Kopfball
URL: http://www.wdr.de/tv/kopfball/streetscience/hochwasser.jsp

Hauptnavigation

Hochwasser

Die Uni-Mensa in Köln: Und mittendrin Kopfball-Reporter Burkhardt Weiß mit einem roten Bollerwagen und einer brennenden Kerze. Die steht in einer flachen Schale mit Wasser. Und die hungrigen Studenten sollen die Frage beantworten: Warum steigt der Wasserspiegel, wenn man ein Glas über die Kerze stülpt?

Unsere Videos können Sie mit dem Flash-Player ab der Version 8.0 ansehen. Den neuesten Flash-Player können Sie beim Hersteller Adobe unter folgender Adresse kostenlos downloaden:
http://www.adobe.com/go/getflashplayer_de

Steigender Pegel

Während man das Glas über die Kerze stülpt, strömen heiße Verbrennungsgase in das Glas hinein. Durch das in der Schale stehende Wasser wird das Glas luftdicht abgeschlossen. Die Kerze geht aus, nachdem der Sauerstoffanteil in der Luft durch die Verbrennung von Sauerstoff zu Kohlenstoffdioxid abgenommen hat. Dann kühlt sich die Luft in dem Glas sehr rasch ab und zieht sich zusammen. Im Innern des Glases bildet sich also ein Unterdruck – und der äußere Luftdruck drückt das Wasser aus der Schale in das Glas hinein.

Verdächtige Blasen

Einige aufmerksame Beobachter konnten bei dem Experiment noch etwas ganz Interessantes sehen: Wenn man das Glas über die Kerze stülpt, blubbern am Glasrand einige Blasen nach oben. Wäre es also möglich, dass gar nicht die heißen Verbrennungsgase für das Phänomen verantwortlich sind, sondern einfach nur die Tatsache, dass sich die Luft unter dem Glas durch die Kerzenflamme erwärmt, dadurch ausdehnt und entweicht? Und nachdem die Kerze ausgegangen ist, sich die Luft wieder zusammenzieht und dann – wie schon oben beschrieben – der äußere Luftdruck das Wasser aus der Schale in das Glas hineindrückt? Diese Erklärung klingt zwar auf den ersten Blick plausibel. Jedoch steigen auch dann Blasen auf, wenn die Kerze gar nicht brennt!

Text Axel Bach

Film Axel Bach und Peter Krachten mit Burkhardt Weiß



Kopfball - weitere Informationen zur Sendung


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2016