Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
30.11.2017, 17.45 - 18.00 Uhr | WDR 3

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 30. November 1987
Der Todestag des Unternehmers Helmut Horten
Von Kay Bandermann

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo

Er war eine schillernde Figur im deutschen Wirtschaftswunder nach dem Zweiten Weltkrieg: Helmut Horten wurde schnell zum Kaufhauskönig durch sein Konzept eines Vollsortiment-Hauses mit Supermarkt, Restaurant und Garage. Getreu seinem Motto „Ich lebe nicht, um zu arbeiten; sondern ich arbeite, um zu leben“ ließ er es sich und anderen gut gehen.

Er leistete sich eine Luxusyacht und einen Firmenjet. Mit seiner 30 Jahre jüngeren zweiten Frau lebte er in einem Prachtanwesen in der Schweiz. In die war er 1968 übergesiedelt, bevor er seinen Konzern in eine Aktiengesellschaft umwandelte und durch den Verkauf seiner Anteile am deutschen Fiskus vorbei „Kasse“ machte. Er spendete aber auch Geld: dem Duisburger Zoo, den Berliner „Stachelschweinen“ und der FDP. Die düstere Seite des Helmut H.: Seine Händlerkarriere beginnt im Nazi-Deutschland durch die erzwungene Übernahme von jüdischen Kaufhäusern im Rhein-Ruhr-Gebiet. Die Briten stecken ihn nach Kriegsende 17 Monate ins Internierungslager. Doch schon zu Weihnachten 1948 hat er wieder sein erstes Kaufhaus in Duisburg. 1987 stirbt Horten im Alter von 78 Jahren. Der Firmenname verschwindet 1994 mit der Übernahme durch den Kaufhof-Konzern.