Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1230/index.jsp

Sendung am 30. Dezember 2012

Kopfball – Wissensreporter im Einsatz

Das sind die Themen der Kopfball-Sendung am 30. Dezember:

Komplette Sendung vom 30. Dezember 2012

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Ein rotes Auto fährt auf ein weißes Auto auf; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Wie gefährlich ist es, den Sicherheitsabstand beim Autofahren nicht einzuhalten?

Zu dichtes Auffahren gehört zu den häufigsten Unfall-Ursachen im Straßenverkehr. Bei nur ein bis zwei Autolängen Abstand kann auch der beste Fahrer nicht mehr reagieren. Kopfball macht einen einzigartigen Test: Wie schnell reagiert ein Autofahrer in einer echten Unfallsituation bei Tempo 80 und zwei bis drei Autolängen Sicherheitsabstand? [mehr]

Ein offener Mund einer Frau; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Wie kann man lernen, Lippen zu lesen?

Was brüllt der Fußballtrainer im Fernsehen? Um was dreht sich das Gespräch am Nebentisch? In solchen Situationen möchte man gerne eines können: Lippenlesen – Menschen verstehen, ohne sie zu hören. Kopfball-Reporterin Isabel Hecker lernt von einer Expertin, dass ohne Kombinieren, Interpretieren und vor allem Erfahrung gar nichts geht. Nur elf von 30 Lauten kann man von den Lippen ablesen, den Rest muss man "erraten". [mehr]

Adrian Pflug trinkt aus einer Flasche; Rechte: WDR Fernsehen 2012

Warum zieht sich eine leere PET-Flasche zusammen, wenn man sie länger stehenlässt?

Irgendwo in der Wohnung, im Auto oder in der Sporttasche findet sich meist eine leer getrunkene PET-Flasche. Wenn sie lange genug herumsteht, geschieht etwas Merkwürdiges: Die Plastikflasche macht sich dünn(e); sie zieht sich zusammen. Warum ist das so? Die Kopfball-Reporter Ulrike Brandt-Bohne und Adrian Pflug experimentieren in der Kopfball-Werkstatt. [mehr]


Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014