Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2013/0120/eis.jsp

Sendung vom 20. Januar 2013

Maurice Bosman aus Born in den Niederlanden fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Wie überlebt man einen Einbruch ins Eis?

Wenn man im Winter auf einem See ins Eis einbricht, heißt die wichtigste Überlebensstrategie: keine Panik! Doch das ist einfacher gesagt als getan. Für Kopfball-Reporter Adrian Pflug war diese Zuschauerfrage eine echte Herausforderung. Er ging dafür bis an seine Grenzen! Denn ein Einbruch ins Eis ist immer lebensgefährlich. Doch mit "kühlem Kopf" und richtigem Verhalten hat man gute Chancen, sich zu retten oder gerettet zu werden. Wichtigster Punkt: Man sollte nie allein auf einem See Schlittschuh laufen oder auf eine Eisfläche gehen! Die Dicke des Eises kann an verschiedenen Stellen des Sees unterschiedlich sein: Strömungen oder ein warmer Zufluss lassen die Eisdicke stark variieren. Ist sie geringer als zehn Zentimeter, darf man sie auf keinen Fall betreten!

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Selbstrettung

Wenn es doch mal passieren sollte, besteht unmittelbare Lebensgefahr. Denn direkt unterhalb des Eises liegt die Wassertemperatur nur knapp über dem Gefrierpunkt. Die Atemfrequenz nimmt enorm zu. Innerhalb weniger Minuten wird die Blutversorgung der Extremitäten eingestellt, die Hände werden taub und unbeweglich. Da heißt es: keine Panik! Jetzt hat die höchsten Überlebens-Chancen derjenige, der sich voll konzentriert und die richtige Rettungs-Technik anwendet!
Adrian probiert die Tipps der Rettungsexperten aus: Er versucht, mit einem kräftigen Zug auf die Eisschicht aufzuschwimmen. Und zwar in der Richtung, aus der er gekommen ist: Denn bis eben hat ihn das Eis dort ja noch getragen. Doch der Eisrand bricht immer wieder ab. Da er nicht weit vom Ufer entfernt ist, probiert er eine zweite Methode. Er ist sein eigener Eisbrecher! Mit den Ellbogen durchbricht er nach und nach die Eisfläche vor ihm, um sich so einen Weg ans Ufer zu bahnen.
Ist das Loch recht klein, empfehlen die Experten, den Oberkörper auf das Eis zu bewegen und dann hinten die Füße auf die andere Seite des Lochs zu legen: So kann man sich aus dem Wasser herausdrücken und dann aus dem Gefahrenbereich wegrollen. Und weil auf diese Weise das Gewicht auf eine größere Fläche verteilt ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass das Eis nicht erneut bricht.
Es gibt eine vierte Möglichkeit: Wer gut vorsorgt, hat zwei handliche Eisnägel mit Holz- oder Plastikgriffen dabei. Mit ihnen findet man auf dem glatten Eis guten Halt und kann sich zurück auf die Eisfläche ziehen.

Fremdrettung per Notruf 112

Adrians Versuche werden von Rettungstauchern der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall überwacht. Solche Spezialisten sollten, wenn man einen Eiseinbruch beobachtet, als erstes gerufen werden. Als nächstes kann man der eingebrochenen Person einen Rettungsring oder Rettungsball mit langer Leine zuwerfen! Es kann aber auch eine Leiter, ein Brett oder eine breite Stange sein, die man an den Verunglückten heranbringt. Auf keinen Fall sollte man als Helfer direkt an den Eisrand gehen. Sind mehrere Retter an der Unfallstelle, kann der erste mit einer Leine gesichert werden, sich so dem Unfallopfer nähern und ihn aufs Eis ziehen.

Film Buckle Up Productions: Christoph Fleischer und Dirk Gion mit Adrian Pflug

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 0



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014