Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2012/1230/lippen.jsp

Sendung vom 30. Dezember 2012

Lea Klein aus Oberfischbach fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Wie kann man lernen, Lippen zu lesen?

Was brüllt der Fußballtrainer im Fernsehen? Um was dreht sich das Gespräch am Nebentisch und was hat da gerade der Kollege getuschelt? In solchen Situationen möchte man gerne eines können: Lippenlesen – Menschen verstehen, ohne sie zu hören. Das möchte auch Zuschauerin Lea Klein gerne lernen und hat Kopfball-Reporterin Isabel Hecker zur Lippenlese-Lehrstunde geschickt.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Augen auf den Mund

Isabel trifft Lippenlese-Expertin Judith Göller. Sie ist seit Geburt gehörlos und auf das Mundablesen angewiesen. Von ihr lernt Isabel das Entscheidende beim Lippenlesen: das Mundbild. An der Stellung der Lippen und des Mundbereichs lernt Isabel schnell, die leicht zu erkennenden Buchstaben A, E, I, O und U abzulesen.

Stolpersteine beim Lippenlesen

Knifflig wird es bei den Buchstaben, die man schlecht am Mundbild erkennen kann. Die Buchstaben G, K oder R werden nicht im Mund gebildet und die Lippen bewegen sich dabei kaum. Auch Wörter mit ähnlichem Mundbild, wie Mutter und Butter oder Greifen und Reifen, sind Stolpersteine beim Lippenlesen. Hier kommt es darauf an, schnell zu kombinieren und immer den roten Faden im Gespräch zu behalten. Das ist ziemlich anstrengend und schwierig. Lippenlesen für Anfänger – jetzt den Film angucken!

Film Sarah Schultes mit Isabel Hecker

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 4

Kristin Lehmann
schrieb am 17.10.2013, 10:24 Uhr
Der Film erklärt das so genannte "Lippenlesen" ganz gut, obwohl der korrekte Begriff "Absehen" heißt. Buchstaben, die man nicht genau erkennen kann, die also mit den Lippen geformt werden oder leicht zu verwechseln sind oder die nicht mit den Lippen sondern im Mundinnenraum geformt werden, kann man eben nicht lesen, sondern nur irgendwie sehen und dann raten. Schade dass der Film für Gehörlose nicht untertitelt ist. Da wird auf eine Einschränkung des Hörvermögens hingewiesen und gleichzeitig dafür gesorgt, dass die gehörlosen Zuschauer in der Aufnahme dieses Films behindert und ausgeschlossen werden. Gleichzeitig werden die Worte der gehörlosen Frau untertitelt, die der hörenden nicht. Ein Zeichen, dass die Filmmacher nichts begriffen haben. Schade! Und der WDR,als öffentlich rechtlicher Sender auch nicht.

Anonym
schrieb am 07.02.2013, 23:40 Uhr
Sehr beeindruckend und hilfreich. :D

Ich
schrieb am 02.02.2013, 20:08 Uhr
Spitzenmäßig! Danke für den tollen Film!

Anonym
schrieb am 30.12.2012, 12:42 Uhr
Sehr beeindruckend



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014