DasErste.de - Springe direkt zu


Das Erste
Zum Inhalt bzw. Video
Zur Hauptnavigation
weitere Inhalte

Logo hartaberfair


URL: http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5

hart aber fair logo
Inhalt

"hart aber fair" macht Sommerpause. Sie sehen uns wieder am 25. August 2014.
Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer!

Profit vor Patient - wie krank sind unsere Krankenhäuser?

Sie befinden sich hier: WDR TV hartaberfair

Sendung vom 02.06.2014

Profit vor Patient - wie krank sind unsere Krankenhäuser?
Letzter Sendetermin
Mo, 02.06.2014 | 21.00 Uhr
Alle Gäste

Dr. Frank Ulrich Montgomery


Oberarzt Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Der Präsident der Bundesärztekammer bekräftigt: Für uns steht das Heilen im Mittelpunkt. Doch weil die Länder immer mehr sparen, fehlt es den Kliniken an Geld. Das darf nicht zu Lasten von Ärzten und Patienten gehen.

Dr. Paul Brandenburg


Buchautor „Kliniken und Nebenwirkungen. Überleben in Deutschlands Krankenhäusern“

Der Notfallarzt hat in diversen deutschen Krankenhäusern erfahren: Für Klinikbetreiber zählt in erster Linie der Gewinn. Und die Ärzte sind mit ihrem Kadavergehorsam willige Vollstrecker. Die Folge: unnötige OPs aus reinem Profitstreben.

Cornelia Prüfer-Storcks, SPD


Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz

Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz kündigt an: Wir werden verstärkt auf Qualität prüfen. Deshalb frage ich mich, ob jede Klinik wirklich alles kann. Denn oft ist eine Konzentration aufs Wesentliche einfach besser.

Michael Philippi


Der Vorstandschef der Sana Kliniken AG stellt klar: Unsere Krankenhäuser zählen weltweit zur Spitze. Da ist es doch völlig gerechtfertigt, mit guter Leistung auch gutes Geld zu verdienen. Das ist sogar im Sinne der Patienten.

Burkhard Kirchhoff


Anwalt für Arzthaftungsrecht

Für den Patientenwalt steht fest: Das Gewinnstreben der Kliniken geht eindeutig zu Lasten der Patienten. So gibt es zum Beispiel oft katastrophale Hygienemängel. Und das einfach nur, weil Zeit und Geld fehlen, um z.B. den OP-Saal sauber zu machen.

Im Einzelgespräch: Sascha Banaszak


Er ging für einen Routine-Eingriff am Knie ins Krankenhaus. Es folgten 16 Operationen. Heute ist er froh, dass sein Knie nicht ganz steif ist und er überhaupt noch laufen kann.


Operationen im Akkord, aber Mängel bei Hygiene und Behandlung: Krankenhäuser werden oft selbst zum Notfall. Geht im Klinik-System Profit vor Patientenwohl, Fließband vor Sorgfalt? Und wer leidet, wenn unrentable Häuser am Ende schließen müssen?

Ihre Meinungen und Fragen zum Thema:

Liebe Nutzer des Gästebuchs,


mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat. Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier. Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.


Ihr Frank Plasberg!



Bisherige Beiträge

Am 03.06.2014 08:04 Uhr schrieb Roland Schömann (47 J)
Das Gesundheitssystem unterliegt den DRG`s, die die Regierung unbedingt wollte, jetzt kann man nicht ein System verteufeln, welches man selber geschaffen hat.Die profitablen Krankenhäuser beugen sich dem System und nutzen die gewollten Schwachstellen, höhere Fallzahlen, mehr OP`s, geplante Wiederaufnahmen und je komplizierter der Fall ist desto besser die Vergütung- makaberes Beispiel sind Beatmungsfälle, die hier über Stunden der Beatmung abgerechnet werden, je länger die Beatmung, desto besser die Bezahlung... tolles System !
Am 03.06.2014 07:54 Uhr schrieb Simone (49 J)
Mir fehlen die Worte, das über sowas überhaupt diskutiert wird !!! Es geht um Gesundheit und Leben !!! Wirklich Kranke verlieren ihre Existenz, weil sie keine Hilfe bekommen und diese ganze Lobby verdient !!! Immer mehr Psycho-renten-betrüger belasten sinnlos die Kassen---Geld, was eigentlich für wirklich Kranke und Rentner, die auch im Krieg waren, da sein müßte !! Hier muss ganz schnell Gerechtigkeit her !! Ich selbst kämpfe um mein Leben :-( ganz zu schweigen, was ich mit meinem Papi durch hab. Armes Psycho-Deutschland--leider können sich Kranke kaum wehren :-( Todesfälle durch Abzocke !!!
Am 03.06.2014 07:53 Uhr schrieb Dietmar Epp
@ 02.06.2014 20:15 Uhr Rainer aus Oldenburg
Was behaupten Sie da?
Wieviele der betroffenen Personen hatten bereits auf dem Einweisungsschein "Lungenentzündung" stehen? Brachten also die Keime gleich mit? Hätten ja auch zu Hause bleiben können, wenn die Krankenhäuser so schlimm sind!
Haben Sie schon einmal davon gehört, dass unter uns Tausende COPD- Kranke leben, die immer wieder wegen akuter Verschlechterung eingewiesen werden?
Ein Teil von ihnen raucht übrigens weiter.
Am 03.06.2014 07:53 Uhr schrieb Profit Center IV
Insgesamt läuft wie immer alles auf die grundsätzliche Frage der Definition und Einhaltung ethischer Grundeinstellungen und deren wie auch immer gearteten Wertigkeit (will heissen gesellschaflichen +/- Belohnung ) in humanoiden (man wess et ja nie was die Zukunft noch so bringt ) Gemeinschaften hinaus !
Das kostenintensive Gesundheits und Pflegesystem gehört hier bei relativ hoher Steuerlast zu den Kernaufgaben des Staates und verführt Volksvertreter oft zu ungutem Treiben !
Insgesamt ein grosses ÖR Aufgabengebiet :)
Am 03.06.2014 07:29 Uhr schrieb Profit Center III
Prinzipiell geht auch hier um die Kernfrage der gesellschaftlichen Neuausrichtung in unserem Land -welche heisst : " Kann man (als Volksvertreter aus Kostengründen kommunale Kernaufgaben bei gleichbleibender Steuerhöhe privatisieren ohne ethische Prinzipien und Verpflichtungen eines Sozialstaates sträflich zu verletzen . Bungt ! und over Ende !
Am 03.06.2014 07:27 Uhr schrieb Herbert (67 J)
Ein einziger Schwindel, wir werden NUR NOCH ausgeplündert!!!
---------------------------------- -
“Hinter die Kulissen zu schauen heißt zu erkennen: Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.”

Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim
Am 03.06.2014 07:21 Uhr schrieb Strobl , Dirk
Man staunt schon , wie ein Dr. Montgomery sein Fähnchen dreht . Damals Funktionär im Marburger Bund ließ er keine Möglichkeit aus , das vorherrschende Gesundheitssystem zu kritisieren . Heute auf der anderen Seite klingen sehr viele seiner Worte ganz anders . Sicher hat er Recht , das man nicht täglich einen Kübel voll Pech über den Krankenhäusern ausschüttet . Hole Sie doch mehr Leute von der Basis in ihre Sendungen , die wissen was abgeht . Ich bin Betriebsratsvorsitzender in einem Haus mit 2000 Mitarbeitern , momentan in einem Fusionsprozeß zweier kommunaler Krankenhäuser .
Am 03.06.2014 07:18 Uhr schrieb Profit Center II
Viele Investoren haben dies relativ früh erkannt , sind unter Mitnahme von Gewinnen und einer jetzt shlechteren Infrastruktur ( Ausbildungsstand- Abschaffung von steuerproduzierenden Stellenn incl. der zurrückgelassenen Geschädigten - schon jetzt auf und davon - !
Das wars das dann mit der schönen neuen Privatisierung !!!
Wenn man diese Entwicklungen aufgrund von Premium informationen zu früh erkannt hat , war dies meist eher ein Fluch als Segen
Wie sangen schon die Prinzen !!
Danke nach Kölle und Berlin !
Am 03.06.2014 07:08 Uhr schrieb Profit Center I
Die Privatisierung des Gesundheitssystems kann nur dann als Erfolg gewertet werden ,wenn in der Summe alle Patienten insgesamt schneller und kostengünstiger gesund auf hohem Niveau werden und eine höhere Lebenserwartung haben ,dies bei gleichbleibender Personalhöhe und gleichbleibendem Lohnniveau aller Beschäftigten !
Sonst ist dies eher Makulatur .die Gewinne wieder einmal privatisiert und Verluste - incl. der Betreuungsdefizite teils grausam ( Unterversorgung alleinstehender Chroniker ,, existenzielle Belastung der Familienangehörigen,unzureichende Pflege ,sozialisiert !
Am 03.06.2014 03:50 Uhr schrieb Hans
Zum Thema Hygiene im Krankenhaus ist folgendes zu sagen:
Im Klinikum einer kleinen nordbayerischen Großstadt sind in den Fluren Einrichtingen zur Desinfektion der Hände angebracht.
Ich habe noch niemanden gesehen, der diese Einrichtung genutzt hat.
An den Türgriffen z.B. zu den Krankenzimmern werden meiner Ansicht viele Keine übertragen.
Im diese Infektionsquelle zu beseitigen müsste man meiner Meinung den Schließmechanismus so abändern, daß die Türen nicht mit der Hand, sondern durch ein Fußpedal öffnen läßt. Das Schließen müßte automatisch erfolgen.
Erste Seite |   <<  | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | >> Letzte Seite

Zuschauerservice

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer möchten gerne einmal im Studio live dabei sein. Aufgrund der großen Nachfrage müssen sie sich auf Wartezeiten einstellen. Falls Sie Kartenwünsche haben, nehmen Sie Kontakt zur Redaktion auf. [mehr]

Audio-Download

Hier können Sie alle "hart aber fair"-Ausgaben, die nicht älter als ein Jahr sind, als Audio-Podcast herunterladen oder abonnieren.

[mehr]

Die Sendung

Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der 75-minütigen Live-Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. [mehr]

Diese Seite speichern oder weiterempfehlen

  • Link zu MySpace
  • Link zu WebNews
  • Link zu Twitter
  • Link zu studiVZ
  • Link zu LinkArena
  • Link zu Yigg
  • Link zu Facebook
  • Link zu Delicious
  • Link zu Mister Wong

Der WDR ist nicht für Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.