Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2013/0428/stahl.jsp

Sendung vom 28. April 2013

Susanne Roßmüller aus Bocholt fragt: Wertung: 3.0 von 5 möglichen Sternen

Kann man mit der Sonne Stahl schmelzen?

Sie ist etwa 150 Millionen Kilometer von uns entfernt und dennoch unsere größte Energiequelle: die Sonne. Ihre Strahlung wird heute genutzt, um Strom zu erzeugen und Wasser zu erhitzen. Aber kann man mit Hilfe der Sonne Stahl schmelzen? Kopfball-Zuschauerin Susanne Roßmüller hat sich diese Frage gestellt und Kopfball-Reporterin Isabel Hecker probiert es aus. Mit einem Schmelzpunkt von mehr als 1400 Grad Celsius zählt Stahl zu den besonders hitzebeständigen Werkstoffen. Also keine leichte Aufgabe.

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Sonnenstrahlen lassen sich bündeln

Natürlich schmilzt ein Stahlträger nicht, wenn man ihn einfach in die Sonne legt. Daher versucht Isabel, die Energie der Sonne zu konzentrieren. Mit einer Lupe bündelt sie das Sonnenlicht. An den gewölbten Oberflächen des Lupenglases brechen die Lichtstrahlen und treffen sich hinter der Lupe in einem Punkt, dem Brennpunkt. Dort wird es wesentlich heißer als im ungebündelten Sonnenlicht. Und je größer die Lupe, desto größer ist auch die Temperatur im Brennpunkt. Eine Lupe, mit der man im Brennpunkt 1400 Grad erzeugen kann, müsste allerdings einen Durchmesser von fast vier Metern haben. Eine solche Lupe herzustellen, ist technisch fast unmöglich.

Auch Spiegel konzentrieren das Sonnenlicht

Im Kreis angeordnet kann man allerdings auch mit Spiegeln das Sonnenlicht bündeln. Mit einer zum Hohlspiegel umgebauten Satellitenschüssel schafft es Isabel immerhin, das Sonnenlicht so zu bündeln, dass der Stahlträger heiß genug wird, um darauf ein Spiegelei zu braten. Doch um den Stahlträger zu schmelzen, reicht diese Temperatur noch lange nicht.

Mit einem riesigen "Solarofen" soll der Stahl geschmolzen werden

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln nutzt die Energie der Sonne mit einem riesigen Solarofen. 159 einzelne Spiegel bündeln das Sonnenlicht in einem Punkt, der etwa so groß ist wie eine 1-Cent-Münze. Die Forscher vom DLR konzentrieren mit dieser Anlage das Licht um den Faktor 5000. Ob das reicht, den Stahl zu schmelzen, sehen Sie im Film.

Text Robert Manz

Film VisualBridges: Robert Manz und Wolfgang Meschede mit Isabel Hecker

Deine Meinung

Kommentare

Einträge: 0



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014