Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1209/index.jsp

Sendung am 9. Dezember 2012

Kopfball – Wissensreporter im Einsatz

Komplette Sendung vom 09. Dezember 2012

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Ein Neufundländer sitzt am Strand; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Wer ist der bessere Rettungsschwimmer: der Hund oder der Mensch?

Hunde gelten als unsere treuesten und besten Freunde – seit mehr als 15.000 Jahren schon. Ihr Einsatzgebiet ist vielseitig: zur Jagd, als Hütehund, als Drogen- oder Blindenhund oder einfach nur als Freund zum Schmusen. Doch sie können auch Leben retten. Gerade Neufundländer gelten als ausgesprochen gute Schwimmer. Der Mensch hat ihnen sogar beigebracht, Ertrinkende zu retten. Aber sind sie dabei genauso gut wie der Mensch? [mehr]

Ein Feuerwehrauto steht vor einem brennenden Haus mit einer Photovoltaik-Anlage; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Ist es für die Feuerwehr gefährlich, ein brennendes Haus mit Photovoltaik-Anlage zu löschen?

Solarzellen produzieren Strom. Doch was im Alltag nützlich ist, kann im Brandfall gefährlich werden. Das Problem: Die Photovoltaik-Module lassen sich nicht einfach abschalten. Beschädigt ein Feuer die schützende Isolierung der Kabel, droht ein tödlicher Stromschlag. [mehr]

Burkhardt Weiß gibt Isabel Hecker, deren Augen verbunden sind, eine Tasse mit Kaffee in die Hand; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Warum verschüttet man eine Tasse Kaffee eher, wenn man beim Gehen drauf schaut, als wenn man geradeaus sieht?

Wer auf etwas besonders gut aufpassen will, der sollte ein wachsames Auge darauf haben. Doch was bei Kleinkindern und Geldbörsen funktioniert, scheint beim Transport von Kaffeetassen eher kontraproduktiv zu sein. Wieso schwappt der Kaffee am liebsten dann aus der Tasse, wenn man ihn beim Gehen genau beobachtet? [mehr]


Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014