durchfürbar sein. Solche "Kriegsgewinnler und Wendehälse" werden und müssen für ihren schädlichen und schändlichen Verrat am deutschen Volk zur Verantwortung gezogen werden!!!

Positive Aussichten mehren sich glücklicherweise: Die Alternative für Deutschland gewinnt an Zuspruch und ist nicht totzuquatschen. Deren Forderungen und Ziele sind konkret: Ordnung und Sicherheit für die Familie - das deutsche Volk - nach vielen Jahrzehnten wieder reaktivieren, jahrhundertalte kulturelle Traditionen und Gemeinsinn der Deutschen neu zu beleben. Die Deutschen im Land Sachsen sollte den Anfang machen, die schwarze CDU - Clique endlich hinwegzufegen! Die Zeit ist reif für einen demokratischen Aufbruch und Neubeginn nach dem Adenauer-Privatier-System und seinen aktuellen fiesen Ausuferungen.
Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit dem deutschen Volke !!!
Reichsbürger Alarm:
Re: Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
17. August 2018 21:36
Elvira schrieb:
-------------------------------------------------------
> Der Ärger über die verschrobene Merkelpolitik
> nimmt zu. Ist ein gutes Zeichen für einen Aufbruch
> in eine demokratische Weltordnung. Wer dieses
> System in kommenden Landtagswahlen und einer
> nächsten Bundestagswahl noch immer wählt>>> wählt
> den Krieg.
>
> Die Alternative für Deutschland hat noch an Kraft
> und soliden Plänen für ein neues Deutschland zu
> feilen - aber es ist und bleibt die einzige
> Alternative. Der alte Schmand hat ausgedient. Die
> schlechteste deutsche Regierungsform seit 1914.

-so ne Meinung kann nur ein sogenannter 'Reichsbürger' äussern. (also einer der dem altem Kaiserreich oder dem 3-tem-Reich nach idüllert.)
-wiederhole: "...Der alte Schmand hat ausgedient. Die schlechteste deutsche Regierungsform seit 1914. ..." , und "... Wer dieses System in kommenden Landtagswahlen und einer nächsten Bundestagswahl noch immer wählt ..." .

-Redaktion bitte beim Verfassungsschutz anrufen.

.
Unangenehm direkt - für Weicheier
Re: Abgeschoben aus Europa: das Schicksal der „Rückkehrer“
22. August 2018 02:06
Klar - Besserwisser wie solche "Reichsbürger" - eigentlich "Armbürger" wie oben 21.36 Uhr machen es sich immer bequem. Hauptsache - Wellen machen. Ja, was sich da so ein anonymer Reichsbürger-Frech - Fratz in einem Forum für Meinungsaustausch erdreistet - ist tatsächlich letzte, armseelige und lächerliche Kommode. Solche Konsorten sind es , welche das schon sowieso gebeutelte Gesellschaftsklima der Erde noch mehr vergiften möchten. Leider sind auch die politischen Gegebenheiten im Moment !!!----- noch !!! nicht optimal, um solche rassistischen Erscheinungen gesondert nachhaltig und schmerzhaft behandeln zu können. Aber - aufgeschoben ist nicht aufgehoben !!! Das deutsche Volk hat leider reichlich solche schmerzhaften Erfahrung mit Extremisten dieser Art scheinheiliger "Reichsbürger", wie oben, erleben müssen. Offenbar wittern diese Pseudo - Gesellen immer wieder mal Aufwind, welcher vom gegenwärtigen desolaten Regime in Deutschland, und einigen Regionen ringsum, wegen eigenem Selbsterhaltungstrieb auch nicht gebremst wird. Geschichtsklitterung und Selbstbeweihräucherung sind nun mal der Duktus dieser Reichsbürger in Spee. Solchen fragilen Typen sind alle medialen und politischen Mittel recht - Hauptsache, sie stehen im Fokus ihrer Bande.

Es stimmt - den Bewegungen, welche für Frieden und Fortschritt einstehen, unterlaufen auch immer wieder fatale Fehler. Es gibt Rückschläge, dann wieder Hoffnung. So oder so ähnlich hat sich schließlich unsere Menschgesellschaft bis zum heutigen Tag bis in diese jetzige Situation ja auch entwickelt.
Leider wird immer mehr die Heimat jedes Menschen unserer Erde wegen profaner und vergifterter Interessen einer kleineren, aber egosüchtigen Horde von innerhalb und außerhalb zerstört. Partei-Wendehälse der 1989er Zeit inklusive Satire-,Commedy – und Schlaubergerformate immer vorn dabei. Dabei ist unsere Erde eine bislang einzigartige bekannte Perle des Lebens im unendlichen Universum.
Noch! - haben es Menschen in der Hand, künstliche Verwerfungen weitestgehend zu minimieren. Die Frage nur bleibt offen - und davon hängt auch die Zukunft unserer nächsten Generationen insgesamt ab - gelingt es ihnen auch, endlich mal mit echten und verlässigen Akteuren aus eigenen Reihen, ein friedliches Weltklima für Alles unserer Erde zu erringen?
Pflanzen und Tiere dieser Welt haben es garantiert zuerst verdient !!! Und sie leiden seit langem vermutlich mehr als unsere Spezies.

Es wird Zeit, Schmutzfinken wie diesem Pseudo-Reichsbürger-Dreck, - wie oben - das AUS zu bescheren.
Eine, einzig noch vorhandene, Chance für bessere Zeiten für unsere nächsten Generationen verbleibt: In den nächsten anliegenden Wahlen nicht versäumen, Reichsbürger- und Kapilalistenfreunddreck dauerhaft zugunsten der Lebensfreude und Fortschritt unserer Welt zu eliminieren !
Merke - Es gibt tatsächlich seit paar Jahren merklich zunehmende Aktionen, den fortschreitenden Zerfall Mensch gegen Mensch und Natur in tatsächlich letzter Sekunde noch aufzuhalten zu können.
Blöd schon, aber leider real - wer das Thema Mensch und Zukunft immer noch nicht rafft.
Bekannte aggressive Tastaturaffen, wie auch Immans und Co. werden zwar genervt röcheln und hetzen wollen - die Abrechnung ist dennoch nicht aufzuhalten !
Uns interessiert das Schicksal der Rückkehrer genau so, wie Sie, wertes Team, das Befinden der vielen Opfer und Angehörigen der mittlerweile von Ausländern und Migranten geschädigten Ansässigen. NULL!
Sobald ein Bericht über eine neue Gewaltaktion, Messerstecherei, ein Attentat, eine Vergewaltigung, ausgeführt von ausländischer Klientel, zumeist islamischer Religion, von Ihnen verfasst und in den Nachrichtensendungen verkündet werden muss, kommt sofort der Aufruf nach, ja nicht einen Generalverdacht aufkommen zu lassen gegenüber fremde Ethnien, schon gar nicht, gegen Muslime. Wie es den überlebenden Opfern geht, deren Familien und Freunden - das ist Ihnen und der Politgarde doch völlig Wurst! An die ansässigen Trauernden wird erst mal gedacht, wenn die einen Verleger finden, der es sich noch traut, ihre Enttäuschung per Offenen Brief zu veröffentlichen.
Wissen Sie, was mir beim Lesen dieses Beitrages an Frust hoch kam, Herr Restle? Es gibt bei Pirincci einen wunderbaren Satz, den er auf Fernsehräte gemünzt hat. Aber ich möchte den hier mal auf Sie und alle Journalisten erweitern. Und dies mit voller Überzeugung, weil Sie sich nicht zu schade dafür sind, sich öffentlich Gedanken um Abgeschobene zu machen, wovon nachweisbar die Mehrheit kriminell gewesen ist. Denn es wird sehr wenig abgeschoben in Deutschland - viel zu oft nur dann, wenn es sich um Gesocks handelt.
Machen Sie sich denn ab und an auch Gedanken um ansässiges Gesocks, Herr Restle?
Was machten denn diese Rückkehrer, ehe sie zurückkehren müssen? 80 Prozent davon wurden kriminell, der Rest hat sich unauffällig verhalten. Davon 10 Prozent nur von Sozialleistungen gelebt, der karge Rest hat sich irgendwo beschäftigt. Es ist mal wieder typisch für den Staatsfunk, dass der sich derartigen Sorgen hingibt. Während sich kaum Gedanken gemacht wird, wie Menschen das verkraften sollen, die durch den kriminellen Zuzug geschädigt wurden. Deutschland ist zum Land der Ausländervergottung und unbeirrten Migranten-Pamperns verkommen. Das Wohlergehen fremder Ethnien dominiert die Berichterstattung, wie die Tätigkeit politischer Interessensvertreter. Was der Mensch denkt und fühlt, der sich mit Beleidigungen durch Migranten, ja Belästigungen oder Handgreiflichkeiten, tagein tagaus durch eine völlig neue Art an Lebensqualität quälen muss, seit diese fremden Ethnien überhand genommen haben, ist euch Medienfuzzies total egal. Auch, wie sich alte Leute ängstigen, die nachts überfallen wurden, häufig genug, dabei noch unmenschlich zusammen geschlagen wurden von Südosteuropäern. Es stinkt zum Himmel, was ihr an Mitgefühl aufbringt für die Menschen, die 40 und mehr Jahre fleißig geschafft haben und noch schaffen müssen, um euch falsche Fünfziger zu finanzieren und den ganzen Politklüngel. Aber lasst euch nicht abhalten von eurer Gefühlsduselei. Wir sind mündige Bürger, wir wissen, was wir von euch zu halten haben: DDR-II-Journalie!
Nein - Afrika ist kein Brennpunkt für unser deutsches oder ein anderes europäisches Volk ! Für unser Volk und unsere nachfolgenden Generationen ist Brennpunkt Nummer Eins, die Schaffung und Sicherung eines Demokratischen Neuen Deutschlands. Jegliche Einmischungen in internes Chaos anderer Regionen zieht jede Menge Ärger und Unzufriedenheit nach sich und eben hierher ! Leider - !!! - Deutschlands politische Führung übt sich genau auf diesem verhängnissvollem Weg - NOCH!!! - ungestraft. Jegliche, der seit Jahrhunderten üblichen Umgangsformen bezüglich Wohnsitzverlagerung, werden mit süffisanten Worthülsen ala Humanität, Gerechtigkeit untergraben - ausgehöhlt. Einher geht damit auch die bekannte Gehirnwäsche des Regimes mittels Medien ! Daher ist die notwendige politische "Tempelreinigung" hier vor Ort, in Deutschland, Erste Bürgerpflicht!!!
Ja - es ist nun mal so: Wenn einem das Regime im eigenen Land nicht passt, sind lediglich zwei Varianten im Spiel: Entweder ich bemühe mich mit Gleichgesinnten den Zustand zu ändern oder - ich drücke mich vor dieser Verantwortung und versuche "unauffällig, angepasst und zurückhaltend" meinen Hintern glaubhaft, nach ordentlicher Antragsstellung !!!, woanders unterzubringen. Keinesfalls stünde mir zu, in einem Gastland für Stunk zu sorgen, geschweige Forderungen für was auch immer zu stellen.

[Absatz entfernt. Bitte bleiben Sie in Ihren Kommentaren sachlich. Die Redaktion]

PS - Massenhysterie: Wenn euch "Flüchtlingen" was nicht passt: Bestellt euren eigenen politischen Acker ordentlich, dann braucht ihr auch keine unnötigen "Rückkehrer" prozeduren genießen!!!
PS - Aus- und Einwanderung: Seit ewigen Zeiten und in vertretbaren Dimensionen - niemals ein Problem für das jeweilige neue Gastland!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.08.18 17:44.
Autor:

Ihre Emailadresse:


Thema:


Nachricht:
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2018