Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
Heute, 17.45 - 18.00 Uhr | WDR 3

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 18. Dezember 1812
Die erste Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie
Von Andrea Kath

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo

Es ist die einzige Lotterie, bei der die Gewinnzahlen gesungen werden. Und es ist eine lange Geschichte von Glückspilzen und Pechvögeln. Zum Beispiel die Geschichte des griechischen Dokumentarfilmers Costas Mitsotakis. Als seine Mitbewohner in Sodeto in der Provinz Huesca 2011 ihren Millionengewinn feierten, war Mitsotakis der einzige ohne Los. Man hatte ihn beim Tür-zu-Tür-Verkauf im Dorf schlicht vergessen.

Der Hauptgewinn wird "El Gordo", "Der Dicke" genannt. Bei der ersten Ziehung im Jahr 1812 in Cádiz fiel er auf die Losnummer 03604. Spanien war im Krieg mit Frankreich, die Staatskassen leer. Die Regierung brauchte Geld, ohne vom Volk Steuern erheben zu müssen. Damit war die Idee einer Weihnachtslotterie geboren. Bis heute ist "El Sorteo de Navidad" eine Art spanische Institution. An Lottobuden wie etwa Doña Manolita im Zentrum Madrids, in der schon besonders viele glücksbringende Lose verkauft wurden, stehen die Menschen bereits Wochen vor der Ziehung Schlange. Insgesamt werden über zwei Milliarden Euro ausgeschüttet. Und fast jeder Spanier fiebert bei der Ziehung vor dem Fernseher mit und hofft auf "El Gordo", wenn die Kinder der Madrider Schule San Ildefonso wie jedes Jahr die Gewinnzahlen ziehen und vorsingen.