Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1209/rettungsschwimmer.jsp

Sendung vom 09. Dezember 2012

Moritz Rückwart aus Berlin fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Wer ist der bessere Rettungsschwimmer: der Hund oder der Mensch?

Hunde gelten als unsere treuesten und besten Freunde – seit mehr als 15.000 Jahren schon. Ihr Einsatzgebiet ist vielseitig: zur Jagd, als Hütehund, als Drogen- oder Blindenhund oder einfach nur als Freund zum Schmusen. Doch sie können auch Leben retten. Gerade Neufundländer gelten als ausgesprochen gute Schwimmer. Der Mensch hat ihnen sogar beigebracht, Ertrinkende zu retten. Aber sind sie dabei genauso gut wie der Mensch? Kopfball-Reporterin Ulrike Brandt-Bohne findet es heraus – mit mehreren Rettungsversuchen am eigenen Leib.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Im Wettlauf gegen die Zeit ...

Bei der Wasserrettung von Menschen geht es um Sekunden. Wenn der Rettungsschwimmer nicht rechtzeitig beim Ertrinkenden ist, kann es zu spät sein. Darum trainieren die Retter immer wieder für den Ernstfall. In Italien setzt man dabei auch auf Hunde. Vor allem Neufundländer eignen sich hervorragend zur Bergung von Menschen. Die Vierbeiner springen sogar aus Hubschraubern ins Wasser und ziehen in Not geratene Menschen an Land. Die Gesetzeslage in Deutschland verbietet es jedoch, dass Hunde alleine retten dürfen. Nur in Begleitung eines Rettungsschwimmers dürfen sie in Deutschland Menschen aus dem Wasser holen.
In Duisburg gibt es hierzu ein einzigartiges Pilotprojekt. Hier patrouillieren Rettungsschwimmer Frank Breßa und Neufundländer Moses gemeinsam in einem Freibad und sorgen so für mehr Sicherheit. Droht jemand zu ertrinken, stürzen sich beide ins Wasser. Während Frank Breßa sich um die zu rettende Person kümmert, zieht Hund Moses beide ans Ufer.

Hund oder Mensch?

Aber könnte Moses einen Menschen auch alleine retten? Und falls ja: Wäre er dabei auch genauso schnell? Aber ist er dabei auch genauso schnell? Kopfball-Reporterin Ulrike findet es heraus und lässt den Vierbeiner in drei Disziplinen gegen den Zweibeiner antreten: Sprint, Wettschwimmen und Wasserrettung. Ein einzigartiger Wettkampf, bei dem Frank Breßa seinen Hund herausfordert und das unter realen Bedingungen. Ulrike wird zur Ertrinkenden, um selbst am eigenen Leib zu erleben, wie die Retter vorgehen, mit welcher Technik sie arbeiten und wer am Ende schneller ist. Mensch gegen Tier – wer die Nase vorne hatte, sehen Sie im Film.

Film Jesco Göbel mit Ulrike Brandt-Bohne

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 2

Seewald
schrieb am 09.12.2012, 12:46 Uhr
Als treuer Kopfball-Fan bin ich von diesem Beitrag mal wieder restlos begeistert.

GJungmann
schrieb am 09.12.2012, 12:42 Uhr
Ganz großartiger Dreh, erstaunlich was diese Hunde leisten können !



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014