Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1021/rheinente.jsp

Sendung vom 21. Oktober 2012

Albert Vetter aus Vöhl-Herzhausen fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Wie lange braucht das Wasser des Rheins von der Quelle bis zur Mündung?

Über den Rhein weiß man ziemlich viel: Er ist etwa 1233 Kilometer lang, entspringt in 2345 Metern Höhe in den Schweizer Alpen, sammelt Wasser in sechs Ländern und transportiert an seiner Mündung bei Hoek van Holland in jeder Sekunde über 2,3 Millionen Liter Wasser in die Nordsee. Doch wie lange das Wasser von der Quelle bis zur Mündung benötigt, können Wissenschaftler nur schätzen: Die Berechnungen dazu beruhen lediglich auf Einzelmessungen. Kopfball macht zum ersten Mal den Versuch, die Fließzeit des Rheins auf seiner gesamten Länge durchgehend zu messen – und zwar mit Hilfe einer großen gelben Plastik-Ente: Das Kopfball-Team hat sie am 1. September 2012 an der Rhein-Quelle in den Schweizer Alpen ins Wasser gesetzt und sie bis zur Mündung in Holland begleitet – persönlich und per GPS-Ortung.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Quietsche-Entchen als Mess-Instrument?

Taugt ein Quietsche-Entchen als "Messinstrument" für Fließgeschwindigkeiten? Am Tomasee stellt Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß dem Hydrologen Andreas Kohler seine Idee vor, auf diese Weise die Fließzeit des Rheins zu messen. Der Mitarbeiter des Bundesamts für Umwelt in der Schweiz schlägt einen Vergleichstest vor: Für eigene Untersuchungen der Fließgeschwindigkeit in steinigen, flachen Gewässern nutzt er Salzwasser: Burkhardt schüttet einen Eimer mit einer Salzlösung zeitgleich mit einer Ente ins Rhein-Wasser. Einen Kilometer flussabwärts messen Elektroden die Leitfähigkeit des Wassers: Nach 38 Minuten und 40 Sekunden schlagen die Messinstrumente aus: Die Salzfracht ist angekommen – und nur 20 Sekunden später schwimmt die Ente an den Messfühlern vorbei. Damit ist klar: Die Ente hat den Test als Messinstrument bestanden: Sie schwimmt auf dem Oberflächenwasser ähnlich schnell wie der Fluss fließt. Damit sie bei ihrer Reise möglichst immer im schnellen Hauptstrom schwimmen kann, darf sie bei Hindernissen befreit und wieder in die Flussmitte gelenkt werden.

Ente online

Der Vorderrhein führt durch das Städtchen Ilanz. Dort ist eine von mehreren Messstationen, an denen Andreas Kohler die Fließgeschwindigkeit des Rheins ermittelt. Er zeigt Burkhardt eine weitere Methode: Das strömende Wasser treibt einen Propeller an. Aus der Rotationsgeschwindigkeit lässt sich die Fließgeschwindigkeit errechnen. Der Vorderrhein fließt dort mit 7,3 Kilometern pro Stunde nicht nur recht flott, sondern ist auch schon ziemlich tief und breit. Die winzige Kopfball-Ente wird jetzt durch eine größere Ente ersetzt: Die ist nicht nur viel besser sichtbar – in ihren Bauch haben wir auch ein leistungsfähiges GPS-System eingebaut, das alle zehn Minuten die jeweilige Position meldet. Auf einer elektronischen Karte lässt sich der Weg der Ente verfolgen.

Wildwasser-Rafting

Diagramm mit dem Höhenprofil des Rheins; Rechte: WDR-TV 2012

Höhenprofil des Rheins

Der 13 km lange Swiss Grand Canyon (Ruinaulta) ist ein Wildwasserparadies. Die Schlucht ist bis zu 400 Meter tief. Eine Verfolgung der GPS-Ente ist nur per Kajak oder Raftingboot möglich. Burkhardt muss sich ganz schön ins Zeug legen, um sie nicht aus den Augen zu verlieren und erhält so nebenbei eine kleine Einführung in die Gewässerkunde. Andreas Kohler erläutert, dass die Fließgeschwindigkeit ganz wesentlich vom Gefälle, aber auch vom Verhältnis von Breite und Tiefe, abhängt. Je enger das Gewässer, desto schneller fließt es. Im Verlauf der Raftingstrecke nimmt nicht nur das Tempo der Ente, sondern auch die des Raftingboots rasant zu. Das Wasser wird hier in eine Kurve gedrückt. So entsteht an der Außenseite der Kurve eine sehr schnelle Strömung und im Innenbereich eine Stillwasserzone. Abends erreicht die Ente den Ort Reichenau. Dort vereinigen sich Vorder- und Hinterrhein zum Alpenrhein. Er ist äußerst flach und darf nur von Bootsführern des "Rheinunternehmens" befahren werden. Sie betreuen die Ente bis zum nächsten Tagesziel, der Bodenseemündung. Für die 161 Kilometer vom Tomasee bis zum Bodensee hat die Ente 26 Stunden und zehn Minuten benötigt.

Entenfalle Bodensee

An Bord eines Motorbootes trifft Burkhardt den Ingenieur Dr. Ulrich Lang. Der hatte schon im Vorfeld davon abgeraten, die Ente auch durch den Bodensee schwimmen zu lassen: Der Alpenrhein ist im September wesentlich kühler als der Bodensee und taucht in die Tiefe ab. Die Strömung an der Oberfläche des Bodensees wird daher hauptsächlich von wechselnden Windverhältnissen bestimmt. Ulrich Lang hat berechnet, dass eine Ente von der Bodenseemündung bis Stein am Rhein mindestens 21 Tage benötigen würde. Sie könnte aber durchaus auch mehrere Jahre auf dem Bodensee umherirren. Daher wird die Strecke über den Bodensee bei der Berechnung der Reisezeit nicht berücksichtigt und die Ente darf bis Stein am Rhein ausnahmsweise "Bötchen" fahren. Die Bootstour führt dabei auch beim offiziellen "Rheinkilometer 0" vorbei, der in Konstanz ist (und nicht an der Rheinquelle).

Abenteuer Hochrhein

Erst im schweizerischen Städtchen Stein am Rhein setzt Burkhardt die Ente erneut ins Wasser. Hier wird der westlichste Ausläufer des Bodensees wieder zum Fluss. Einige Kilometer weiter, bei Schaffhausen, wartet eine der größten Bewährungsproben auf die Ente: der Sturz vom 23 Meter hohen Rheinfall. Aber es geht alles gut – und die Ersatzente muss nicht ran ...

Durch die Nacht

Freiwillige der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) übernehmen die weitere Begleitung der Ente bis Basel – und zwar bei Tag und Nacht. Dabei sind auch zehn Staustufen zu überwinden. Sie gehören zu Wasserkraftwerken, mit denen Strom erzeugt wird. Da der Hochrhein viel Wasser führt, ist das Unternehmen nicht ganz ungefährlich. Doch seltener als befürchtet müssen die Rettungsschwimmer das Entchen am Bürzel packen, um es wieder in die Hauptströmung zu bugsieren. In Basel nimmt das Kopfball-Team die Ente wieder in Empfang. Zwischenbilanz: Reisestrecke 304 Kilometer, Reisezeit 59 Stunden und zehn Minuten.

Mittelrhein: romantisch und gefährlich

Von Basel geht's im Schlauchboot zum Rheinseitenkanal (Grand Canal d'Alsace). Schon zwei Kilometer vor der Schleuse bei Kembs-Loéchlé lässt die Strömung durch den Rückstau spürbar nach und geht nahezu auf null. Die Zeitmessung wird angehalten, die Ente kommt ins Boot und das GPS-Gerät wird erst nach Verlassen der Schleuse wieder aktiviert. Der größte Teil des Rheinwassers fließt nämlich recht flott durch das Kraftwerk, allerdings ist da kein Durchkommen für die Ente.
Im Wechsel mit Helfern der DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) erreicht das Kopfball-Team das romantische Mittelrheintal mit seinen vielen Burgen. Von Bord des winzigen Schlauchboots sieht der Fluss allerdings wenig romantisch aus: Auf der kurvigen und gefährlichen Strecke nahe der Loreley begegnen uns etliche große Schiffe. Und manche wirken bedrohlich. Während wir mit dem Schlauchboot immer wieder ausweichen müssen, mogelt sich die Ente unbeeindruckt an den großen Pötten vorbei.

R(h)ein wissenschaftlich

Strömungsprofil des Rheins auf einem Computermonitor; Rechte: WDR-TV 2012

Das Strömungsprofil des Rheins bei Koblenz: rote Bereiche fließen schnell, blaue langsam

Koblenz ist Sitz der Bundesanstalt für Gewässerkunde. Sie betreibt ein spezielles Mess-Schiff, das die Strömungsgeschwindigkeiten des Rheins erfasst. Matthias Adler erklärt das Prinzip: Mit einem Ultraschalldopplergerät wird der gesamte Wasserkörper von Ufer zu Ufer von der Wasseroberfläche bis zur Gewässersohle mit Schallwellen abgetastet. Das Gerät ist in einem Mess-Schacht im Boden installiert und richtet die Schallstrahlen in Richtung Gewässersohle. Die Echos, die von Schwebstoffen im Wasser reflektiert werden, werden per Rechner ausgewertet. Anhand solcher Einzelmessungen an verschiedenen Stellen entlang des Rheins berechnet Dennis Meissner Fließzeiten für einzelne Streckenabschnitte. Grundlage ist ein digitales Geländemodell des Flussbetts, das er mit Hilfe von Niederschlagsdaten virtuell "flutet". So ermittelt er bei der aktuellen Wetterlage eine Fließzeit von gut sechs Tagen zwischen Koblenz und Hoek van Holland.

Endstation Nordsee

Nach 19 Tagen nähert sich die Ente bei hohem Wellengang langsam ihrem Ziel Hoek van Holland. Das Boot mit Burkhardt an Bord hat Mühe zu folgen. Schließlich wird der Einfluss der Flut so stark, dass das Boot umkehren muss. Doch der GPS-Sender zeigt: Die Ente hat ihr Ziel erreicht! In den 19 Tagen ist sie 236 Stunden geschwommen und hat dabei 1170 Kilometer zurückgelegt. Dann muss man noch die Passage über den Bodensee berücksichtigen; für diese 63 Kilometer benötigt das Wasser mindestens 21 Tage. Das Wasser des Rheins braucht für die insgesamt 1233 Kilometer von der Quelle bis zur Mündung in die Nordsee also etwa 31 Tage.
Die genaue Reise der Kopfball-Ente und ob Burkhardt sie noch aus den Fluten der Nordsee retten konnte oder ob sie im offenen Meer verloren ging, sehen Sie im Film.

Die Rhein-Ente als Multimedia-E-Book

  • WWW: Betrachtungsprogramm Flinker als Applikation für das iPad
  • WWW: Datenpaket mit den Multimedia-Inhalten für Macintosh-Rechner (ZIP-File, 546 MB)Für alle Enten-Fans haben wir diese Kopfball-Folge mit vertiefenden Informationen verknüpft. Texte, Bilder, Grafiken und Videos ergänzen an den passenden Stellen den Inhalt des Films. Dafür müssen Sie zuerst die Flinker-App installieren – und dann von dort aus den Link mit dem Datenpaket aufrufen. Alternativ können Sie das ZIP-File auf Ihren Computer herunterladen und die Daten über iTunes mit dem iPad synchronisieren. Hinweis: Aus technischen Gründen können wir das Multimedia-E-Book nur für iPad anbieten. Eine Version für Android oder PC ist zurzeit nicht in Planung.

Mehr zum Thema:

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 2

Kopfball-Redaktion
schrieb am 27.10.2013, 20:56 Uhr
@Stefan: Eine Version für Android oder PC kann zurzeit leider doch nicht gemacht werden.

Stefan
schrieb am 23.05.2013, 12:15 Uhr
Wo ist das angekündigte Datenpaket für PCs ? thrakia@t-online.de

Text Hans Jürgen von der Burchard

Film VisualBridges: Hans Jürgen von der Burchard und Wolfgang Meschede mit Burkhardt Weiß



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung

  • Vorschau

    Isabel Hecker und Burkhardt Weiß bedanken ihre Autos; Rechte: WDR

    Was passiert, wenn man Diesel statt Benzin oder Benzin statt Diesel tankt? Die Kopfball-Reporter Isabel Hecker und Burkhardt Weiß probieren es aus – am 4. Oktober. [mehr]

  • Unsere Fan-Seite!

    Kopfball bei Facebook; Rechte: WDR

    Kopfball – auch bei Facebook! [mehr]

  • Kopfball Street Science

    Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß war unterwegs und hat die
Menschen auf der Straße überrascht ­ zur
kürzesten Experimente-Show der Welt ...; Rechte: WDR-Fernsehen 2012


  • Kopfball auf Tour –
    die Experimente-Show

    Bild: Experiment bei der Kopfball-Show; Rechte: Axel Bach/WDR

    Wer die Kopfball-Reporter live erleben möchte, kommt am besten zu den Experimente-Shows. Da experimentieren die Kopfball-Reporter um die Wette – das nächste Mal am 14. November 2014 in Aachen. [mehr]

  • Das Kopfball-Buch

    Titelseite des Kopfball-Buches; Rechte: Münchner Verlagsgruppe GmbH

    Warum gehen Seifenblasen im Regen nicht kaputt?

    126 spannende Fragen des Alltags!

  • Kopfball im Ersten verpasst?

    Logo EinsPlus; Rechte: WDR

    Kopfball-Wiederholungen gibt es dienstags bis freitags im digitalen Kanal EinsPlus.
    [mehr]

  • Die Kopfball-Outtakes: Pannen, Pech und Missgeschicke

    Bild: Kopfball-Reporter Burkhardt lacht; Rechte: WDR-Fernsehen 2011

    Wenn unsere Wissens-Reporter im Einsatz sind, geht nie etwas schief! – Das ist eine glatte Lüge. Hier gibt's Szenen zu sehen, die es nicht in die Sendung geschafft haben. Viel Spaß!

  • Im Fernsehen

    Sendung vom:

    Fernseher-Icon So, 21.10.2012
    11:00 Uhr - 11:30 Uhr
    im Ersten

    • Wie lange braucht das Wasser des Rheins von der Quelle bis zur Mündung?
    • Ganze Sendung
  • Kopfball zum Download

    Podcast

    Podcast-Icon

Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014