Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1118/glas.jsp

Sendung vom 18. November 2012

Katharina Matt fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Kann man ein Glas mit der Stimme zum Zerspringen bringen?

Leise, laut oder schrill – die menschliche Stimme hat viele Tonlagen und Facetten. Doch kann sie auch ein Glas zum Zerspringen bringen? In der Werbung und in Filmen gelingt Opernsängerinnen das scheinbar mühelos. Kopfball-Zuschauerin Katharina Matt hat sich gefragt, ob das mit der menschlichen Stimme überhaupt möglich ist. Deshalb sucht Kopfball-Reporter Adrian Pflug nach dem richtigen Ton und bombardiert ein Glas mit Schall.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Schwingen bis zum Geht-nicht-mehr

Wer denkt, man muss nur möglichst hoch und laut singen, um ein Glas kaputt zu singen, liegt falsch! Das Geheimnis hinter dem zerspringenden Glas sind Schwingungen. Das Glas muss sich bewegen. Doch wie kommt die Energie der Stimme in das Glas? Der Anfang steckt in unserem Hals: Während wir sprechen oder singen, vibrieren die Stimmlippen und versetzten so die Luft in Bewegung. Die Luftteilchen verbreiten die Schwingung ähnlich wie Wasserwellen. Damit die Schwingungen dann auch auf das Glas übertragen werden, ist die Tonhöhe (Frequenz) entscheidend. Nur bei einer bestimmten Frequenz nimmt das Glas die Schwingungen aus der Luft auf und beginnt, hin und her zu schwingen. Physiker nennen dieses Mitschwingen "Resonanz". Das Glas schwingt aber nur bei einer bestimmten Frequenz mit – der sogenannten Eigenfrequenz. Und die ist bei jedem Gegenstand individuell. Schlägt man ein Glas beispielsweise mit einem Löffel an, dann erklingt es genau in der Eigenfrequenz.

So laut wie ein Düsenjet

Damit das Glas nicht nur schwingt, sondern auch zerspringt, muss die Schwingung mit viel Energie auf das Glas treffen. Wir nehmen die Energie als Lautstärke wahr. Also: Die Lautstärke richtig aufdrehen. Die Schwingungen im Glas müssen sich so stark aufschaukeln, bis das Material "überfordert" ist und bricht. Mit Hilfe eines Tongenerators, eines Verstärkers und eines speziellen Hochleistungslautsprechers schaffen Adrian und Professor Christoph Pörschmann von der Fachhochschule Köln, das Glas zu zerstören. Im Kopfball-Beitrag sehen Sie mit spektakulären Zeitlupenaufnahmen, wie stark ein Glas hin und herwackelt, bevor es zerspringt. Dafür musste der Ton allerdings so laut sein wie ein naher Düsenjet. Kann das auch ein Mensch schaffen? Im Kopfball-Beitrag sehen Sie, wie die Opernsängerin Christine Hoffmann ihr Glück an unserem Glas versucht.

Film VisualBridges: Sarah Schultes mit Adrian Pflug

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 4

WranDon
schrieb am 07.05.2013, 14:53 Uhr
Falsch. Setzen, sechs! Ein Glas "zersingen" ist nicht nur mit der unverstärkten menschlichen Stimme möglich, das wurde sogar schon im Fernsehen gezeigt, und zwar in der Sendung MythBusters. Link: http://www.myvideo.de/watch/2244269/Glas_zerspringt_bei_Menschlicher_Stimme_MythBusters. Um das herauszufinden, muss man nur "Glas zersingen 'googlen'".

Einstein
schrieb am 25.11.2012, 09:33 Uhr
Man muss halt das richtige Glas nehmen, das zum einen eine sehr gleichmässige Massenverteilung hat, also sehr rund geblasen ist, und zum anderen eine sehr geringe innere Dämpfung hat, also nur sehr dünn sein darf. Dann ist Resonanz-Amplitude auch schon bei der geringen Anregung durch die Stimme hoch genug, um es zerplatzen zu lassen. Zumal Gläser mit dünnem Glas ohnehin früher zerplatzen, weil sie nicht so stabil sind. Mit 0815-Gläsern aus dem Supermarkt, die zudem noch einen gewölbten Rand haben, geht es halt nur mit einem fetten Lautsprecher. Die richtigen Gläser sind halt einiges teurer..Im übrigen frage ich mich, warum unsere Rundfunkgebühren für etwas ausgegeben werden, was schon 100mal gemacht wurde, sogar bei Kopfball, wenn ich mich richtig erinnere, und bei youtube in zig Videos sehr gut zu sehen ist. So laut wie ein Düsenjet ist übrigens jede Schallquelle, selbst das fallendes Herbstlaub, wenn ich den Abstand zum Düsenjet nur richtig wähle ;-) Wo bleibt der Bildungsauftrag des öffentlichen Rundfunks ? Shows machen die privaten viel besser...

M. Ehrler
schrieb am 18.11.2012, 21:20 Uhr
In der Tat geht es!! Schlecht recherchiert!!! Man denke an die Operndiva Maria Callas!!

FlorianS
schrieb am 18.11.2012, 13:00 Uhr
Und es geht doch... wurde bereit 2005 bei den Mythbusters gezeigt: http://dsc.discovery.com/tv-shows/mythbusters/videos/adam-savage-on-breaking-glass.htm



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014