Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/streetscience/braten.jsp

Hauptnavigation

Eine Bratpfanne aus Papier

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß hatte für die Besucher des Kölner Odysseums eine knifflige Aufgabe: Sie sollten mit vorgegebenen Dingen ein Ei braten. Das Problem: Die meisten Hilfsmittel waren brennbar – und die Besucher ziemlich kreativ.

Eier braten ohne Pfanne

Wer zu Hause gerade keine Pfanne zur Hand hat, aber trotzdem unbedingt ein Ei braten möchte, dem konnte Burkhardt im Odysseum helfen: Er bastelte aus einer alten Tageszeitung eine Pfanne – und in der ließ sich tatsächlich ein Ei auf offener Flamme braten!

Der Trick mit der Kühlung

Papier alleine fängt über einer Flamme schnell an zu brennen. Doch das Papier ist dünn – und so wird es vom flüssigen Ei ständig gekühlt. Da das Eiklar zu 88 Prozent aus Wasser besteht, wird die Temperatur zunächst auch nie über 100 Grad Celsius ansteigen können. Das heißt, dass auch das Zeitungspapier nicht heißer als 100 Grad werden kann. Und bei Temperaturen um 100 Grad kann das Papier nicht brennen. Wenn das Ei fertig ist oder sich Blasen auf dem Boden bilden, kann sich das jedoch schnell ändern. Beim Eierbraten in der Papierpfanne muss man also ständig gut aufpassen ... Und wenn man zum Spiegelei noch einen Tee möchte? Auch das ist kein Problem: Man kann auf diese Weise ohne Probleme auch Wasser zum Kochen bringen. Denn auch kochendes Wasser kann bei normalen Druckverhältnissen nie heißer als 100 Grad werden – und so kann man in einem Papierbrecher natürlich auch Teewasser kochen.

Welche kreativen Ideen die Besucher hatten – und wie man die Bratpfanne aus Zeitungspapier bastelt, sehen Sie im Film.

Text Axel Bach

Film Axel Bach, Peter Krachten mit Burkhardt Weiß



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2016