Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
15.10.2017, 12.30 - 14.00 Uhr | WDR Fernsehen

Wunderschön! Durch das wilde Mecklenburg

Unterwegs mit Marco Schreyl

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker

15.10.2017, 12.30 - 14.00 Uhr | WDR Fernsehen

  • Stereo
  • HD

Drei Wasserwanderer unterwegs im wilden Mecklenburg-Vorpommern: Marco Schreyl und seine Reisebegleiter Steffi Hein und Nicky Herrmann paddeln mit Faltbooten von Goldberg in der Mecklenburgischen Seenplatte bis an die Ostsee nach Rostock: rund 100 Kilometer auf der Mildenitz und der Warnow. Langsam gleiten sie durch eine teils unberührte Natur mit dichten Buchen- und Erlenwäldern und saftig grünen Wiesen. Im Naturschutzgebiet Warnow-Mildenitz-Durchbruchstal verleihen die steilen Uferhänge der Landschaft fast Mittelgebirgscharakter. Ein Paradies nicht nur für Paddel-Freunde, sondern auch für Wanderer, Radfahrer und Urlauber, die Ruhe suchen. Manche Landgänge werden zum Abenteuer: beim Übernachten im Wolfsgehege, beim Bogenschießen, beim Speedway-Rennen in Güstrow, bei Indianergeheul und Westerntanz in Neu Damerow. Und in Groß Raden kämpfen Krieger eine grausame Schlacht.

Abenteuerliche Landgänge mit spannenden Begegnungen
Abends lenken Marco Schreyl, Steffi Hein und Nicky Herrmann ihre 40 Jahre alten Pouch-Faltboote, die in der DDR Kultstatus hatten, ans Ufer und übernachten in Hütten auf Wasser-wander-Rastplätzen. Bei ihren Landgängen entdecken sie spannende Orte und lernen Fischer und Ranger, Künstler und Bogenschützen, Krieger und Messerwerfer kennen.

Westerntanz und eine Nacht unter Wölfen
In Neu Damerow treffen Marco Schreyl und seine Reisebegleiter den "Mecklenburger Indianer": Wolfgang Kring präsentiert auf seiner Freilichtbühne selbst geschriebene Wildwest-Stücke mit atemberaubenden Pferde-Stunts. Mit Büffelfleisch in der Westernkneipe und Westerntanz zu Musik von Johnny Cash wird der Aufenthalt zum Abenteuer. Unterwegs machen die Reisenden einen Abstecher nach Güstrow zum Speedway-Rennen - und übernachten dann alleine unter Wölfen: in einer Trapperhütte mitten im Wildpark.

Langsames Gleiten und steinige Stromschnellen
Paddeln bedeutet: entschleunigtes Reisen - begleitet von Libellen, Schmetterlingen und Enten. Auch Biber und Bachforellen, Seeadler und Fischotter finden hier, im wilden Mecklenburg-Vorpommern, beste Lebensbedingungen. Aber manchmal müssen die Wasserwanderer ihre Boote auch über Fischtreppen ziehen, manchmal ganze Baumstämme aus dem Weg räumen. Und die steinigen Stromschnellen im Warnower Durchbruchstal sind nichts für Anfänger.