Sie befinden sich hier: >WDR.de >Radio > WDR4.de > Ratgeber > Drinnen und Draußen

Sich mal was trauen - Kunst im eigenen Garten! - WDR 4. Melodien für ein gutes Gefühl.

"Drinnen und Draußen" vom 19.07.2014

Bild vergrößern

Ob Holz oder Metall, ob abstrakt oder figürlich - Kunst im Garten lenkt den Blick

Sich mal was trauen - Kunst im eigenen Garten!

Nachdem wir bei der Fußballweltmeisterschaft zu Recht die Spielkultur der deutschen Nationalmannschaft bewundert haben, sollten wir jetzt etwas für die eigene Kulturbilanz tun - mit Kunst im Garten nämlich!

Wir sind doch außergewöhnlich

Das ist zugegebenermaßen außergewöhnlich. Aber außergewöhnlich sind wir doch auch, nicht wahr? Wir sollten uns nicht nur auf Gartenzwerge oder Plastikscheiben, die angeblich die Sonne einfangen, auf Rosenkugeln oder Buddhas konzentrieren, wenn wir das Gefühl haben, dass es besondere Deko an unserem Lieblingsort braucht.

Melden Sie sich bei den Künstlern

Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es rund 30.000 Künstlerinnen und Künstler. Auch bei Ihnen daheim in ihrer Stadt oder Gemeinde. Wenn Sie keinen Künstler kennen, fragen Sie bei Ihrem Kulturamt nach oder schauen Sie in die Zeitung, wo eine Ausstellung zu sehen ist. Melden Sie sich bei den Künstlern. Laden Sie die Leute in ihren Garten ein und bestellen Sie sich ein Kunstwerk, dass nur für Sie und ihren Lieblingsplatz geschaffen wird. Das kostet keine Riesenbeträge: 200 oder 250 Euro sollten Sie in die Hand nehmen und beide Seiten werden glücklich. Nach oben sind den Kunstpreisen keine Grenzen gesetzt.

Witterungsbeständig und von starker Wirkung

Kunst, die im Garten zurecht kommt, sollte witterungsbeständig und von starker Wirkung sein, sonst geht sie zwischen den wohlgestalteten Beeten unter. Die Klassiker sind Skulpturen aus Metall oder Holz, heute gerne auch Kunststoff, wobei es wichtig ist, dass Kunststoff nicht billig wirken darf. Metall kann glänzen wie Edelstahl oder dekorativ rosten. Das tut der Haltbarkeit keinen Abbruch. Wenn Sie etwas aus Holz bevorzugen, achten Sie auf witterungsbeständige Hölzer wie Eiche oder Lärche.

Drei Faustregeln

Was die Kunst im Garten angeht, gibt es drei Faustregeln:

1. Je weniger gegenständlich die Kunst ist, desto häufiger entdecken Sie etwas Neues in ihrer Skulptur. Abstraktes bleibt interessant.

2. Achten Sie auf eine solide Befestigung Ihrer Kunst. Eine Figur, die bei jedem Sturm umfällt, macht wenig Freude und nimmt schnell Schaden.

3. Stellen Sie in Absprache mit den Künstlern das Werk in eine Sichtachse ihres Gartens. Damit der Blick gefangen oder gelenkt wirkt. Das verstärkt die Wirkung enorm.

Trauen Sie sich!

Trauen Sie sich einfach, Kunst in den Garten zu stellen. Damit haben Sie garantiert einen beeindruckenden Hingucker für Ihre nächste Gartenparty. Von der anregenden Verbindung zu den Künstlern in Ihrer Nähe ganz abgesehen!

WDR 4 wdr 4 Sommer 2013 wdr

WDR 4 hören

Jetzt im Programm

Günter vom Dorp

Moderation