Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1125/wasser.jsp

Sendung vom 25. November 2012

Lynn Hartmann aus Kornwestheim fragt: Wertung: 4.0 von 5 möglichen Sternen

Kann man auf einer Wasserfontäne sitzen?

In Trickfilmen funktioniert es immer ganz einfach: Ein Hydrant geht kaputt und eine Figur wird vom Wasser spielend in die Höhe gehoben. Doch geht das auch in echt? Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß geht dieser Frage nach und setzt sich testweise erstmal auf den Strahl eines Hydranten. Doch bei diesem Selbstversuch scheitert er kläglich. Deshalb holt er sich Hilfe: Bei Physikern der Universität Bielefeld und dem Technischen Hilfswerk Köln ...

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Mit Wasserkraft gegen die Schwerkraft

Wenn ein Wasserstrahl genug Kraft mit sich bringt, müsste er auch einen Menschen tragen können – zumindest theoretisch. Doch in der Praxis gibt es einige Probleme: Der Wasserstrahl aus dem Hydranten hat viel zu wenig Kraft, um Burkhardts Gewicht in die Höhe zu heben. Außerdem besitzt die Fontäne die Form eines Kegels und ist als "Sitzfläche" ungeeignet: Durch die Reibung an der Innenseite des Rohres fließt das Wasser an den Seiten des Wasserstrahls langsamer als in seiner Mitte – der Wasserstrahl hat also am Rand weniger Kraft als in der Mitte. Auch in Flüssen fließt das Wasser langsamer, je näher man am Ufer ist. Der Physiker Markus Meinert von der Universität Bielefeld schlägt vor, den einzelnen Wasserstrahl in einen Ring von vielen Strahlen aufzuteilen. Dadurch entsteht eine Art Trichter aus Wasserstrahlen, auf dem zumindest ein Gymnastikball problemlos schweben kann.

Mehr Wasser, mehr Pumpen, mehr Druck

Um Burkhardt mit Wasser tragen zu können, sind jedoch andere Dimensionen von Nöten. Das Technische Hilfswerk Köln baut für Burkhardt eine einzigartige Konstruktion, mit der das Experiment gemacht werden kann. Ein Becken mit 64000 Liter Wasser, drei Hochleistungspumpen und zwölf Löschrohre bilden das Ausgangsmaterial. In einem großen Wasserball soll Burkhardt Schutz vor der Kraft von 6000 Liter Wasser pro Minute finden und gleichzeitig eine möglichst ideale Angriffsfläche bieten.
Ob Burkhardt mit diesen Hilfsmitteln auf der Wasserfontäne sitzen kann, sehen Sie im Film.

Film VisualBridges: Jonas Lang und Tim Graf mit Burkhardt Weiß

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 2

g
schrieb am 03.03.2013, 22:16 Uhr
Die Hydranten hängen mit am Gebäudeanschluß somit ist das Wasser alles über den Wasserzähler gelaufen und bezahlt

V
schrieb am 09.12.2012, 00:04 Uhr
Wurde den das verbrauchte Wasser aus dem Hydranten auch bezahlt? Unser einer muss sich ja einen extra Wasserzähler Mieten und alles ganzgenau bezahlen!



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014