Programmvorschau Mittwoch, 25.12.2013

WDR Fernsehen Programm vom 25.12.2013
Uhrzeit Sendung
05.45
UT
Einfach und köstlich - Björn Freitags Weihnachtsmenü
Folge 2
Wer Weihnachten in entspannter Atmosphäre zuhause verbringt und ein super leckeres Menü zubereiten will, sollte den tollen Anregungen von Profikoch Björn Freitag folgen. Denn wenn er seine Menüs als köstlich und einfach bezeichnet, meint er es ernst. Mit einem ungewöhnlich persönlichen Blick auf die Weihnachtsküche erklärt der Sternekoch und Buchautor wie ein Festtagsbraten garantiert gelingt und man sich obendrein mehr Zeit für Familie und Freunde erkochen kann.

Björn Freitag stellt in seiner Sendung vier unwiderstehlich lecker aussehende Gerichte vor. Jedes steht prächtig für sich allein und alle zusammen für ein unkonventionelles, köstliches Vier-Gänge-Menü. Regionale Zutaten der deutschen Küche werden mit einfachen Tricks aus der Sterneküche zu einem geradlinigen Hochgenuss verarbeitet. Björn Freitag besucht darüber hinaus Profi- und Hobby-Erzeuger seiner Zutaten, um für eine gesunde Küche mit frischen Produkten zu werben. Aus Großmutters Gartenquitten, des Hobbyanglers Fischfang oder Nachbars Biokürbis kreiert der langjährige Restaurantbesitzer in privater Plauderstimmung weihnachtliche Senf-Quitten, Zimt-Dorsch oder Kürbis-Nuss-Kuchen.

Als Koch des FC Schalke 04 weiß Björn Freitag, dass Spitzenerfolge nur eintreten, wenn das Bodenständige den Grundstein bildet. Nach dem Motto "weniger ist mehr" lässt er gern mal eine Zutat weg und kocht puristisch lecker. Seine Rezepte sind leicht zu merken, können aber zusätzlich mit einem kostenlosen App direkt vom TV-Bildschirm auf das Smartphone geladen werden.

Verschiedene HD-Kameratechniken in einem stilvollen Privatambiente erzeugen eine neue visuelle Ästhetik, die dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe gerecht werden möchte: "Das Essen soll zuerst die Augen erfreuen und dann den Magen."

"Einfach und köstlich - Björn Freitags Weihnachtsmenüs" ist eine Auftragsproduktion der Schwartzkopff TV Productions GmbH für den Westdeutschen Rundfunk (WDR).
06.20
UT
Lokalzeit-Geschichten
06.50
UT
Aktuelle Stunde
Moderation Susanne Wieseler und Thomas Bug
Telefon 0800 5678 100 / www.aktuellestunde.de / E-Mail aks@wdr.de
07.10
HDTVUT
Der "Star Wars"-Flashmob
Der ungewöhnliche Auftritt des WDR Rundfunkorchesters
Regie: Karim Axel Durra
Autor: Thomas Förster, Alexandra Winckler
Erst eine Trompete, dann viele - hoch oben von einem Fenster aus. Passanten schauen ungläubig, trauen ihren Ohren nicht, als die ersten Klänge des Kino-Klassikers "Star Wars" über den Kölner Wallrafplatz schallen. Am Ende spielt das ganze WDR Rundfunkorchester - die Musiker hatten sich unerkannt unter die Fußgänger gemischt.

Was so spontan erscheint, ist bis ins letzte Detail vom WDR vorgeplant. Und dennoch bedeutet der einzigartige Auftritt mitten in der Kölner Fußgängerzone Stress pur für alle Beteiligten. Welcher Aufwand notwendig war und was alles trotzdem hätte schief gehen können zeigt diese "Making Of". Gefilmt vor, während und nach dem ungewöhnlichen Auftritt des WDR Rundfunkorchesters.
07.25
Hits und Oldies mit WDR 4 - unter dem größten Weihnachtsbaum der Welt
Moderation Stefan Verhasselt
WDR 4 lockt auch in diesem Jahr tausende auf den Dortmunder Weihnachtsmarkt unter den größten Weihnachtsbaum der Welt. Sie erleben hautnah und stimmungsvoll Hits und Oldies - ihre Lieblingslieder - präsentiert von zahlreichen Stars, wie "Boney M feat. Liz Mitchell - The Original Lead Singer", Chris Andrews, Michael Hirte, Gazebo, Ross Anthony, Cora und Voxxclub. Ebenfalls dabei sind Ireen Sheer, Claudia Jung, Ex-Flipper "Olaf" sowie die Newcomer des Jahres "Lindt Bennett", die zwischen duftenden Lebkuchen und Glühwein, bunten Kerzen und Holzschnitzereien auf ihre Fans in Dortmund warten. Das alles findet unter dem 45 Meter hohen und weihnachtlich illuminierten Weihnachtsbaum statt, der die Westfalenmetropole weltweit bekannt gemacht hat.

WDR-Intendant Tom Buhrow wird die mehrstündige Show eröffnen und die Gelegenheit nutzen, dem Publikum des Westdeutschen Rundfunks für die Treue zu danken und persönlich ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen. Gemeinsam mit Moderator Stefan Verhasselt schlendern Künstler und Intendant über den Weihnachtsmarkt, um zwischen Glühweinständen, Kinderkarussells und Weihnachtsbuden ihre eigenen Weihnachtsgeschichten zu erzählen.
09.10
UT
Die 40 beliebtesten Schlösser und Burgen in Nordrhein-Westfalen
Vom Schloss Augustusburg bis zur Burg Satzvey
Moderation: Thomas Bug
Die verspielten Zinnen und Erker und die imposanten Türme von 842 Schlössern und Burgen ragen in den Himmel von Nordrhein-Westfalen und machen klar: Unsere Vorfahren lebten eindrucksvoll. Die Grafen, Ritter und Kurfürsten haben Bauwerke hinterlassen, die zu einer Zeitreise einladen. Die prächtige Barocktreppe und die verschwenderischen Säle im Schloss Augustusburg sind Weltkulturerbe, die Geschichte von Schloss Burg kann man 900 Jahre zurückverfolgen. Die einen Besucher lieben Ritterspiele, andere die verschwenderischen Parkanlagen der Barockschlösser und manche genießen auf ihrer Lieblingsburg einfach den Blick in die Landschaft. Und welches historische Gebäude hat es in der Beliebtheitsskala ganz nach vorne geschafft? Die Zuschauer haben abgestimmt und ihre Nummer Eins gewählt.
10.40
HDTVUT
Die schönsten Naturparadiese in Nordrhein-Westfalen
Ein Film von Thomas Förster und Jürgen Vogt
Nordrhein-Westfalen - das sind mehr als 2.000 Seen, 3.000 Naturschutzgebiete und über 50.000 km Bäche und Flüsse, zahllose Berge, Wälder, Heiden, Moore, Felsen, Schluchten, und sogar eine echte Savanne.

Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist Nordrhein-Westfalen die "freie Wildbahn" - für fast 18 Millionen Menschen die "Wildnis vor der Haustür".

Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese Nordrhein-Westfalens vor. Dazu gehören nicht nur die 15 National- und Naturparks, sondern auch kleine Schönheiten, wie z.B. die Plästerlegge, den einzigen Wasserfall des Landes.

Wer bisher beim "Land der 1.000 Seen" nur an Finnland gedacht hat, der bekommt einen neuen Blick auf das "schönste Bundesland der Welt".
12.10
UT
Loriot - Weihnachten bei Hoppenstedts
mit Loriot, Evelyn Hamann, Heinz Meier, Rudolf Kowalski, Kurt Ackermann und anderen Familie Hoppenstedt ist modernen Strömungen und technischen Neuerungen gegenüber durchaus aufgeschlossen. So interessiert sich Frau Hoppenstedt leidenschaftlich für den neuen Einhand-Saugblaser "Heinzelmann", Opa Hoppenstedt für das Kinderspiel "Wir bauen uns ein Atomkraftwerk", das er seinem Enkelkind schenkt, während Vater Hoppenstedt dafür sorgt, dass der Weihnachtsbaum naturgrün und umweltfreundlich bleibt. Der Heilige Abend vereint die Familie in Glück und Harmonie, und Vater Hoppenstedt lässt sich nicht nehmen, das kleine Atomkraftwerk eigenhändig zusammenzubauen, bis es das tut, was es eigentlich nicht soll, aber gelegentlich eben doch macht: Es explodiert.
12.35
HDTVUT
Sehnsucht Karibik
Ein Film von Thomas Roth
Thomas Roth reist in seiner Weihnachtsreportage durch Jamaika und Haiti. Er feiert mit den Rastafaris den Geburtstag von Bob Marley und ist auf den Spuren von James Bond unterwegs. In Haiti sind noch immer die Nachwirkungen des Erdbebens von 2010 zu spüren, im Norden aber landen täglich Kreuzfahrtschiffe an.

Er ist in der Dominikanischen Republik und auf den Kleinen Antillen unterwegs. Er trifft die Ureinwohner der Karibik, besucht eine von einem Vulkan halb zerstörte Insel und erfährt von einer ausgewanderten Deutschen, dass man im Paradies keine Einbauküche vermisst.
14.05
UT
Zauberhaftes Polen - Eine Reise durch die Jahreszeiten
Ein Film von Ulrich Adrian
ARD-Polen-Korrespondent Ulrich Adrian begibt sich auf Reise durch sein Berichtsgebiet: Über ein Jahr lang hat er Eindrücke gesammelt von unserem zauberhaften Nachbarland. Wenn es Winter wird in den polnischen Bergen, der Schnee die Landschaft überzieht, machen sich in den Waldkarpaten Förster auf die Suche nach Wölfen und Bären. Es wird Frühjahr und im Süden Polens, in Krakau, trifft Ulrich Adrian auf die junge Wiola. Sie sucht gerade ein Hochzeitskleid, viel darf es nicht kosten, und so lässt sie es am Ende von der Dorfschneiderin nähen. Geheiratet wird 100 Meter unter der Erde, in der weiß glitzernden Kapelle eines stillgelegten Salzbergwerkes. Es wird Sommer: Ulrich Adrian reist entlang der Weichsel, fährt mit ungewöhnlichen Schienenschiffen, bis er schließlich an der Ostsee angekommen ist. Dort zieht die alte Hansestadt Danzig ihn in den Bann. Auf der Danziger Werft wurde der Umbruch des kommunistischen Polens eingeläutet. Henryka war hier 1980 Straßenbahnfahrerin, sie gehörte zur Gewerkschaft Solidarnosc, solidarisierte sich mit den streikenden Arbeitern. Heute erkennt sie die Werft kaum wieder. Nur wenige Bootsbauer sind geblieben, hoch spezialisiert: jetzt werden hier Luxusyachten produziert und für Millionenbeträge in den Westen verkauft. Die Blätter fallen, es wird Herbst. Die Weichselbauern treiben jetzt ihre Kühe von der satten Wiese der Weichselinsel aufs Festland. Besser gesagt, sie verschiffen sie. Und in den Bergen Polens bereiten sich die Menschen schon wieder auf die neue Wintersportsaison vor. Die Bergwacht taucht nun zu Übungszwecken ab. In das stille und tiefe Wasser von "Morskie Oko", dem "Meeresauge" - dem größten See der hohen Tatra. Die Gipfel drum herum sind längst verschneit, und langsam versinkt auch ganz Polen wieder in einem weißen Wintertraum.
15.35
HDTVUT
Alaska - Glacier Bay Nationalpark
Erster Teil der dreiteiligen Serie über die Nationalparks der USA
Ein Film von Vanessa Nöcker und Wolfgang Wegner

Seehunde und Steller-Seelöwen sind auf South- und North-Marble Island zuhause.

Alaska ist der größte Bundesstaat der USA. Ganz an seinem südöstlichen Ende liegt ein naturbelassenes Refugium: der Glacier Bay National Park - unberührte Wildnis in atemberaubender Schönheit. Hier findet man schneebedeckte Gipfel, Fjorde, Wälder, Strände, Buchten und vor allem Gletscher. Und eine große Zahl wilder Tiere lebt dort.

Vor 250 Jahren war Glacier Bay eine Bucht aus Eis, ein einziger Gletscher, der dem Gebiet auch seinen Namen gegeben hat. In den letzten beiden Jahrhunderten haben sich die Eismassen jedoch in die Bucht zurückgezogen und Land freigegeben. Strände, Bäume und Flüsse haben sich erst danach entwickelt. Flora und Fauna bringen immer mehr neue Errungenschaften hervor. Für Biologen und Wissenschaftler ist der Park eine Art Freiluftlabor.

In dem unbewohnten Nationalpark gibt es keine Straßen, sondern nur Wasserwege. An den Ufern tummeln sich Seelöwen, Otter und Wale. Auf den Bergen durchstreifen Ziegen, Braun- und Schwarzbären ihre Reviere. Auch Elche leben hier, doch die halten sich vor den neugierigen Blicken der Besucher meistens gut versteckt. Der einzige bewohnte Ort der Gegend ist Gustavus. 400 Menschen leben hier - ein winziger Fleck Zivilisation, der nur mit dem Boot oder Flugzeug zu erreichen ist.

Glacier Bay ist für Forscher ein Paradies. Hier können sie wie fast nirgendwo sonst auf der Welt Tiere in ihren unberührten Lebensräumen beobachten. Die Biologin Chris Gabriel dokumentiert die Wanderungen der Buckelwale schon seit über 30 Jahren und erkennt die Tiere anhand ihrer Schwanzflossen. Park-Rangerin Tania Lewis muss hingegen hinauf in die Berge, um ihren Schützlingen zu begegnen: Seit 2001 dokumentiert sie den Bärenbestand in Glacier Bay.

Fotograf Kim Heacox ist ständig auf der Suche nach beeindruckenden Motiven des Parks und fängt sie mit seiner Kamera ein. Die einheimischen Fischer hingegen fangen lieber Lachse und Heilbutte. Denn die gibt es hier noch in rauen Mengen. Glacier Bay ist eines der letzten wilden und unberührten Naturparadiese. Ein "Kunststück der Natur", das für Mensch und Tier Faszination und Herausforderung zugleich darstellt.
16.20
HDTVUT
Arizona - Grand Canyon Nationalpark
Erster Teil der dreiteiligen Serie über die Nationalparks der USA
Ein Film von Rupert Sommer
Über fünf Millionen Besucher wagen sich Jahr für Jahr an den Rand des wohl eindrucksvollsten Geröllhaufens auf dem nordamerikanischen Kontinent - und starren hinunter ins graubraune Nichts. Die rund 450 Kilometer lange und fast zwei Kilometer tiefe Schlucht gilt als eines der größten Naturwunder der Erde.

Regisseur Marcus Fischötter zeigt in seinem Film nicht nur die üblichen Postkartenaufnahmen, etwa von der gläsernen Aussichtsbrücke 'Skywalk', sondern untersucht auch, wie viele Arbeitsplätze an der spektakulären Touristenattraktion hängen.
17.05
UT
Die schönsten Weihnachtsmomente auf dem Land
Alte Bräuche und Sitten aus dem Rheinland und Westfalen
Autor: Thomas Förster
Auf dem Land ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Die Arbeit auf den Feldern ruht. Endlich Zeit für Bauern und ihre Familien gemeinsam unterm Tannenbaum zu feiern. In früheren Zeiten waren die Wochen zwischen dem 1. Advent und dem Dreikönigsfest geprägt durch zahlreiche Bräuche und Rituale, die nicht nur den Städtern merkwürdig vorkommen. Wer weiß schon, was sich hinter dem Wurstsingen verbirgt, warum das Blasen von Mittwinterhörner lange verboten war oder weshalb in der Christnacht das Wasser im Hofbrunnen zu Wein wurde? Und keiner hat' s gemerkt. Klar ist: Bei Weihnachtsbräuchen auf dem Land geht es immer um die selben Dinge. Um den Glauben, ums Trinken und ums Essen. Da sind sich Rheinländer und Westfalen erstaunlich ähnlich.
17.50
HDTVUT
Theken mit Tradition
Historische Gasthöfe in Nordrhein-Westfalen
Ein Film von Gisbert Baltes und Lothar Schröder

Loesmann auf der Heide in Lippstadt: Zufriedene Gäste - zufriedener Wirt.

Diesmal geht die Theken-Reise zum Aachener Traditionslokal "Am Knipp", zum uralten Fachwerk-Gasthof "Loesmann auf der Heide" in Lippstadt-Benninghausen, ins Feinschmecker-Restaurant Stromberg und in die Curry-Kultkneipe "Curry Heini" nach Waltrop im Ruhrgebiet. Außerdem in den Traditions-Gasthof "Haus Deckers" im Spargeldorf Walbeck am Niederrhein und in "Steubers Siebelnhof" nach Hilchenbach ins Siegerland, wo einst die Regionale Küche in Deutschland erfunden wurde. Mit Gastwirten, die so ganz nebenbei noch ein internationales Golfturnier veranstalten, Auerochsen jagen, Bundesligaprofis zum Talk holen oder Schmugglerlegenden Deckung geben. Eine Kneipen-Tour der besonderen Art, die Lust auf gute Gasthöfe und Regionen in NRW macht: mit Wirtsleuten, Spitzenköchen, Land und Leuten, mit prominenten Gästen, einem Förster und einem Sinfonieorchester...
18.50
UT
Aktuelle Stunde
Moderation Susanne Wieseler und Thomas Bug
Telefon 0800 5678 100 / www.aktuellestunde.de / E-Mail aks@wdr.de

Themen der Sendung

  • Papst Franziskus erteilt den traditionellen Segen "Urbi et Orbi"
  • Einsatz rund um die Uhr: Für besinnliche Stunden hat ein Pfarrer zu Weihnachten keine Zeit
  • Jung und erfolgreich: Eine goldene Schallplatte für Julian und Roman Wasseruhr aus Hückeswagen
  • NRWkompakt
19.30
UT
Lokalzeit-Geschichten
20.00
UT
Tagesschau
20.10
UT
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten
20.15
HDTVADUT
Tatort - Summ, summ, summ
Fernsehfilm Deutschland 2013

Kommissarsanwärterin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) lauscht einem Gespräch zwischen Schlagerstar Roman König (Roland Kaiser) und seiner Managerin Ina Armbaum (Ulrike Krumbiegel, l).

Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, l) und Schlagerstar Roman König (Roland Kaiser) teilen eine musikalische Leidenschaft.

Ermitteln hinter den Kulissen der Schlager-Szene: Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthield Großmann), Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl, M).

Buch: Stefan Cantz
Regie: Kaspar Heidelbach
Buch: Jan Hinter
Kamera: Achim Poulheim
Musik: Arno Steffen

Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers)
Frank Thiel (Axel Prahl)
Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter)
Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann)
Silke Haller (ChrisTine Urspruch)
Herbert Thiel (Claus D. Clausnitzer)
Roman König (Roland Kaiser)
Ina Armbaum (Ulrike Krumbiegel)
Christiane Stagge (Fritzi Haberlandt)
Susanne Siebert (Petra Kleinert)

Münsters Damenwelt steht Kopf, denn der Schlagerstar Roman König ist in der Stadt. Auch Frank Thiel kommt an dem für seine Schmusesongs bekannten Sänger nicht vorbei. Der Kommissar muss den Mord an der Journalistin Claudia Schäffer aufklären, die auf dem Parkplatz eines Großmarktes tot aufgefunden wurde. In ihrer Jackentasche trug sie eine Ehrenkarte für ein Konzert von Roman König. Doch weder der Star noch dessen resolute Managerin Ina Armbaum wollen die Frau gekannt haben.
Gerade sie müsste es wissen: Schließlich hat sie ihren überall gefragten und vielfach angehimmelten Klienten stets im Blick und versucht, ihn weitgehend abzuschirmen. Das ist keine leichte Aufgabe, denn Roman Königs Stalkerin Christiane Stagge ist ihm stets auf den Fersen. Nah dran ist auch Rechtsmediziner Karl-Friedrich Boerne, der wegen zweier Bananenspinnen in seiner Wohnung ins Hotel umziehen musste. Er logiert in der Honeymoon-Suite, direkt neben dem Star. Unangekündigt taucht Manni Pleuger, ein Bandkollege aus früheren Zeiten, im Hotel auf. Offensichtlich hat er mit dem Schlagersänger noch eine Rechnung offen.

Schlagerstar Roland Kaiser, der auch in Münster lebt, spielt in diesem Tatort eine Gastrolle. Klar, dass er sich mit der Rolle des Schlagersängers Roman König gut identifizieren konnte. In einer Szene singt er den Song "Egoist", der speziell für diesen Tatort komponiert wurde.
21.45
HDTVADUT
Buddenbrooks - Teil 1
Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2008

Die Familie Buddenbrook: Tony (Jessica Schwarz), Christian (August Diehl), Konsul Jean (Armin Mueller-Stahl), Thomas (Mark Waschke) und Konsulin Bethsy (Iris Berben) (von links)

Tony Buddenbrook (Jessica Schwarz, Mitte) bei den Vorbereitungen zum Ball

Christian Buddenbrook (August Diehl) lässt sich vom gesellschaftlichen Denken seiner Familie nicht beeinflussen: Als einziges der drei Buddenbrooks-Kinder folgt er seinem Herzen und steht zu seiner nicht standesgemäßen Liebe, der Varietésängerin Aline Puvogel (Nina Proll)

Buch: Horst Königstein
Buch: Heinrich Breloer
Regie: Heinrich Breloer
Kamera: Gernot Roll
Musik: Hans-Peter Ströer

Konsul Jean Buddenbrook (Armin Mueller-Stahl)
Tony Buddenbrook (Jessica Schwarz)
Thomas Buddenbrook (Mark Waschke)
Christian Buddenbrook (August Diehl)
Konsulin Bethsy Buddenbrook (Iris Berben)
Gerda Buddenbrook (Léa Bosco)
Hermann Hagenström (Fedja van Huêt)
Bendix Grünlich (Justus von Dohnányi)
Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling)
Anna (Maja Schöne)
Aline Puvogel (Nina Proll)
Konsul Lebrecht Kröger (Elert Bode)
und andere

Lübeck, Anfang des 19. Jahrhunderts: Mit dem Aufstieg der Hansestadt zum blühenden Wirtschaftszentrum ist auch die Familie Buddenbrook im Getreidehandel zu Reichtum und Ansehen gekommen. Konsul Jean (Armin Mueller-Stahl) und seine Frau Konsulin Bethsy (Iris Berben) führen ihr Familienleben nach demselben strengen Reglement, das sie auch beruflich leitet: Erfolg und Anerkennung sind für sie der Lohn für Fleiß und Selbstaufgabe. Für ihre Söhne Thomas (Mark Waschke) und Christian (August Diehl) haben sie Karrieren im Familienunternehmen vorgesehen, für Tochter Tony (Jessica Schwarz) eine standesgemäße Heirat. Die bildschöne Tony ist der Liebling der Lübecker Gesellschaft. Sie genießt die Verehrung ihres früheren Spielkameraden Hermann Hagenström (Fedja van Huêt) und wahrt dennoch die Distanz: Vater Jean hält die Familie für Emporkömmlinge. Sein Wohlwollen gehört dem Hamburger Kaufmann Bendix Grünlich (Justus von Dohnányi), in dem er einen solventen und fähigen Geschäftspartner sieht. Tony jedoch verabscheut den aufdringlichen Verehrer. Beim Strandurlaub in Travemünde lernt sie im sensiblen Medizinstudenten Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling) die Liebe ihres Lebens kennen. Als Gerüchte über ihre Treffen nach Lübeck dringen, verlangt Grünlich die Rückkehr seiner ihm versprochenen Braut. Mit gebrochenem Herzen fügt sich Tony schließlich dem Willen ihrer Eltern und trägt die Verlobung in die prächtige Familienchronik ein. Bruder Thomas genießt dagegen das heimliche, unstandesgemäße Glück mit dem Blumenmädchen Anna (Maja Schöne), während sich der jüngere Christian ganz den Freuden des Theaterlebens hingibt - vor und hinter den Kulissen. Als Thomas zur Ausbildung nach Amsterdam geschickt wird, beginnt für ihn nicht nur das ernsthafte Geschäftsleben, dem er sich mit großem Einsatz widmet. Die attraktive und nebenbei steinreiche Kaufmannstochter Gerda Arnoldsen (Léa Bosco) hat ihn bezaubert - eine Künstlerin auf der Stradivari. Noch aber trotzt sie seinem Werben. In Lübeck hat unterdessen der revolutionäre Geist der Zeit die Arbeiter- und Handwerkerschaft erfasst. Als sie im Rathaus die Revolution ausrufen, kann allein der Patriarch Jean Buddenbrook mit seinem Ansehen und einigen plattdeutschen Worten den Sturm bändigen. Tatsächlich aber setzen ihm die Folgen persönlicher und geschäftlicher Fehlentscheidungen schwer zu. Nach nur vier Ehejahren muss Tony erleben, wie sich ihr Mann als betrügerischer Hasardeur entpuppt. Nach seinem Bankrott kehrt die geschiedene Tochter zurück ins Elternhaus. Jean inthronisiert Thomas als Geschäftsführer. Bald darauf erliegt er einem Schlaganfall. Mit Fleiß und Disziplin zeigt sich Thomas seiner Aufgabe gewachsen. Endlich auch hat er Gerdas Hand gewonnen und verabschiedet sich vom Blumenmädchen Anna. Die Konflikte mit Bruder Christian jedoch nehmen zu: Der Bohémien stellt der Firma seine Champagner-Gelage in Rechnung und entwickelt sich immer mehr zum hilfsbedürftigen Hypochonder.
23.15
UT
Ladies Night
Kabarettistischer Abend mit reiner Frauenbesetzung
aus dem Gloria-Theater in Köln
Moderation: Gerburg Jahnke

Gast in der Sendung: Kabarettistin Margie Kinsky

Gastgeberin Gerburg Jahnke

Zu Gast bei Gerburg Jahnke: Nessi Tausendschön, Anka Zink, Margie Kinsky, Kirsten Fuchs und Ruth Schiffer

Bevor es allzu besinnlich wird, wollen wir doch noch einmal einen richtig flotten "Weiberabend" veranstalten. Das meint Gastgeberin Gerburg Jahnke und hat für die Dezember-Ausgabe der Ladies Night wieder Künstlerinnen eingeladen, die auch in der Adventszeit garantiert für ausgelassene Stimmung sorgen werden.

Passend dazu präsentiert Nessi Tausendschön Ausschnitte aus ihrem Programm "Weihnachts-Frustschutz". Gerade jetzt brauche man "Frustschutzmittel", denn die Weihnachtszeit schraube die Erwartungen ans Leben sehr, sehr hoch: "Kinder wollen Geschenke, Eltern wollen Frieden, und Werktätige wollen ihre Ruhe."

"Fummeln Sie noch oder twittern Sie schon? Kennen Sie den Unterschied zwischen Äpfeln und Apps? Haben Sie Ihre Spielkonsole fest im Griff oder auch manchmal das Gefühl, da ist irgendein Error in Ihrer Hardware?", fragt Anka Zink und rät zu einem umfassenden Survival-Training im virtuellen Realitäts-Dschungel.

Auch Margie Kinsky lässt es wieder so richtig krachen. "Kinsky legt los" heißt ihr Programm, in dem praktisch alle ihr Fett weg kriegen, ob schlecht erzogene Kinder, unfreundliche Aushilfen, überhebliche Lehrer, Supermodels oder falsche Prinzen.

Sie betrachte den Alltag durch eine verschmierte rosa Brille, heißt es über Kirsten Fuchs. Mit Sprung im Glas, aber natürlich in 3D. Kirsten Fuchs ist Schriftstellerin und veröffentlichte erfolgreich Bücher wie "Eine Frau spürt sowas nicht", "Zieh dir mal was an" oder "Die Titanic und Herr Berg".

"Seit die Affen von den Bäumen stiegen, laufen in der Galaxie die Wetten: Was werden sie zuerst besiegen, ihre Angst oder ihren Heimatplaneten; was zuerst abschaffen, den Überfluss oder die Überflüssigen?" Solchen Fragen ist Ruth Schiffer in ihrem Programm "Blaue Wunder" auf der Spur, am Samstag auch in der Ladies Night.
00.15
HDTVUT
Herbert Knebel trifft Uwe Karl Heinrich Lyko
Ein Film von Klaus Michael Heinz

Uwe Lyko alias Herbert Knebel in Altenessen, wo er mit "Herbert Knebels Affentheater" in der Zeche Carl erste Auftritte bestritt.

Seit etwas mehr als 25 Jahren ist er Rentner, trägt er stets dieselbe Kleidung, redet er, wie man so redet im Ruhrgebiet: Uwe Lyko in seiner Rolle als Herbert Knebel.

In Nordrhein-Westfalen ist er "weltberühmt", wird Herbert Knebel von seinem Publikum bei Bühnen- und Fernsehauftritten frenetisch gefeiert. Privat aber bleibt Uwe Lyko meist unerkannt und unbehelligt.
Ob im Fußballstadion bei einem Spiel des BVB oder beim täglichen Einkauf, stets bringt allenfalls die Stimme des gebürtigen Duisburgers den einen oder anderen ins Grübeln: Die hab ich doch schon mal gehört? Wer ist das bloß?

Im Fernsehportrait von Klaus Michael Heinz geschieht insofern ein kleines Wunder:
Unterwegs in Dortmund, Lünen oder Oberhausen, vor allem in Duisburg, der Stadt seiner Kindheit, oder in Altenessen, wo er mit "Herbert Knebels Affentheater" in der Zeche Carl erste Auftritte bestritt, wie auch in Essen-Werden, wo er heute lebt, gewährt der eher scheue Darsteller und Musiker Uwe Lyko Einblicke in sein Privatleben.

Vom eher durchschnittlichen Schüler zum Fernmeldehandwerker und Punk-Rocker und schließlich zum umjubelten Herbert-Knebel-, Helmut-Schmidt-, Jogi-Löw- oder Papst-Benedikt-Darsteller in den "Mitternachtsspitzen", es war ein langer und anfangs auch steiniger Weg, den Uwe Lyko ebenso risikofreudig wie stur beschritt.

Stets legte er Wert darauf, dass er und Herbert Knebel zwei unterschiedliche Personen sind.
Stellt sich die Frage, was geschieht, wenn sich die beiden begegnen ...
01.15
UT
Lucky Luciano
Spielfilm, Italien/Frankreich 1973

Regie: Francesco Rosi
Buch: Francesco Rosi
Buch: Lino Jannuzzi
Buch: Tonino Guerra
Musik: Piero Piccioni
Kamera: Pasqualino de Santis

Lucky Luciano (Gian Maria Volontè)
Gene Giannini (Rod Steiger)
Harry J. Anslinger (Edmond O'Brien)
Vito Genovese (Charles Cioffi)
Amerikanischer Colonel (Vincent Gardenia)
Italienischer Captain (Silverio Blasi)
Charles Siragusa (Charles Siragusa)
Contessa (Magda Konopka)

Francesco Rosi hat, in der Tradition des Neorealismus, ein Kino der politischen Aufmerksamkeit geschaffen. Oft Rekonstruktionen historischer und aktueller Ereignisse befassen sich viele seiner Filme mit dem brisanten Gemisch aus Korruption, Mafia und Politik. Journalismus als Spielfilm, der die Gegenwart und aktuelle Vergangenheit Italien kämpferisch dokumentiert.

Nach neunjähriger Haft wird der New Yorker Mafia-Boss Lucky Luciano 1946 vorzeitig entlassen und in seine italienische Heimat abgeschoben. In Neapel führt er ein offenbar ruhiges und unbescholtenes Leben. Bei einer Drogentagung der Vereinten Nationen wird jedoch bald der Verdacht laut, dass Luciano ein neues Gangstersyndikat aufgebaut hat. Der Chef der US-Rauschgiftbehörde, ist von Lucianos Schuld überzeugt und versucht mit allen Mitteln, ihn zu überführen. Aber jahrelang kann weder die amerikanische noch die italienische Justiz Luciano etwas nachweisen; erst als sich der Verdacht erhärtet, dass er zum Schein eine Filmfirma gegründet hat, wird Luciano bei einer Wohnungsdurchsuchung verhaftet. Das anschließende Verhör bleibt jedoch ohne Geständnis. Als Luciano sich am nächsten Tag mit einem Drehbuchautor, der sein Leben verfilmen soll, treffen will, erleidet er am Flughafen einen tödlichen Herzinfarkt.
03.00
HDTVADUT
Buddenbrooks - Teil 1
Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2008

Buch: Horst Königstein
Buch: Heinrich Breloer
Regie: Heinrich Breloer
Kamera: Gernot Roll
Musik: Hans-Peter Ströer

Konsul Jean Buddenbrook (Armin Mueller-Stahl)
Tony Buddenbrook (Jessica Schwarz)
Thomas Buddenbrook (Mark Waschke)
Christian Buddenbrook (August Diehl)
Konsulin Bethsy Buddenbrook (Iris Berben)
Gerda Buddenbrook (Léa Bosco)
Hermann Hagenström (Fedja van Huêt)
Bendix Grünlich (Justus von Dohnányi)
Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling)
Anna (Maja Schöne)
Aline Puvogel (Nina Proll)
Konsul Lebrecht Kröger (Elert Bode)
und andere

Lübeck, Anfang des 19. Jahrhunderts: Mit dem Aufstieg der Hansestadt zum blühenden Wirtschaftszentrum ist auch die Familie Buddenbrook im Getreidehandel zu Reichtum und Ansehen gekommen. Konsul Jean (Armin Mueller-Stahl) und seine Frau Konsulin Bethsy (Iris Berben) führen ihr Familienleben nach demselben strengen Reglement, das sie auch beruflich leitet: Erfolg und Anerkennung sind für sie der Lohn für Fleiß und Selbstaufgabe. Für ihre Söhne Thomas (Mark Waschke) und Christian (August Diehl) haben sie Karrieren im Familienunternehmen vorgesehen, für Tochter Tony (Jessica Schwarz) eine standesgemäße Heirat. Die bildschöne Tony ist der Liebling der Lübecker Gesellschaft. Sie genießt die Verehrung ihres früheren Spielkameraden Hermann Hagenström (Fedja van Huêt) und wahrt dennoch die Distanz: Vater Jean hält die Familie für Emporkömmlinge. Sein Wohlwollen gehört dem Hamburger Kaufmann Bendix Grünlich (Justus von Dohnányi), in dem er einen solventen und fähigen Geschäftspartner sieht. Tony jedoch verabscheut den aufdringlichen Verehrer. Beim Strandurlaub in Travemünde lernt sie im sensiblen Medizinstudenten Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling) die Liebe ihres Lebens kennen. Als Gerüchte über ihre Treffen nach Lübeck dringen, verlangt Grünlich die Rückkehr seiner ihm versprochenen Braut. Mit gebrochenem Herzen fügt sich Tony schließlich dem Willen ihrer Eltern und trägt die Verlobung in die prächtige Familienchronik ein. Bruder Thomas genießt dagegen das heimliche, unstandesgemäße Glück mit dem Blumenmädchen Anna (Maja Schöne), während sich der jüngere Christian ganz den Freuden des Theaterlebens hingibt - vor und hinter den Kulissen. Als Thomas zur Ausbildung nach Amsterdam geschickt wird, beginnt für ihn nicht nur das ernsthafte Geschäftsleben, dem er sich mit großem Einsatz widmet. Die attraktive und nebenbei steinreiche Kaufmannstochter Gerda Arnoldsen (Léa Bosco) hat ihn bezaubert - eine Künstlerin auf der Stradivari. Noch aber trotzt sie seinem Werben. In Lübeck hat unterdessen der revolutionäre Geist der Zeit die Arbeiter- und Handwerkerschaft erfasst. Als sie im Rathaus die Revolution ausrufen, kann allein der Patriarch Jean Buddenbrook mit seinem Ansehen und einigen plattdeutschen Worten den Sturm bändigen. Tatsächlich aber setzen ihm die Folgen persönlicher und geschäftlicher Fehlentscheidungen schwer zu. Nach nur vier Ehejahren muss Tony erleben, wie sich ihr Mann als betrügerischer Hasardeur entpuppt. Nach seinem Bankrott kehrt die geschiedene Tochter zurück ins Elternhaus. Jean inthronisiert Thomas als Geschäftsführer. Bald darauf erliegt er einem Schlaganfall. Mit Fleiß und Disziplin zeigt sich Thomas seiner Aufgabe gewachsen. Endlich auch hat er Gerdas Hand gewonnen und verabschiedet sich vom Blumenmädchen Anna. Die Konflikte mit Bruder Christian jedoch nehmen zu: Der Bohémien stellt der Firma seine Champagner-Gelage in Rechnung und entwickelt sich immer mehr zum hilfsbedürftigen Hypochonder.
04.30 - 05.59
UT
Das große Weihnachts-ABC
60 Geschichten aus NRW
von Lothar Schröder
Moderation: Dr. Ludger Stratmann
A-Z, das sind 27 Buchstaben mit 60 kleinen Geschichten über Weihnachtsbräuche aus und in Nordrhein-Westfalen. Vom ersten Adventskranz bis zum Zimtstern am Stiel.

Chef-Weihnachtsmann Ludger Stratmann erklärt unter anderem, warum man in Dülmen nicht ohne Stein in der Hand die Kneipe betreten sollte, Stollen am besten im Stollen lagert, das Midwinterhorn über die holländische Grenze geblasen wird und gute Glaskugeln ruhig auf den Boden fallen dürfen, ohne zu zerbrechen.

Und natürlich dampft der Ofen: Lebkuchen in Borgholzhausen, Printen in Aachen, Spekulatius in Castrop-Rauxel und Makronen zuhause. Alles hat seinen Platz.

So kommt das Christkind vom Himmel nach Engelskirchen, der Nikolaus per Lastenkahn nach Rheine, der Weihnachtsmann mit dem Truck und 13.000 Engel ins Museum.

Stratmann präsentiert den größten in Dortmund, den schief besungenen vom Minister und den selbst gesägten Tannenbaum aus dem Bergischen Land. Mutter Beimer schmückt ihn feierlich und Ranga Yogeshwar kann erklären, warum er in nur wenigen Sekunden in Flammen aufgeht.

Der Schlitten hält an Lichthäusern, Lebkuchenhäusern, Rathäusern und Krippen. Schlittenhalt auch in Coesfeld: Der einzige Glimmer-Glanzbilder-Hersteller der Welt lüftet hier fast das Geheimnis, wie der Glimmer auf die Engel kommt. Wer die beste Kruste auf die Gans brutzelt - darum ringen eine Frau aus dem Rheinland und ein Mann aus Westfalen mit ihren traditionellen Rezepten.

Aus dem Archiv kommen noch einmal Bilder des alten Klassikers "Wir warten auf das Christkind", die Xantener Turmbläser spielen zum Heiligen Abend und Herbert Knebel liest schlussendlich die Weihnachtsgeschichte, bevor auf der Zeche die Lichter ausgehen.


Symbolerklärung

  • HDTVHDTV-Ausstrahlung
  • ADSendung mit Audio-Deskription
  • UTSendung mit Videotext-Untertiteln