Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2011/0327/klanginstrumente.jsp

Hauptnavigation

Sendung vom 27. März 2011

Alois Fliegl fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Warum hört sich ein und derselbe Ton auf verschiedenen Instrumenten unterschiedlich an?

In einem Orchester spielen ganz unterschiedliche Instrumente harmonisch zusammen. Fordert ein Dirigent ein "a", spielt jeder Musiker den gleichen Ton: Die Tonhöhe ist also bei allen Instrumenten gleich. Und trotzdem klingt kein Instrument wie das andere. Mit Hilfe einer Highspeed-Kamera findet Kopfball-Reporterin Isabel Hecker heraus, warum das so ist.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Ein Klang – viele Töne

Der Klang eines Instruments besteht nicht aus einem einzigen, sondern sehr vielen unterschiedlichen Tönen. Der tiefste dieser Töne, der sogenannte Grundton, bestimmt dabei, welche Tonhöhe der Zuhörer wahrnimmt. Daneben gibt es zahlreiche sogenannte Obertöne. Und genau hier beginnt die Antwort auf die Frage: Die Anzahl und die Lautstärke dieser Obertöne sind von Instrument zu Instrument verschieden – selbst wenn alle den gleichen Grundton spielen. Aus der Summe all dieser Töne mit ihren charakteristischen Lautstärken entsteht im Gehirn der Klang eines Instruments. Weitere, wenn auch weniger gewichtige, Faktoren sind Anblas-, Anschlag- oder Kratzgeräusche. Sie sind ebenfalls für jedes Instrument unterschiedlich.

Wie Obertöne entstehen

An einer Gitarrensaite kann man sehr gut sehen, wie die Obertöne entstehen: Zupft man eine Saite an, schwingt sie auf ihrer gesamten Länge hin und her. Dadurch entsteht der Grundton. Gleichzeitig schwingen aber noch kleinere Teilstücke der Saite für sich. Da diese Teilstücke kürzer sind, schwingen sie automatisch schneller und erzeugen höhere Töne: die Obertöne. Gemeinsam mit der Grundschwingung versetzen sie die Saite in eine komplizierte Gesamtbewegung und erzeugen damit den typischen Klang der Gitarre.
Im Kopfball-Film sehen Sie, wie Kopfball-Reporterin Isabel und Professor Christoph Pörschmann von der Fachhochschule Köln einzelne Obertöne der Gitarre mit einer Zeitlupenkamera sichtbar machen.

Die Harmonie der Obertöne

Eines haben die Obertöne aller Instrumente gemeinsam: Der erste Oberton liegt genau doppelt so hoch wie der Grundton, der zweite dreimal so hoch, der dritte viermal und so weiter. Diese Tatsache ist Voraussetzung dafür, dass alle Einzeltöne miteinander zu einem Klang harmonieren. Anderenfalls entstünden Rausch- oder Kratzgeräusche: Auch sie setzen sich zwar aus verschiedenen Einzeltönen zusammen. Sie stehen aber in keinem festen Verhältnis zueinanderstehen, so dass das Ergebnis nicht harmonisch klingt.

Töne und Frequenzen

Damit überhaupt ein Ton entstehen kann, muss ein Teil des Instruments in Schwingungen versetzt werden. Bei der Gitarre zum Beispiel sind das die Saiten, beim Saxofon die Luftsäule im Innern sowie das Rohrblatt am Mundstück. Je schneller die Schwingung ist, desto höher wird der Ton. Um etwa den Kammerton "a" zu erzeugen, vollzieht sich die Schwingung in jeder Sekunde genau 440 Mal. Man sagt auch: Die Frequenz des Tons liegt bei 440 Hertz. Durch das Schwingen gerät die Luft in der Umgebung des Instruments in Bewegung und diese Bewegung breitet sich in Form von Schallwellen im Raum aus. Gelangen diese ans Ohr, nimmt der Mensch sie als Ton wahr.

Text Robert Müller

Film Visual Bridges: Salim Butt und Robert Müller mit Isabel Hecker

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 2

merry
schrieb am 01.05.2015, 21:51 Uhr
Danke für den interessanten Beitrag. Die reinen Töne sind tatsächlich kaum hörbar, aber die Bilder der schwingenden Saite sind top!

Emanuel
schrieb am 12.10.2014, 14:30 Uhr
Interessante Darstellung der Obertöne! Schade: die "reinen" Töne sind nicht gut zu hören; die unterlegte Musik lenkt sehr vom Eigentlichen ab; der Vorspann lässt erwarten, dass auch die Obertonstruktur der anderen Instrumente gezeigt würde, passiert leider nicht. Mit weniger Text hätte die Zeit vielleicht dafür gereicht?



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung

  • Kopfball Street Science

    Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß war unterwegs und hat die
Menschen auf der Straße überrascht; Rechte: WDR-Fernsehen
  • Das Kopfball-Buch

    Titelseite des Kopfball-Buches; Rechte: Münchner Verlagsgruppe GmbH

    Warum gehen Seifenblasen im Regen nicht kaputt? 126 spannende Fragen des Alltags!

  • Kopfball auf Tour –
    die Experimente-Show

    Bild: Experiment bei der Kopfball-Show; Rechte: Axel Bach/WDR

    Bei den Kopfbal-Experimente-Shows konnte man die Kopfball-Reporter live erleben.
    [mehr]

  • Kopfball bei EinsPlus

    Logo EinsPlus; Rechte: WDR

    Im digitalen Kanal EinsPlus wird Kopfball weiterhin dienstags bis freitags wiederholt.
    [mehr]

  • Im Fernsehen

    Sendung vom:

    Fernseher-Icon So, 27.03.2011
    11:00 Uhr - 11:30 Uhr
    im Ersten


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2017