Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
26.10.2017, 11.55 - 12.45 Uhr | WDR Fernsehen

Elefant, Tiger & Co.

Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Wer nicht hören will, muss fühlen!

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker

26.10.2017, 11.55 - 12.45 Uhr | WDR Fernsehen

  • Stereo
  • HD

Ungleiches Duell: Eigentlich wohnen die Totenkopfäffchen auf der Totenkopfäffcheninsel im Gondwanaland. Doch über einen Steg können sie auf die Nachbarinsel klettern und dort den Zoobesuchern sehr nah kommen. Manchmal auch zu nah: Beißgefahr! Für Besucher und Äffchen gibt es deshalb auf der Insel strenge Verhaltensregeln - und die Zoolotsen haben alle Hände voll zu tun, dass sich Mensch und Affe an diese Richtlinien halten. Jeden Tag beginnt das ungleiche Duell aufs Neue ...
Kugelsichere Angelegenheiten: Kugelgürteltier Pedro, vor wenigen Wochen nach Leipzig gekommen, lebt bisher ein Single-Dasein. Doch die Zeit der Einsamkeit soll bald vorbei sein: Mittlerweile ist auch eine Gürteltierdame eingetroffen. Und die könnte Pedros Leben gehörig durcheinanderwirbeln. Laetitia, eine wahre Schönheit. Aus Tschechien. Noch wartet Pedros Zukünftige in der Quarantäne der Tierklinik. Aber der Umzug in die Rückwärtige Tierhaltung wird die süße Tschechin dem Gürteltiermann um einiges näher bringen.
Das Minihörnchen ist da: 15 Monate hat der Zoo Leipzig auf diesen Moment gewartet: Bei Nashornkuh Sarafine setzen die Wehen ein. Es ist Sarafines erster Nachwuchs und die werdende Mutter ist nun auf sich allein gestellt. An ein menschliches Eingreifen ist nicht zu denken. Das Spitzmaulnashorn würde in dieser Situation jeden angreifen, der sich auch nur in seine Nähe wagt. Doch alle Befürchtungen sind glücklicherweise umsonst: In der Abgeschiedenheit des Nashornhauses legt die noch unerfahrene Sarafine eine Bilderbuchgeburt hin - und bringt Leipzigs erstes Nashornbaby nach 11 Jahren zur Welt.
Ursachenforschung: Tiger Mischa hat wieder ein Problem mit seinen Füßen - offenbar zeigt ein kleines Hühnerauge große Wirkung. Obwohl der Kater hart im Nehmen ist, merkt man ihm die Schmerzen an. Nur an der Hornhaut kann das aber nicht liegen, irgendetwas ist da noch faul. Dr. Langguth will dem Übel auf den Grund gehen: Mischa muss zum Röntgen. Ein anstrengender Tag mit unerwartetem Ergebnis.