Programmvorschau Freitag, 31.01.2014

Das Erste Programm vom 31.01.2014
Uhrzeit Sendung
05.30
UT
Morgenmagazin
Lage in der Ukraine / Internationale Sicherheit / Deutschlandtrend / MoMa Reporter: Fußballtransfer Lage in der Ukraine
Das Parlament hat ein Amnestiegesetz für Demonstranten beschlossen.
Internationale Sicherheit
Ein Gespräch mit Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz.
Deutschlandtrend
Infratest dimap fragt die Bürger nach ihrer Meinung zum Ausbau der Auslandseinsätze der Bundeswehr.
MoMa Reporter: Fußballtransfer - Der Handel mit Profi-Fußballern
Das MoMa begleitet den Zweitligisten 'Union Berlin' bei der Suche nach einem Spieler, der dem Verein den dringend ersehnten Aufstieg in die Erste Liga ermöglichen könnte.
Berlinale 2014
Anke Engelke berichtet über die Vorbereitungen auf das große Filmfestival.
Jon Flemming Olsen
Der deutsche Musiker, Autor und Schauspieler ist zu Gast im Studio.
Service: Volkskrankheit Neurodermitis
Experte: Thomas Dirschka, Facharzt für Dermatologie.
09.00
UT
Tagesschau
09.05
HDTVUT
Rote Rosen
Folge 1658
Fernsehserie
Vom 30.1.2014
Deutschland 2014
09.55
HDTVUT
Sturm der Liebe
Folge 1919
Fernsehserie
Vom 30.1.2014
Deutschland 2013
10.45
UT
Tierärztin Dr. Mertens
Folge 17
Fernsehserie
Wahre Liebe

Regie: Mathias Luther
Drehbuch: Scarlett Kleint
Kamera: Christoph Krauss
Musik: Rainer Oleak
Deutschland 2008

Darsteller:
Dr. Susanne Mertens: Elisabeth Lanz
Dr. Christoph Lentz: Sven Martinek
Dr. Reinhard Fährmann: Michael Lesch
Charlotte Baumgart: Ursela Monn
Prof. Georg Baumgart: Gunter Schoß
Viola Lentz: Claudine Wilde
Frau Dr. Weingarten: Alexandra Kamp
Klaus Mertens: Horst-Günter Marx
Conrad Weidner: Thorsten Wolf
Jonas Mertens: Ludwig Zimmeck
Rebecca Lentz: Elisabeth Böhm
Tierpflegerin Anett: Anna Bertheau
Frau Wittig: Ramona Kunze Libnow
Dr. Wohlebe: Klaus Schindler

Viola lässt nichts unversucht, um die Beziehung zwischen Susanne und Christoph zu zerstören. Susanne trifft sich mit Viola und macht ihr klar, dass sie ihre Spielregeln zu beachten hat. Es scheint, als gäbe sich Viola geschlagen. Sie meldet an, mit Rebecca die Gartenparty einer Freundin besuchen zu wollen. Jonas könne auch mitkommen. Susanne stimmt zu und Viola holt die Kinder ab. Auf dem Weg zur Party kommt es zu einem Autounfall, bei dem Rebecca lebensgefährlich verletzt wird. Für Christoph steht fest, dass Viola die Schuld an diesem Unfall trägt, deshalb verbietet er ihr den Zutritt zum Krankenzimmer von Rebecca. In dieser Situation zeigt Susanne Verständnis gegenüber Violas Leid und spricht mit Christoph. Als sich dann auch noch herausstellt, dass Viola keine Schuld an dem Unfall trägt, entspannt sich die Situation. Im Zoo sorgt man sich um die alte Elefantendame Rhani. Sie will nicht mehr fressen, geht nicht mehr aufs Freigelände und scheint sich auf das Sterben vorzubereiten. Doch Rhani ist nicht krank, sie vermisst ihren Freund Buster im Elefantentempel. Der Kater Buster, der sonst auf Mäusefang in der Elefantenanlage ist, muss während einer Behandlung bei den Baumgarts 'wohnen'. Als Buster dort ausreißt und wieder im Elefantentempel auftaucht, kommen auch bei Rhani die Lebensgeister zurück. Doch nicht nur zwischen Tieren scheint es Liebschaften zu geben. Auch Fährmann ist zum Objekt der Begierde geworden. Ein falsch angeliefertes Lama ist ganz verrückt nach dem Zoodirektor und folgt ihm auf Schritt und Tritt. Anfangs genervt, benutzt er die Zuneigung des Lamas und schleppt es fortan auf Werbeveranstaltungen des Zoos mit. Fährmanns Finanzierung für die Tropenhalle macht weitere Fortschritte. Seine Bank sagt ihm einen Kredit zu, wenn Fährmann eine sogenannte Kommunalbürgschaft der Stadt Leipzig bekommt und diese bekommt er, wenn das Land Sachsen die Hälfte der Baukosten mit einem Zuschuss finanziert. Fährmann schickt sein Konzept an die Landesregierung, in der Hoffnung auf eine Zusage und ohne zu wissen, dass er sich durch diese Aktion den Oberbürgermeister von Leipzig, der auch Aufsichtsratvorsitzender des Zoos ist, zu einem erbitterten Feind macht. Charlotte erzielt mit ihrer Kunst erste Erfolge. Neben Ausstellungen und Verkäufen ihrer Bilder bekommt sie einen Vertrag, ihre Motive für Servietten zu verwenden. Ihr Mann Georg nimmt kaum Notiz davon, er ist nur mit seinen Wölfen beschäftigt.
11.35
HDTV
Elefant, Tiger & Co.
Immer der Nase nach!
Die Schabrackentapire Leila und Copashi haben ein hartes Trainingslager hinter sich. Monatelang haben ihre Übungsleiter Timo Geßner und Lasse Nieberding mit ihnen am Target gearbeitet. Lassen die Tapire sich von dem Ball am Stock an der Nase herumführen und berühren ihn, gibt es eine Belohnung. Nun stehen die Fortgeschrittenenlektionen an: Vor-Dem-Pfleger-Hergehen, Anhalten, Im-Kreis-Laufen. Timo, Lasse, Leila sind mit Eifer bei der Sache. Nur Copashi findet das alles ermüdend. Ausgerechnet während der intensivsten Trainingsphase fallen ihm die Augen zu. Erschöpfung oder pure Langeweile?
Fressen, Abhängen, Schlafen, ein perfekter Tigertag im Zoo. So würden Mischa, Bella und Tomak am liebsten die ganze Zeit verbringen. Es braucht schon einige Erfindungsgabe, die drei hinterm Busch vorzulocken. Doch da sind sie bei Franka Friedel genau an der richtigen Adresse. Sie schickt Azubi Sascha Werner auf Duftjagd durch die Zoo-Kontinente. Ein Scheißjob, muss er doch die Hinterlassenschaften von Giraffe, Elefant und Co. sammeln. Fremde Gerüche auf der Tiger-Taiga sollen den lethargischen Tigern auf die Sprünge helfen. Macht Mist die müden Miezekatzen munter?
Lori Lumpi soll endlich auf eigenen Füßen stehen. Zumindest, wenn es nach seiner Adoptivmutter Petra Friedrich geht. Er sieht das komplett anders. Sitzt noch immer lieber auf Petras Kopf als auf einer Schaukel, wie es sich eigentlich für einen Lori in seinem Alter gehört. Doch damit muss jetzt Schluss sein. Es geht raus in die große Voliere zu den Erwachsenen. Gut, dass die gerade in Brutstimmung sind und wichtigere Dinge zu tun haben, als so einem verhätschelten Muttersöhnchen die Leviten zu lesen. Aber was ist mit Lumpi? Lässt der seine Ziehmutter so einfach ziehen?
12.00
UT
Tagesschau
12.15
HDTVUT
ARD-Buffet (SWR)
Zuschauerfragen zum Thema: Wandgestaltung / Tapetenwechsel / Scherenschnitt-Künstlerin / Dialekträtsel / Michael Kempf kocht Perlhuhnbrust mit Kürbiskompott und Entenleberschaum Thema Moderation: Evelin König Zuschauerfragen zum Thema: Wandgestaltung
zu Gast: Stephan Schürer, Doit-Yourself-Experte
Tapetenwechsel
Scherenschnitt-Künstlerin
Dialekträtsel
Michael Kempf kocht Perlhuhnbrust mit Kürbiskompott und Entenleberschaum
13.00
UT
Mittagsmagazin
Sicherheitskonferenz: Treffen von Politikern und Sicherheitsexperten / Sicherheitsprobleme: Sicherheitskonferenz: Treffen von Politikern und Sicherheitsexperten
Sicherheitsprobleme: Thailand vor der Wahl am Sonntag
Verkehrssicherheit: Kommt die Reform der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung?
14.00
UT
Tagesschau
14.10
HDTVUT
Rote Rosen
Folge 1659
Fernsehserie

Tine (Maike Bollow, l.) steht voll und ganz hinter Malte (Marcus Bluhm, r.), aber der belügt sie dreist.

Tine (Maike Bollow, r.) fragt sich vor Maike (Anja Franke, r.), ob ihre Gefühle für Ole daher rühren, dass etwas in ihrer Beziehung zu Malte nicht stimmt.

Britta (Jelena Mitschke, l.) will eine Willkommensparty für Ben geben. Jule (Kim-Sarah Brandts, r.) glaubt, dass Britta Angst hat, mit ihrem rückkehrenden Mann alleine zu sein.

Jule (Kim-Sarah Brandts, l.) und Sönke (Bo Hansen, 2.v.r.) sind irritiert von Brittas (Jelena Mitschke, 2.v.l.) Idee, Ben mit einer Überraschungsparty willkommen zu heißen (mit Anna Willecke, r.).

Regie: Ralph Bridle, Franzi Hoerisch
Drehbuch: Frank Hemjeoltmanns
Kamera: Rainer Nolte, Wulff Sager
Musik: Tunepool
Deutschland 2014

Darsteller:
Tine: Maike Bollow
Ole: Patrik Fichte
Merle: Anja Franke
Lisa: Daniela Wutte
Lotte: Anna Willecke
Rainer: Christian Maria Goebel
Hannes: Claus Dieter Clausnitzer
Thomas: Gerry Hungbauer
Johanna: Brigitte Antonius
Gunter: Hermann Toelcke
Ariane: Alexandra M. Horn
Jule: Kim-Sarah Brandts
Britta: Jelena Mitschke
Torben: Joachim Kretzer
Malte: Marcus Bluhm
Mick: Tobias Rosen
Carla: Maria Fuchs

Merle sagt Tine auf den Kopf zu, dass sie mit Malte nicht ganz glücklich ist. Tine weiß insgeheim, dass es in ihrer Beziehung irgendwie hakt, aber sie verdrängt ihre Zweifel und gibt Malte ihr volles Vertrauen. Als sie jedoch Malte mit einem zwielichtigen russischen 'Investor' sieht, ist sie empört und enttäuscht, weil er gelogen hat.
Carla entdeckt schockiert, dass sie sich und Torben aus Versehen beim Sex gefilmt hat. Das wäre nicht so schlimm, wenn nicht die Kamera mit dem Film darauf in Erikas VHS-Kurs 'präsentiert' werden soll.
Britta will eine Willkommensparty für Ben geben. Jule sagt ihr auf den Kopf zu, dass sie Angst hat, mit ihrem zurückkehrenden Mann allein zu sein.
Ariane hat ihren Schock überwunden, dass Rainers Prozess kurz bevor steht, und kommt in die Gärtnerei, um ihrem Vater Glück zu wünschen. Als Rainer dann mit Torben zu seinem Prozess nach Hannover fährt, sitzt Merle auf heißen Kohlen. Tatsächlich scheint die Sache für Rainer nicht so gut zu laufen.
15.00
UT
Tagesschau
15.10
HDTVUT
Sturm der Liebe
Folge 1920
Fernsehserie
Regie: Dieter Schlotterbeck, Stefan Jonas
Drehbuch: Caroline Draber
Deutschland 2013
Darsteller:
Pauline Jentzsch: Liza Tzschirner
Leonard Stahl: Christian Feist
Werner Saalfeld: Dirk Galuba
Charlotte Saalfeld: Mona Seefried
Alfons Sonnbichler: Sepp Schauer
Hildegard Sonnbichler: Antje Hagen
Friedrich Stahl: Dietrich Adam
André Konopka: Joachim Lätsch
Michael Niederbühl: Erich Altenkopf
Coco Conradi: Mirjam Heimann
Martin Windgassen: David Paryla
Sabrina Görres: Sarah Elena Timpe
Nils Heinemann: Florian Stadler
Natascha Schweitzer: Melanie Wiegmann
Tina Kessler: Christin Balogh
Goran Kalkbrenner: Sasa Kekez
Daniel Brückner: Daniel Buder

Während sich Leonard und Natascha ihrer Leidenschaft hingeben, erzählt Daniel Pauline nichts von den Lähmungserscheinungen in seiner Hand. Pauline spürt, wie schwer es ihr fällt, Leonard mit Natascha zu sehen. Und auch Leonard wird melancholisch beim Anblick einer Fotostrecke von Pauline im Rahmen eines Artikels über die Familie von Weyersbrunn ...
Goran springt nach dem Kostümball geschickt durch ein Fenster hinaus, um nicht von Coco enttarnt zu werden. Indessen fällt es Tina schwer, ihr Versprechen einzuhalten und die Wahrheit vor ihrer Freundin zu verbergen - vor allem, als Coco ihr von ihrer rätselhaften Begegnung auf dem Ball vorschwärmt. Goran lässt sich derweil nicht davon abbringen, als mysteriöser Unbekannter um Coco zu werben - auch wenn ihn diese im wahren Leben äußerst herablassend behandelt.
Alfons begreift zu spät, dass er an die Rezeption des 'Fürstenhofs' gehört - denn sein Posten als Chef-Portier ist bereits besetzt. Währenddessen arbeitet Sabrina daran, ihren großen Verlust zu verkraften. André lässt sich davon überzeugen, dass es für die Psyche seiner Tochter besser ist, ihr den Teddy nicht zurückzugeben. Stattdessen schenkt er Hildegard den millionenschweren Bären für ihren Enkel in England.
16.00
UT
Tagesschau
16.10
HDTVUT
Verrückt nach Meer
Folge 120
Dokumentationsserie
Feuerwerk in Hamburg
Deutschland 2013

Die Hamburger Elbphilharmonie. Weitere Bilder finden Sie unter www.br-foto.de.

Buntes Finale auf der Unterelbe: Ganz Hamburg steht im Zeichen des Hafengeburtstags und die Grand Lady steuert mitten hinein. Während Kreuzfahrtdirektor Klaus Gruschka und Sohn Max sich einen Platz in der ersten Reihe sichern - das legendäre Schlepperballett gucken - zeigt sich die frischgebackene Ehefrau Andrea im Miniaturwunderland von ihrer wilden Seite. Und das große Feuerwerk am Abend lässt nicht nur den Himmel leuchten.
17.00
UT
Tagesschau
17.15
HDTVUT
Brisant (MDR)
Boulevardmagazin
18.00
HDTVUT
Verbotene Liebe
Folge 4446
Fernsehserie
Deutschland 2013

Während Jessica (Jana Julie Kilka, l.) erstaunt erkennt, dass sie nicht mehr in Ricardo verliebt ist, muss Olli (Jo Weil, r.) zugeben, dass Sascha ihn nicht kalt lässt.

Kim (Nicole Mieth, l.) lässt sich trotz Emilios (Florian Wünsche, M.) Ärger nicht von ihrem Plan abbringen, vor Helmke (Christoph Kottenkamp, r.) eine Falschaussage für Ansgar zu machen.

Kim (Nicole Mieth, r.) lässt sich trotz Emilios (Florian Wünsche, l.) Ärger nicht von ihrem Plan abbringen, eine Falschaussage für Ansgar zu machen.

Jessica (Jana Julie Kilka) erkennt schließlich, dass sie eigentlich längst über Ricardo hinweg ist.

Darsteller:
Kim Wolf: Nicole Mieth
Alexa Berg: Henrike Fehrs
Frank Helmke: Christoph Kottenkamp
Ricardo Mendes: Daniel Sellier
Jessica Stiehl: Jana Julie Kilka
Thore Hellström: Philipp Oehme
Oliver Sabel: Jo Weil
Sascha Vukovic: Sascha Pederiva

Als Ricardo verfrüht aus seinem Urlaub mit Dana kommt und einen Platz zum Schlafen braucht, bietet Jessica ihm die WG-Couch an. Sie will testen, ob sie ihn trotz Anti-Ricardo-Hypnose noch liebt. Bis zum Abend will sie sich von Ricardo ablenken und steigt mit Thore ins Bett - auch, um ihn von ihren Modelqualitäten für die anstehenden Fashion Days zu überzeugen. Leider vergeblich. Frustriert trifft sie sich mit Ricardo. Treten nun ihre alten Gefühle für Ricardo wieder zutage?
Obwohl er sauer auf Sascha ist, kann Olli nicht anders, als ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien - nur um zu erkennen, dass er längst befreit wurde. Aus Dankbarkeit lädt Sascha Olli zum Schnaps ein - im Penthouse! Olli will vor Sascha nicht klein beigeben und macht bei dem 'Einbruch' mit. Ansgars Cognac zeigt seine Wirkung und so gesteht Olli Sascha angetrunken seine Einsamkeit ohne Christian. Auch Sascha gesteht, sich einsam zu fühlen. Haben sich da zwei dicke Freunde gefunden?
18.50
HDTVUT
Der Dicke
Folge 49
Fernsehserie
Späte Reue

Ehrenberg (Dieter Pfaff, r.) soll einem Lehrer helfen, der von Schülern im Internet gemobbt wird. Als er auf dem Schulhof auftaucht, versuchen Max (Dennis Mojen, M.) und seinen Kumpan(Komparse, l.) ihn einzuschüchtern.

Isabel von Brede (Sabine Postel) fahndet nach Hund Teddy.

Ehrenberg (Dieter Pfaff, l.) kümmert sich so gut es geht um seinen demenzkranken Vater (Jürgen Goslar, r.).

Kiezgröße Gerd Matuschek (Uwe Bohm) hat sich eine Villa an der Elbe zugelegt und wird von seinen neuen Nachbarn gemobbt.

Regie: Christoph Schnee
Drehbuch: Thorsten Näter
Deutschland 2011

Darsteller:
Gregor Ehrenberg: Dieter Pfaff
Isabel von Brede: Sabine Postel
Gudrun Wohlers: Katrin Pollitt
Yasmin Ülküm: Sophie Dal
Magnus Ehrenberg: Jürgen Goslar
Gerd Matuschek: Uwe Bohm
Magda Grewe: Andrea L'Arronge
Gert Wohlers: Josef Heynert
Bodo Merker: Fabian Meier
Markus Köhler: Robert Schupp
Walter Langer: Thomas Dannemann
Max: Dennis Mojen
Sabrina: Traudel Sperber

Wie kann man einem Lehrer helfen, der von seinen Schülern gemobbt wird? Bodo Merker taucht in der Kanzlei auf und bittet Ehrenberg, seinem Lehrer Markus Köhler zu helfen. Mehrere Schüler haben Köhler in privatesten Situationen gefilmt und geben ihn jetzt mit diesen Videos im Internet der Lächerlichkeit preis. Köhler möchte den Mobbingangriff einfach aussitzen. Aber Bodo weiß, dass der Mitschüler Max und seine Kumpane erst aufhören werden, wenn Köhler die Schule verlassen hat.
Isa von Brede muss Kiezgröße Gerd Matuschek helfen. Matuschek hat sich eine Villa an der Elbe zugelegt und möchte gern als solider Kaufmann gelten. Nun wird er von seinem Nachbarn, dem Architekten Langer, terrorisiert. Langer will, dass Matuschek aus der vornehmen Wohngegend verschwindet. Als der Architekt zusammengeschlagen wird, gibt er gegenüber der Polizei an, Matuschek sei der Täter. Isa weiß, dass die Polizei dem Architekten mit dem guten Ruf eher glauben wird, als dem Mann vom Kiez. Sie aber vertraut Matuschek, der seine Unschuld beteuert.
Während Ehrenberg versucht, für seinen an Alzheimer erkrankten Vater zu sorgen, wird er von Magda Grewe, die er vor einem Heiratsschwindler bewahrt hat, verfolgt. Magda Grewe ist nicht davon abzubringen, Ehrenberg genauso einsam zu sehen, wie sie sich selbst fühlt.
19.45
UT
Sportschau vor acht
Moderation: Matthias Opdenhövel
Moderator Matthias Opdenhövel gibt in kompakten drei Minuten einen Ausblick auf den aktuellen Spieltag der Fußball-Bundesliga und informiert die Zuschauer über weitere sportliche Höhepunkte des Wochenendes.
Die redaktionelle Federführung für die 'Sportschau vor acht' liegt beim WDR.
19.50
UT
Wetter vor acht
19.55
UT
Börse vor acht (HR)
Moderation: Markus Gürne
20.00
UT
Tagesschau
20.15
HDTVUT
Almuth und Rita
Spielfilm

Es kostet Almuth (Senta Berger) einige Überwindung, sich an die Schrullen von Rita (Cornelia Froboess, re.) zu gewöhnen.

Almuth (Senta Berger) und Rita (Cornelia Froboess, r.) brauchen lange, bis sie Freundinnen werden.

Almuth (Senta Berger) und Rita (Cornelia Froboess, re.) flüchten aus dem Krankenhaus.

Almuth (Senta Berger) und ihre Mutter Elisabeth (Kerstin de Ahna, li.) haben sich wenig zu sagen.

Almuth (Senta Berger) hat zu ihrer Mutter Elisabeth (Kerstin de Ahna, 2. v. li.) und auch zu Tochter Kathrin (Patricia Aulitzky, li.) ein gespanntes Verhältnis.

Almuth (Senta Berger) ist nicht davon begeistert, dass Rita (Cornelia Froboess, re.) in ihr Leben platzt.

Almuth (Senta Berger) und Rita (Cornelia Froboess, re.) müssen erst lernen, miteinander klar zu kommen.

Almuth (Senta Berger) und ihre Tochter Kathrin (Patricia Aulitzky, li.) sind sich fremd geworden.

Rita (Cornelia Froboess) liebt ihren Werner (Hansjürgen Hürrig) auch wenn es stürmisch wird.

Almuth (Senta Berger) und Rita (Cornelia Froboess, re.) sind ein ungleiches Paar.

Regie: Nikolai Müllerschön
Drehbuch: Brigitte Blobel
Kamera: Daniel Koppelkamm
Musik: Jules Kalmbacher, Mathias Grosch
Deutschland 2014

Darsteller:
Almuth: Senta Berger
Rita: Cornelia Froboess
Kathrin: Patricia Aulitzky
Elisabeth: Kerstin de Ahna
Klaus: Wolfram Berger
Werner: Hansjürgen Hürrig
Viktor: Gerhard Garbers
Saskia: Lisa Kreuzer
Luisa: Leya Vogl
Joey: Emile Weiß
Kosmetikerin: Ursula Gottwald
Dr. Noack: Anton Algrang
Krankenschwester: Kerstin Römer
Nachbar: Lex Erlacher
Hundebesitzer: Hans-Maria Darnov
Arzt: Lasse Myhr

Wenn Blicke töten könnten, hätte Almuth Seegers (Senta Berger) schon etliche Leichen hinterlassen. Gerade musste die ehemalige Zahnärztin ihre Praxis aus Altersgründen an einen jüngeren Kollegen verkaufen, jetzt steht die seit 19 Jahren geschiedene, mit ihrem Leben unzufriedene Seniorin vor einer inneren Leere, die sich auch mit dem Versuch, das Golfspielen neu zu entdecken, nicht kompensieren lässt. Almuth hat ein großes Problem: Sie liebt sich selbst nicht, daher ist sie auch nicht in der Lage, Zuneigung zu anderen zu empfinden. Wenn ein Gespräch allzu persönlich zu werden droht, pflegt sie es mit der Floskel 'Schluss, aus, Themawechsel!' forsch zu beenden. Selbst das Verhältnis zu ihrer Mutter Elisabeth (Kerstin de Ahna), die in einem Altersheim lebt, ist von deutlich unterkühlter Natur - kein Wunder, denn Almuth will sich selbst nicht eingestehen, wie viel sie von dem kühlen, äußerlich abweisenden Charakter ihrer Frau Mama übernommen hat. In das diffuse Verlorenheitsgefühl des ungewollten Ruhestandes fegt Rita Ritter (Cornelia Froboess) nebst Terriermischling Pankow hinein. Sie ist Almuths Putzfrau, wurde von dieser aber bisher nicht wahrgenommen, da sich das Dasein der frustrierten Mittsechzigerin allein um ihre berufliche Verantwortung drehte. Nun stehen sich zwei Frauen aus völlig gegensätzlichen Welten gegenüber: einerseits die strenge, zu Gefühlsregungen unfähige Doktorin, andererseits ein mit ansteckendem Temperament und losem Mundwerk ausgestatteter Wirbelwind aus dem Osten. Rita merkt schnell, was mit ihrer Arbeitgeberin nicht stimmt, und versucht, diese aus der Reserve zu locken. Dabei erzielt sie Teilerfolge, die jedoch nicht von großer Dauer sind. So wird es auch der mit einem dicken Fell gesegneten Haushaltshilfe irgendwann zu viel: Rita kündigt und Almuth steht wieder alleine da. Nun liegt es an ihr, über den eigenen Schatten zu springen und sich ihren Mitmenschen zu öffnen, um auch selbst geachtet und geliebt zu werden.

Zwei große Schauspielerinnen im vergnüglichen Beziehungsclinch: Senta Berger und Cornelia Froboess machen die gefühlvolle Tragikomödie zum Erlebnis.
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Zuschauer: Die beiden großen, begnadeten Charakterdarstellerinnen Senta Berger und Cornelia Froboess liefern sich in der ebenso tiefsinnigen wie amüsanten Tragikomödie von Regisseur Nikolai Müllerschön ein mitreißendes, bewegendes Schauspielduell, das ein Feuerwerk der Emotionen zündet. Der mit viel Gefühl und leisem Humor inszenierte Film macht Lust aufs Leben und erzählt davon, wie viel Reife und Mut es benötigt, um mit vereinten Kräften auch dessen Schattenseiten zu meistern.
21.45
UT
Tagesthemen
22.00
HDTVUT
Polizeiruf 110 (MDR)
Fernsehfilm
Blutige Straße
Erstsendung 30.10.2011

Regie: Dror Zahavi
Drehbuch: Hans-Werner Honert
Kamera: Ralph Netzer
Musik: Jörg Lemberg
Deutschland 2011

Darsteller:
Hauptkommissar Herbert Schmücke: Jaecki Schwarz
Hauptkommissar Herbert Schneider: Wolfgang Winkler
Oberkommissarin Nora Lindner: Isabell Gerschke
Staatsanwalt Ole Mahler: Michael Maticevic
Walter Klaue: Henry Hübchen
René Heinze: Torsten Michaelis
Heiner Kern: Gunter Schoß
Kriminaltechnikerin Rosamunde Weigand: Marie Gruber
Hans Bohse: Thomas Arnold
Sybille Bohse: Katja Weilandt
Gabi Rössner: Karin Düwel

Während Schmücke wegen seiner Schussverletzungen noch ans Krankenbett gefesselt ist, haben Herbert Schneider und Nora Lindner bereits ein neues Verbrechen aufzuklären. Eine junge Frau wurde von einem Auto überfahren. Der Täter beging Fahrerflucht. Erste Indizien scheinen auf einen Mord aus Eifersucht hinzudeuten. Ein Zeitungsartikel rückt den Anschlag am nächsten Morgen allerdings in ein ganz anderes Licht. Walter Klaue, ein Journalist eher zweifelhaften Rufs, kündigt darin umfassende Enthüllungen über einen Filz aus Politik und Wirtschaft an. Er behauptet, dass die junge Frau sterben musste, weil sie reden wollte.
Der Verdacht scheint sich zu bestätigen, als Klaue bei einer Gasexplosion seines Wohnwagens nur knapp dem Tod entkommt. Mit erheblichen Verletzungen wird es ins Krankenhaus eingeliefert. Schmücke, der als Patient zur Untätigkeit verdammt ist, sorgt dafür, dass Klaue in sein Zimmer verlegt wird. Glücklich über die Abwechslung in seinem langweiligen Krankenhausdasein, beginnt er undercover zu ermitteln. Schneider teilt Schmückes Sicht auf den Fall und sieht sich plötzlich im Widerspruch zu seiner jungen Kollegin. Neue Entwicklungen im Fall scheinen Nora Lindner jedoch Recht zu geben. Spuren in dem inzwischen gefundenen Tatfahrzeug lassen sich zweifelsfrei dem geschiedenen Ehemann der Toten zuordnen. Wenig später nimmt dieser sich das Leben - ein Schuldeingeständnis?
In allem wird Nora Lindner zudem durch den neuen Staatsanwalt bestärkt. Ihr tut diese Bestätigung gut, denn mittlerweile hat sie für den gutaussehenden jungen Mann mehr als nur Sympathie entwickelt. Schmücke gelingt es schließlich, Licht ins Dunkel dieses Falles zu bringen, als er das Vertrauen Klaues endlich gewinnen kann. Doch spielt der windige Journalist wirklich mit offenen Karten und hat er tatsächlich handfeste Beweise für seine Behauptungen?
23.30
HDTVUT
Donna Leon - Venezianisches Finale
Spielfilm

Regie: Sigi Rothemund
Drehbuch: Kathrin Richter, Ralf Hertwig
Kamera: Dragan Rogulj
Musik: Robert Schulte Hemming, Jens Langbein, André Rieu
Deutschland 2003

Darsteller:
Guido Brunetti: Uwe Kockisch
Paola Brunetti: Julia Jäger
Chiara Brunetti: Laura-Charlotte Syniawa
Raffi Brunetti: Patrick Diemling
Sergente Vianello: Karl Fischer
Signorina Elettra: Annett Renneberg
Vice-Questore Patta: Michael Degen
Alvise: Dietmar Mössmer
Dr. Aurino: Ueli Jäggi
Conte O. Falier: Peter Fitz
Helmut Wellauer: Rudolf Wessely
Elisabeth Wellauer: Susanna Simon
Flavia Petrelli: Leslie Malton
Brett Lynch: Gesine Cukrowski
Clemenza Santini: Gisela Trowe

Im Opernhaus von Venedig herrscht große Aufregung: Der berühmte Dirigent Helmut Wellauer (Rudolf Wessely) liegt tot in seiner Garderobe. Ein mehr als auffälliger Geruch nach Bittermandel deutet auf Zyankali. Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) verhört die üblichen Verdächtigen und ist einigermaßen überrascht: Fast alle Kollegen hatten ein Mordmotiv, denn der Maestro war ein höchst unangenehmer Zeitgenosse. Als biederer Moralapostel erpresste er die Verdi-Sängerin Flavia Petrelli (Leslie Malton): Wellauer wollte ihre lesbische Beziehung zu der Archäologin Brett Lynch (Gesine Cukrowski) publik machen. Brunettis Frau Paola (Julia Jäger) und auch sein Vorgesetzter Patta (Michael Degen) sehen dagegen in Wellauers attraktiver Gattin Elisabeth (Susanna Simon) die Hauptverdächtige - sie ist 40 Jahre jünger als ihr wohlhabender Mann. Dass der Altersunterschied in diesem Fall tatsächlich eine Rolle spielt, findet Brunetti erst auf Umwegen heraus: Die alte Sängerin Clemenza Santini (Gisela Trowe), eine gebrochene Frau, deren Karriere Wellauer einst ruinierte, berichtet dem Commissario von der pädophilen Neigung des hehren Musikgenies. Brunettis Ermittlungen ergeben, dass der betagte Maestro sogar seine zwölfjährige Stieftochter Alex missbrauchte. Doch seine Frau Elisabeth beschloss, sich zu rächen: Zielsicher nahm sie ihm das Wichtigste in seinem Leben - die Musik. Als Ärztin verabreichte sie ihm ein eigentlich harmloses Antibiotikum, das allerdings bei älteren Menschen zur Taubheit führen kann und auch bei Wellauer entsprechend wirkte. Mit dem Gehör auch um seinen Lebensinhalt gebracht, beschloss der Dirigent, sich umzubringen - allerdings nicht ohne vorher Spuren zu legen, um seine Frau, hinter deren Machenschaften er inzwischen gekommen war, unter Mordverdacht zu bringen. Brunetti steht vor einem moralischen Problem.

'Donna Leon - Venezianisches Finale' bildet den Auftakt zu einer dreiteiligen Filmreihe, mit der Das Erste an diesem Abend Uwe Kockisch zum 70. Geburtstag gratuliert. Neben Kockisch spielen Julia Jäger, Susanna Simon, Leslie Malton und Michael Degen.
Die seit 1981 in Venedig lebende US-Amerikanerin Donna Leon hat mit der Figur des charmanten und sensiblen Commissario Brunetti einen Ermittler ersonnen, dem 'bereits der Rang eines Maigret zugesprochen wird' (FAZ). Krimi-Routinier Sigi Rothemund führte Regie bei dem fünften Film der erfolgreichen Reihe der Roman-Verfilmungen nach Donna Leon. Uwe Kockisch verkörperte hier erstmals die Rolle des eigenwilligen und sympathischen Commissario. Als dessen couragierte Ehefrau ist Julia Jäger zu sehen. Michael Degen spielt erneut Brunettis eitlen Vorgesetzten Patta, auf die Unterstützung von Karl Fischer als Sergente Vianello und Annett Renneberg als zauberhafter Signorina Elettra kann der Commissario sich wie stets verlassen. Leslie Malton, Gesine Cukrowski und Gisela Trowe runden das hochkarätige Ensemble ab. Die eigentliche Hauptrolle spielt jedoch die Lagunenstadt Venedig.
Mit 'Feine Freunde' folgt im Anschluss der zweite von drei Donna-Leon-Filmen, die Das Erste an diesem Abend zeigt.
00.55
UT
Nachtmagazin
01.15
HDTVUT
Donna Leon - Feine Freunde
Spielfilm

Commissario Brunetti (Uwe Kockisch, li.) und sein Assistent Sergente Vianello (Karl Fischer) stehen vor einem Rätsel.

Regie: Sigi Rothemund
Drehbuch: Kathrin Richter, Ralf Hertwig
Kamera: Dragan Rogulj
Musik: Robert Schulte Hemming, Jens Langbein, André Rieu
Deutschland 2003

Darsteller:
Guido Brunetti: Uwe Kockisch
Paola Brunetti: Julia Jäger
Raffi Brunetti: Patrick Diemling
Chiara Brunetti: Laura-Charlotte Syniawa
Vice-Questore Patta: Michael Degen
Sergente Vianello: Karl Fischer
Signorina Elettra: Annett Renneberg
Dr. Aurino: Ueli Jäggi
Signora Volpato: Monica Bleibtreu
Luca Budoni: Thomas Thieme
Roberto Patta: Nils Nelleßen
Signora Baresi: Andrea Eckert
Signor Rossi: Heinrich Schmieder
Signor dal Carlo: Daniel Friedrich

Wird Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) obdachlos? Fast sieht es danach aus, denn Signor Rossi (Heinrich Schmieder), ein beflissener Beamter vom städtischen Katasteramt, eröffnet dem Commissario, für dessen Eigentumswohnung läge keine Baugenehmigung vor. Nach den strengen Vorschriften der Lagunenstadt bedeutet dies eine hohe Geldstrafe oder gar den Abriss. Dem Venezianer Brunetti, eigentlich ein unbestechlicher Anhänger des Rechtsstaates, dämmert sofort, dass diese Art Problem sich nur mithilfe 'feiner Freunde' lösen lässt. Als Rossi kurze Zeit später tödlich verunglückt, erwacht Brunettis kriminalistischer Spürsinn. Seine Ermittlungen kommen jedoch nicht recht voran, denn der Commissario muss seinem Vorgesetzten Patta (Michael Degen) in einer heiklen Sache aus der Patsche helfen. Um Pattas Sohn Roberto (Nils Nelleßen), der mit einer Tüte voll Drogen verhaftet wurde, aus der Presse herauszuhalten, muss der Polizist alte Kontakte zu dem Mafioso Luca (Thomas Thieme) reaktivieren. Im Fall Rossi bestätigt sich indessen Brunettis Riecher. Rossis Tod war kein Unfall - er war seinem Vorgesetzten dal Carlo (Daniel Friedrich) auf die Schliche gekommen. Wie bei Brunettis Wohnung manipuliert der Ingenieur offenbar systematisch Bauunterlagen - und treibt die Besitzer durch angedrohte Geldstrafen in die Arme von Zinswucherern, mit denen er insgeheim kooperiert. Da als Sicherheit nur Immobilien akzeptiert werden, gelangen die Geldverleiher über kurz oder lang in den Besitz zahlreicher Wohnungen in bester Lage. Ein typisch 'italienisches' Geschäft, von dem dal Carlo ordentlich profitiert - bis seine Geliebte Signora Baresi (Andrea Eckert) ihn aus Eifersucht zur Rechenschaft zieht.

In dieser Episode der spannenden Krimireihe nach Donna Leon spielen neben dem bewährten Ensemble um Uwe Kokisch Monika Bleibtreu, Andrea Eckert, Daniel Friedrich und Heinrich Schmieder. Das Erste zeigt 'Feine Freunde' an diesem Abend als zweiten von drei Filmen zu Uwe Kockischs 70. Geburtstag.
Auch im Falle von 'Feine Freunde', dem sechsten Venedig-Krimi aus der erfolgreichen Reihe der Donna-Leon-Verfilmungen, hat Regisseur Sigi Rothemund die Romanfigur gefühlvoll ins Filmische übertragen.
Einen weiteren Venedigkrimi zu Uwe Kockischs 70. Geburtstag zeigt Das Erste im Anschluss: 'Sanft entschlafen' aus dem Jahr 2004.
02.48
Tagesschau
02.50
HDTVUT
Donna Leon - Sanft entschlafen
Spielfilm

Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) ermittelt in Kirchenkreisen.

Regie: Sigi Rothemund
Drehbuch: Renate Kampmann
Kamera: Dragan Rogulj
Musik: Stefan Schulzki, André Rieu
Deutschland 2004

Darsteller:
Guido Brunetti: Uwe Kockisch
Paola Brunetti: Julia Jäger
Chiara Brunetti: Laura-Charlotte Syniawa
Raffi Brunetti: Patrick Diemling
Vice-Questore Patta: Michael Degen
Sergente Vianello: Karl Fischer
Signorina Elettra: Annett Renneberg
Oberin: Suzanne von Borsody
Signorina Lerini: Franziska Petri
Urs Brauchli: Lambert Hamel
Signora Brunetti: Christel Peters
Pater Pio: Thomas Sarbacher
Maria Testa: Kathrin Kühnel
Alvise: Dietmar Mössmer
Dr. Aurino: Ueli Jäggi
Signor da Prè: Tilo Prückner

Maria Testa (Kathrin Kühnel) nimmt überraschend Kontakt mit Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) auf, der sie als Betreuerin seiner Mutter (Christel Peters) im Altenpflegeheim St. Leonardo kennt. Die Nonne findet es merkwürdig, dass dort fünf kerngesunde Patienten eines plötzlichen Todes starben, und vermutet, dass die Alten wegen ihres Erbes getötet wurden. Obwohl Brunetti skeptisch ist, stattet er der Oberin (Suzanne von Borsody) einen Routinebesuch ab, kann aber keine Hinweise auf ein Verbrechen finden. Als Maria von einem Bus angefahren wird und schwer verletzt ins Koma fällt, glaubt der Commissario nicht an ein Unglück. Vorsichtshalber quartiert er seine Mutter bei sich zu Hause ein und nimmt die Ermittlungen auf. Signor da Prè (Tilo Prückner), der Bruder einer jener 'sanft entschlafenen' Alten, ficht das Testament an, nach dem das Vermögen seiner Schwester dem Orden vermacht werden soll: Die Nonne Maria hatte also recht mit ihrer Vermutung. Dank Signorina Elettras (Annett Renneberg) Beziehungen findet Brunetti heraus, dass Pater Pio (Thomas Sarbacher), der Beichtvater des Altenheims, zur religiösen Geheimorganisation 'Opera Pia' gehört und außerdem ein Schweizer Bankkonto führt. Aber der Pater scheint unangreifbar, denn nach einem verärgerten Anruf des Bischofs verbietet Vice-Questore Patta (Michael Degen) dem Commissario weitere Ermittlungen. Einzig der Besuch des Schweizer Kollegen Brauchli (Lambert Hamel) hält Patta zunächst bei Laune. Erst als sich herausstellt, dass Signorina Lerini (Franziska Petri), eine religiöse Fanatikerin, für Pater Pio die schmutzige Arbeit erledigt, zieht sich das Netz um den scheinheiligen Pater zu.

Mit 'Sanft entschlafen' beendet Das Erste an diesem Abend seine dreiteilige Filmreihe zu Uwe Kockischs 70. Geburtstag.
'Donna Leon - Sanft entschlafen' zeigt einmal mehr Venedig von seiner spannendsten Seite. Uwe Kockisch verkörpert die Rolle des eigenwilligen und sympathischen Commissario, der die Waffe durch Verstand und Einfühlung ersetzt. Seine couragierte Ehefrau wird gespielt von Julia Jäger; Michael Degen als eitler Vorgesetzter Patta macht Brunetti wieder das Leben schwer. Zudem zählen Suzanne von Borsody, Tilo Prückner und Franziska Petri zum hochkarätigen Ensemble.
04.20
HDTVUT
Weltreisen (MDR)
Kulinarische Gleise
Thema
Vom 25.1.2014
04.53
Tagesschau
04.55 - 05.30
HDTV
Brisant (MDR)


Symbolerklärung

  • HDTVHDTV-Ausstrahlung
  • ADSendung mit Audio-Deskription
  • UTSendung mit Videotext-Untertiteln