Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1104/index.jsp

Sendung am 04. November 2012

Kopfball – Wissensreporter im Einsatz

Das sind die Themen der Kopfball-Sendung am 04. November:

Komplette Sendung vom 04. November 2012

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Ein Alphornbläser bläst sein Alphorn ; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Welches Musikinstrument hört man am weitesten?

Der Tiroler Musiker Georg Kreidl hat sich die Frage gestellt, ob die lautesten Instrumente auch gleichzeitig am weitesten zu hören sind. Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß trifft ihn und seine Musikerkollegen für ein besonderes Experiment im Tiroler Karwendelgebirge. Das Tal ist mehrere Kilometer lang und ruhig. Hier testet Kopfball, welches Musikinstrument man am weitesten hören kann. [mehr]

Ein Basilisk rennt über Wasser; Rechte: S. Tonia Hsieh

Kann ein Mensch übers Wasser laufen?

Wasserläufer rennen mit etwa 60 Zentimeter pro Sekunde über die Wasseroberfläche. Auch Stirnlappenbasilisken, die zur Familie der Leguane gehören, können übers Wasser springen. Aber können auch Menschen übers Wasser laufen? Kopfball-Reporter Adrian Pflug geht dieser Zuschauerfrage ganz praktisch nach, lernt viel über Trägheits-, Widerstands- und Auftriebskraft – und wird dabei ziemlich nass. [mehr]

links: ein Loch in einem Dach; rechts: ein loch mit einer gefüllten PET-Flasche, die das Tageslicht in den Raum lenkt ; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Wie funktionieren Lichtflaschen aus PET?

"Lichtflaschen" heißen die mit Wasser gefüllten PET-Flaschen, die in manchen Ländern tagsüber fensterlose Wellblechhütten, Fabrikhallen oder abgelegene Bauernhöfe ausleuchten. Aber wie funktioniert dieser Lampen-Ersatz, der völlig ohne Strom auskommt? Die Kopfball-Reporter Ulrike Brandt-Bohne und Burkhardt Weiß lüften das Geheimnis der Lichtflaschen. [mehr]


Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014