Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
04.01.2018, 17.45 - 18.00 Uhr | WDR 3

WDR 3 ZeitZeichen

Stichtag heute 4. Januar 1948
Birma wird unabhängig
Von Andrea Kath

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo

Birma, Burma oder Myanmar? Schon beim korrekten Namen gibt es Verwirrung. Als das Land heute vor 70 Jahren unabhängig wird, heißt Myanmar noch Birma. Burma ist nur die englische Version davon. Und seit 1989 heißt das Land offiziell "Union Myanmar". Die Geschichte des südostasiatischen Landes ist ebenso verwirrend und kompliziert.

Eine Jahrtausende alte Geschichte von Reichtum und kultureller Blüte, von Kriegen und Zerstörung, von Migration und rivalisierenden Volksgruppen. Birmanen, Mon, Shan, Karen, oder die so genannten Rohingya: Myanmar ist bis heute ein Vielvölkerstaat. Mit rund 70 Prozent stellen die Birmanen die größte Volksgruppe. Der birmanische König Alaungmintaya hatte 1758 ein vereintes Königreich geschaffen. In drei Kriegen gegen die Truppen der britischen East India Company verliert Birma von 1823 an seine Unabhängigkeit und wird 1885 bis auf eine kurze Phase während des Zweiten Weltkriegs Teil von Britisch-Indien. 1948 wird Birma dann wieder unabhängig. Doch die alten Konflikte zwischen Birmanen und einigen Volksgruppen brechen erneut auf: Im Osten kämpfen die Shan mit Waffengewalt für einen unabhängigen Staat. Im Südosten die Karen. Und im Westen an der Grenze zu Bangladesh kämpfen Rebellen der staatenlosen Rohingya für ihre Anerkennung. Die Verfolgung der muslimischen Minderheit im heutigen Myanmar hat ihre Gründe auch in der Unabhängigkeit Birmas von 1948.