Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1111/bahn.jsp

Sendung vom 11. November 2012

Ulf Müller aus Rosenheim fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Warum quietschen Bahnen und Züge, wenn sie um die Kurve fahren?

Wenn Straßenbahnen um die Kurve fahren, dann quietscht und kreischt es, dass einem manchmal die Ohren wehtun. Doch wie kommt es überhaupt zu diesen unangenehmen Geräuschen? Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß will es genau wissen und trifft Ingenieur Raimund Jünger auf dem Betriebshof der Kölner Verkehrsbetriebe. Nicht veraltete Technik ist schuld am Lärm der Bahnen, sondern das Prinzip des Bahnfahrens an sich: Stahlräder rollen über Stahlschienen. Nicht der Fahrer lenkt die Räder, sondern die Schienen geben den Weg vor. An den Innenseiten der Räder sind Verdickungen, sogenannte Spurkränze, die im Schienenkanal laufen und verhindern, dass die Räder nach links oder rechts ausbrechen können. Auf der Geraden berühren die Spurkränze die Schienen nicht. Das ändert sich, wenn es in eine enge Kurve geht. Dann rollt zunächst der Spurkranz des kurvenäußeren Rades gegen die Schiene. So zwingt die Schiene die Bahn um die Kurve. Der Spurkranz schleift entlang der Schiene. Dabei entsteht ein Geräusch, das Bahn-Experten Zischeln nennen. Das Quietschen hingegen entsteht am Kurveninnenrad. Dieses Rad will auch geradeaus rollen, wenn es in eine Kurve geht, und steht dadurch leicht quer zur Schiene. Durch den Druck, den der Spurkranz des Außenrades auf die Bahn überträgt, wird auch das Innenrad in die Kurve gezwungen. Dabei reibt die Lauffläche quer über die Schiene. Dieses Reiben von Stahl auf Stahl erzeugt das Quietschen.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Wasser ist die Lösung:

Wer bei einer Bahnfahrt auf die Geräusche achtet, kann das Zischeln und Quietschen bei einer Kurvenfahrt heraushören. Kommen beide zusammen, nennen Experten das übrigens Kreischen. Bleibt die Frage, was man dagegen tun kann. Eine Lösung: Die Reibung zwischen Rad und Schiene verringern. Bei den Kölner Verkehrsbetrieben testet man eine spezielle Bewässerungsanlage. Aus Düsen spritzt Wasser auf die Schienen, sobald die Bahn in die Kurve fährt. Burkhardt macht den Vorher-Nachher-Test und überzeugt sich davon, dass das Wasser tatsächlich den Zischel- und Quietsch-Sound verschwinden lässt. Sind damit die Tage des Bahn-Geschreis gezählt? Warum es nicht ganz so einfach ist, sehen Sie im Film.

Text Romina Hübner

Film VisualBridges: Dirk Gilson mit Burkhardt Weiß

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 0



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014