Programmvorschau Jetzt im Programm

Tagesprogramm

Übersicht der aktuell in den WDR-Programmen laufenden Sendungen
Sender Jetzt im Programm
WDR Fernsehen
ADUT
seit 13.15 Uhr (bis 13.59 Uhr)
Heimatabend Bonn
Ein Film vom Ulrike Brincker
mehr anzeigen
Das kleine Bonn und die große Geschichte - in diesem Spannungsfeld erlebten viele Bonner ihre Heimatstadt. Als die verschlafene Provinzstadt am Rhein die Wahl zur provisorischen Hauptstadt gewann, waren die Bonner selbst am meisten überrascht. Bonn sei damals ein "beschauliches Rentnerstädtchen" gewesen, meint Karnevalist Peter Brust. Andernorts rief die Entscheidung auch Spott und Häme hervor: "Die können das doch gar nicht."

Bonn musste sich "rüsten" für den Ansturm der Bundesbediensteten, der Botschafter und Journalisten. Regierungsbauten mussten hochgezogen werden, Büros und vor allem auch Wohnraum. Dabei setzte man in den 1950er Jahren auf das Provisorische. Denn Bonn sollte ja nur eine Art Übergangshauptstadt sein - ein "Wartesaal für Berlin" (John le Carré). Die deutsche Teilung wollte man nicht mit neuen repräsentativen Großbauten besiegeln.

"Heimatabend Bonn" erzählt die Geschichte der vorläufigen Bundeshauptstadt und nimmt den Zuschauer mit auf einen "Spaziergang" durch den Bonner Alltag. Ausflüge zum Drachenfels, Schwimmen im Rhein, Pützchens Markt und Fronleichnamsprozession - all das gehört zum Erlebnisschatz eines jeden Bonners.

Schnell unterschied man zwischen den "Bonnern" und den "Bönnschen". Erstere waren die Hinzugezogenen, die nicht "Blutwoosch" sagen konnten, letztere die echten Bonner. Herausragende Ereignisse waren stets die Besuche ausländischer Staatsgäste, zu deren Empfang notorisch Fähnchen geschwenkt wurden. Kinder mussten an diesen Tagen nicht zur Schule, auch viele Erwachsene nahmen sich frei und begrüßten die Gäste auf dem Marktplatz. "Ich bin sehr stolz darauf, dass ich aus unserer Hauptstadt Washington heute in die Hauptstadt der Bundesrepublik gekommen bin", rief John F. Kennedy am 23. Juni 1963 den Bonnern zu. "Der überragende Erfolg war der Charles de Gaulles", findet Peter Brust: "Das war das Absolute. Die Schulen hatten frei, die Betriebe haben nicht gearbeitet. Die ganzen Geschäfte hatten geflaggt. Kapellen, ein riesiger Umzug. Da ist nichts mit zu vergleichen."

Auch die ausländischen "Dauergäste", die Botschafter und ihre Familien, brachten Glanz nach Bonn. 1951 gab es bereits 32 Botschaften, Mitte der 1950er Jahre hatte sich die Zahl verdoppelt. "Die Stadt Bonn hat sich von einer vornehmen Rentnerin zu einer Grande Dame von Welt und Ruf gemausert", jubelte ein Reporter. Bonn wurde auch zum Treffpunkt der "protestierenden" Welt. Zwischen 1949 und 1999 fanden 7.000 Demonstrationen in Bonn statt. Am 10.Oktober 1981 brach Bonn dann alle Rekorde: 300.000 Friedensbewegte rückten an, um gegen die nukleare Nachrüstung zu demonstrieren.

Als die Mauer im Herbst 1989 fiel, entflammte die Diskussion um die Hauptstadt: Berlin oder Bonn? Am 20. Juni 1991 fiel die Entscheidung für den Umzug des Regierungssitzes. "Sehr viele haben um ihre Zukunft gebangt, um ihren Arbeitsplatz", sagt der ehemalige Oberbürgermeister Hans Daniels. "Ich habe versucht, den Bonnern damals Mut zu machen. Ich habe gesagt: Wir schaffen das."

Mit den Bonnern: Colette Bouverat, Peter Brust, Hans Daniels, Werner P. D¿hein, Ferdinand Kösters, Erna Neubauer, William Verpoorten und Dorothea Voigtländer. Sprecher: Rainer Pause.
1LIVE seit 09.00 Uhr (bis 14.00 Uhr)
1LIVE Soundtrack deines Lebens
Mit Terhoeven und dem Dietz
Thementag in 1LIVE: Der Soundtrack eures Lebens
WDR 2 seit 09.05 Uhr (bis 14.00 Uhr)
WDR 2 am Feiertag
Darin:
stündlich Nachrichten, Wetter
09.40 WDR 2 Stichtag
1. November 1814: Wiener Kongress offiziell eröffnet
WDR 3 seit 13.04 Uhr (bis 15.00 Uhr)
WDR 3 Musikhaus
Mit Christoph Prasser
mehr anzeigen
Hildegard von Bingen
De sancta Maria; Marie-Luise Hinrichs, Klavier

Franz Schubert
Adagio aus dem Oktett F-dur, op. posth. 166; Auryn Quartett; Stanislau Anichanka, Kontrabass; Thorsten Johanns, Klarinette; Paul van Zelm, Horn; Ole Kristian Dahl, Fagott

Antonín Dvorák
Introduktion und Chor aus "Die heilige Ludmilla", op. 71; WDR Rundfunkchor Köln; WDR Sinfonieorchester Köln

Johann Sebastian Bach
Die Seele ruht in Jesu Händen, Klavierbearbeitung der Sopranarie aus der Kantate BWV 127; Herbert Schuch, Klavier

Peter Tschaikowsky
Pezzo in forma di sonatina / Elegie, aus der Serenade C-dur, op. 48; WDR Sinfonieorchester Köln, Leitung: Hiroshi Wakasugi

Gaspar Sanz
Folias für Gitarre und Ensemble; United Continuo Service

Camille Saint-Saëns
Konzertstück, op. 154 für Harfe und Orchester; Ulla van Daelen; WDR Funkhausorchester Köln

Luigi Pozzi
Cantata sopra il passacaglio, Diatonica für Gesang und Ensemble; Philippe Jaroussky, Countertenor; L'Arpeggiata

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 96 D-dur, Hob I:96 für Orchester "Das Wunder"; Capella Augustina, Leitung: Andreas Spering
WDR 4 seit 09.05 Uhr (bis 14.00 Uhr)
Hallo, NRW!
Mit Martina Emmerich
mehr anzeigen

Darin:
09.20 Glückwunsch!
09.40, 11.40 Wetter regional
10.00, 11.00, 12.00, 13.00 Nachrichten, Wetter
10.20 Drinnen und Draußen
11.20 Hörbücher und DVDs
13.40 Meilensteine und Legenden

WDR 5 seit 13.05 Uhr (bis 14.00 Uhr)
Mittagsecho
Übernahme vom NDR
Funkhaus Europa seit 12.04 Uhr (bis 14.00 Uhr)
Globalista
Das Global Pop Magazin
Darin:
13.00 Nachrichten
KIRAKA seit 12.00 Uhr (bis 14.00 Uhr)
KiRaKa Wundertüte
Mal hören, was drin ist
Reportagen, Buch-, Spiel- und Hörbuchtipps, Gedichte, Witziges und Musik
rund um ein Thema
Darin:
12.00, 13.00 Kurz-Klicker - Nachrichten für Kinder
Logo ARD



Symbolerklärung

  • HDTVHDTV-Ausstrahlung
  • ADSendung mit Audio-Deskription
  • UTSendung mit Videotext-Untertiteln