Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
30.10.2017, 11.55 - 12.45 Uhr | WDR Fernsehen

Elefant, Tiger & Co.

Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Die Hütchenspieler vom Pongoland

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker

30.10.2017, 11.55 - 12.45 Uhr | WDR Fernsehen

  • Stereo
  • HD

Knobelstunde: Gertrudia und Jahaga, die zwei Schimpansendamen, haben einen geregelten Alltag. Morgens bereitet ihnen Christina Schwind das Frühstück, nachmittags gibt's diverses Spielzeug mit knusprigen Leckereien auf der Anlage. Richtig spannend wird's für die Affen immer dazwischen, am Vormittag. Dann kommen die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut, um mit ihnen gemeinsam zu forschen. Dieses Mal ist ein Weintrauben-Hütchenspiel geplant. Damit soll herausgefunden werden, ob ein Affe sich in den anderen hineindenken kann.
Schnitt mit Folgen: Bei Rhesusaffe Bruno spielen die Hormone verrückt. Das bekommen nicht nur die Mädels im Clan zu spüren. Der halbstarke Bruno legt sich auch gern mal mit seinen männlichen Artgenossen an. Der Frieden in der Gruppe ist gestört, Schlichtungsversuche zwecklos. Kurator und Tierarzt sehen nur einen Ausweg - Bruno muss kastriert werden. Ein hartes Urteil, dem sich Bruno geschickt entziehen will. Der Kampf um die Männlichkeit beginnt. Ob Bruno damit durch kommt?
Der Herr der Fliegen: Die Vieraugenfische sind echte Fliegenfänger. Durch ihre geteilten Augen können sie gleichzeitig unter Wasser auf Feinde achten und an der Oberfläche den Fliegen etwas zuleide tun. Doch es gibt da ein Problem bei der Fütterung. Schließlich fliegen Fliegen gerne schnell weg. Doch Lothar Dudek bewahrt einen kühlen Kopf und greift in die Trickkiste. Die fliegende Nahrung wird kurzzeitig im Eisfach lahm gelegt.
Zeit zu zweit: Streit um Wohnraum ist den Schuppentieren fremd. Quesan und Schuppi leben, freundschaftlich getrennt, nebeneinander her. Blickkontakt ist erlaubt, aber anfassen nicht. Doch es gibt diese bestimmten Tage im Jahr, an denen sich die Zwischentür öffnet und er zu ihr hinüber darf. Die Absichten sind klar und die Ambitionen groß. Bisher jedoch blieb der Traum vom Schuppentiernachwuchs unerfüllt. Nun steht die nächste Möglichkeit bevor - falls die beiden sich noch riechen können.