Georg Restle vor dem Monitor-Logo Homepage des WDR

URL: http://www.wdr.de/tv/monitor/dossiers/finanzkrise.php5

Navigation von Monitor

Suche im Angebot von Monitor

Sie befinden sich hier:

Dossier Eurokrise, Immobilienkrise, Bankenkrise


Eurokrise, Immobilienkrise, Bankenkrise
Mit hochriskanten Finanzgeschäften haben Banken die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Die Zeche für den Milliardenpoker wird der Steuerzahler übernehmen. Die Kosten für die milliardenschweren Konjunkturprogramme werden die öffentlichen Haushalte noch weit in die Zukunft belasten. Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit, vergeben Noten, die Staaten ins Wanken bringen. Wie kreditwürdig sind welche Staaten? Wie geht es mit der europäischen Währung weiter? Was wäre, wenn...? MONITOR hat berichtet!


MONITOR vom 09.01.2014

Kontoauszug Rechte: WDR

Zinsklau: Wie Banken ihre Kunden abzocken
Nach mehr als 1000 Gutachten in den letzten Jahren und etwa 100 Gerichtsverfahren schlagen Kreditsachverständige und Verbraucherschützer jetzt Alarm: Banken würden bei Krediten systematisch Zinsen falsch berechnen – zum massiven Nachteil der Kunden. 15 Milliarden Euro jährlich, schätzt der Bundesverband der Kreditsachverständigen, würden die Banken so an zu hohen Zinsen kassieren. Doch wer kontrolliert die Kreditinstitute und deren Zinsgeschäfte? Die staatliche Bankenaufsicht und das Bundesfinanzministerium sehen hier keinerlei Handlungsbedarf. Ein Freibrief für falsche Zinsberechnungen. [mehr]


MONITOR vom 05.12.2013

Bonbon mit einer Banknote als Papier Rechte: WDR

Fünf Jahre nach dem Crash: Geldregen für Deutschlands Banker
Trotz anhaltender Bankenkrise und Bescheidenheitsversprechen: Auch in den Chefetagen deutscher Banken wächst die Zahl der Millionäre und Spitzenverdiener weiter unverdrossen. Das hat eine Studie der neu gegründeten European Banking Authority (EBA) jetzt eindrucksvoll nachgewiesen. Der Grund: Die Politik geht nur halbherzig vor. Mit den einflussreichen Herren des Finanzsektors will man es sich offenbar nicht verscherzen. Eine geplante europäische Regelung, wenigstens die Höhe der Boni zu beschränken, bleibt auf halber Strecke stecken. Eine drastische Begrenzung, wie etwa Holland sie eingeführt hat, ist nicht geplant - auch in Deutschland nicht und auch nicht von der Großen Koalition. Für den Steuerzahler kann das fatale Folgen haben. Noch immer sind in Deutschland viele Banken zu groß, als dass man sie pleite gehen lassen kann. Am Ende würde der Steuerzahler wieder für übertrieben Gehaltsexzesse einstehen müssen. [mehr]


MONITOR vom 19.09.2013

Eurozeichen Rechte: WDR

Was für eine Krise? Bundesregierung blockiert effektive Bankenregulierung
Das Thema Finanzkrise spielte im Bundestagswahlkampf allenfalls eine untergeordnete Rolle. Dabei hatten die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag noch lautstark angekündigt, den Finanzmarkt zu regulieren und dabei eine Vorreiterrolle in Europa spielen zu wollen. Doch fünf Jahre nach der Lehman-Pleite sind viele Bereiche in der Finanzbranche immer noch unreguliert. Auch weil die Bundesregierung es so wollte. Das belegen vertrauliche Protokolle zu den europäischen Verhandlungen, die MONITOR vorliegen. Daraus wird klar: Die Regierung Merkel verhinderte eine Schuldenbremse für Banken, einen Europäischen Abwicklungsfonds für Banken und eine effektive Regulierung von Derivaten. [mehr]


MONITOR vom 11.04.2013

Angela Merkel Rechte: WDR

Modell Zypern: Unbegrenzte Haftung für Europas Sparer?
Die von vielen gefeierte Zypern-Lösung soll als Blaupause für das künftige Vorgehen der EU gelten: Große Fonds und reiche Anleger werden an der Rettung beteiligt. Allerdings haben die Reichen ihr Geld längst ins Trockene gebracht. MONITOR liegt eine Liste von 121 Fonds und Millionären vor, die ihr Geld noch ins Ausland transferieren konnten. Die milliardenschwere Zeche zahlen jetzt die zyprischen Unternehmer und Pensionäre. Geht es nach dem Chef der Bundesbank sollen in Zukunft möglicherweise auch Sparkonten unbegrenzt heran gezogen werden können. Und auch der europäische Steuerzahler muss wieder mit 10 Milliarden Euro Garantien geben. Das alles hätte vermieden werden können, wenn die Bundesregierung 2010 nicht einen Vorschlag von Parlament und EU-Kommission blockiert hätte, einen Restrukturierungsfonds für Banken einzurichten. MONITOR über eine wirkliche Krisenlösung, die bereits im Keim erstickt wurde. [mehr]


MONITOR vom 18.10.2012

Angela Merkel Rechte: WDR

Merkels Spardiktat: Wie die Kanzlerin Europa immer tiefer in die Krise treibt
Die Krisenländer Griechenland, Portugal, Spanien und Italien rutschten immer tiefer in den wirtschaftlichen Abgrund,. Alle Versprechungen einer Erholung sind Makulatur. Im Gegenteil: Immer wieder musste die Troika ihre Zahlen massiv nach unten korrigieren. Weil die harten Sparmaßnahmen die Wirtschaft der Länder ausbremst, lasten die Schulden heute weit schwerer auf den Staaten als schon zu Beginn der Krise. Inzwischen droht Europa nicht nur eine Rezession, sondern eine Depression, wie in den dreißiger Jahren, warnen sogar Nobelpreisträger. Eine paradoxe Entwicklung die nun auch Deutschland erfasst. Die Exporte ins europäische Ausland drohen einzubrechen. Inzwischen fordert sogar der Internationale Währungsfond die europäischen Regierungen auf, von diesem harten Sparkurs abzurücken, den vor allem die Deutschen vertreten. [mehr]


MONITOR vom 24.05.2012

Demonstranten Rechte: WDR

Den Euro retten, die Demokratie ruinieren? Wie Politiker in der Krise wieder den Banken folgen und die Bürger verlieren
Beim Endspiel um den Euro geht es längst nicht mehr nur um eine Währung, sondern um das mögliche Ende unseres europäischen Politikmodells. Als hätte es die Krise von 2008 nie gegeben, machen dieselben Banken, die damals direkt oder indirekt mit Steuergeldern gerettet wurden, wieder satte Gewinne. Und während sich die Politik nicht auf eine durchgreifende Bankenregulierung und eine gemeinsame Finanzpolitik einigen kann, profitieren davon vor allem die Wohlhabenden: Nach einer Studie der Allianz und den Zahlen von EuroStat findet in der Krise eine enorme Geldverteilung von unten nach oben statt. Immer mehr Menschen müssen für die Fehler von wenigen mit ihrem Geld, ihrer Arbeit oder ihrer Existenz geradestehen. Selbst konservative Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler sehen die bankenfreundliche Politik der Krisenbewältigung als Gefährdung für die Demokratie. Im Exklusiv-Interview für MONITOR fordert der renommierte Soziologe Ulrich Beck ein Ende der „Ökonomisierung der Politik“ und nennt die aktuelle Situation „vorrevolutionär“. [mehr]


MONITOR vom 27.10.2011

Akropolis mit Europafahne Rechte: WDR

Eurokrise: Der Count-Down des Versagens
Insolvenzverschleppung Griechenland: Banken und Versicherungen hatten zwei Jahre Zeit, sich ihrer Griechenland Risiken zu entledigen. Der nun beschlossene Schuldenschnitt trifft in Deutschland vor allem den Steuerzahler. Die Brüsseler Beschlüsse beflügelten heute die Börsen. Die Bankwerte von Deutscher Bank und Commerzbank machten satte Kurssprünge. [mehr]


MONITOR vom 27.10.2011

Wolkenkratzer Rechte: WDR

Zu lasch, zu spät, zu harmlos: Europas gefährlicher Weg der Bankenrettung
Europa will seinen Banken die Daumenschrauben anlegen - europaweit brauchen sie mehr als 100 Milliarden Euro, um die zu erwartenden Vorgaben des Brüsseler Gipfels zu erfüllen. Das könnte auch für deutsche Banken bedeuten, dass sie vom Staat gestützt werden müssen. Geschehen soll das auf die gleiche Weise wie bei der letzten Bankenrettung im Jahr 2008: Man setzt zunächst darauf, dass die Institute viel Zeit bekommen, um sich das benötigte Geld am Markt zu besorgen und will danach bei Bedarf die Banken mit stillen Einlagen stützen - ohne im Gegenzug z.B. auf ihre Geschäftspolitik Einfluss zu nehmen. Wie es besser geht, zeigt das Beispiel USA: Hier mussten die Institute 2008 harte Durchgriffsrechte der Aufsicht auf ihre Geschäfte akzeptieren. Am Ende lohnte sich das Modell für den Staat sogar - doch davon will man in Deutschland auch dieses Mal nichts wissen. [mehr]


MONITOR vom 06.10.2011

Euro-Zeichen Rechte: WDR

Griechenland: Wie die Banken den überfälligen Staatsbankrott hinauszögern
Griechenland ist nicht mehr zu retten. Das wissen auch die Banken. Das Land war schon 2009 pleite, die Insolvenz schon damals unausweichlich. Doch die Banken haben erfolgreich eine frühzeitigen Schuldenschnitt herausgezögert mit dem immergleichen Horrorszenario: Wenn Griechenland pleite geht, gerät das ganze Euro-System ins Wanken. Ein Szenario, das nach Ansicht von Experten, völlig abwegig ist und das die Banken möglicherweise erfunden haben, um Zeit zu gewinnen. Zeit, die sie jedenfalls genutzt haben, um sich von allen unrentablen griechischen Papieren zu trennen. Das Risiko dafür trägt jetzt der Steuerzahler. Damals hätte man mit 50 Milliarden Euro Griechenland und den Euro retten können. Jetzt kostet es ein Vielfaches. Und die Banken machen weiter Geschäfte mit der Krise, je länger sie dauert, desto lukrativer – zum Nachteil der Steuerzahler. [mehr]


Nachgefragt am 30.09.2011

Finanztransaktionssteuer Rechte: WDR

Finanztransaktionssteuer
Jetzt spricht sich auch die EU-Kommission für eine Finanztransaktionssteuer aus. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso nannte das heute eine "Frage der Fairness". Die Steuer könnte europaweit Einnahmen von 55 Milliarden Euro jährlich einbringen. MONITOR zeigte bereits am 16.05.2002 die Vorteile einer solchen Spekulationssteuer auf - lange vor der aktuellen Krise. Und auch im Zuge der Finanzkrise haben wir immer wieder über die Forderung nach einer Finanztransaktionssteuer berichtet - und über den Schlingerkurs der Bundesregierung.  [Video]


MONITOR vom 14.07.2011

Skyline Manhatten Rechte: WDR

Eurokrise - wie Hedgefonds gegen Südeuropa wetten
Eigentlich wollte man sie nach der Finanzkrise verbieten, doch das hat man nicht getan. Jetzt heizen Finanzderivate die Verschuldungskrise der Eurozone weiter an. Doch nicht nur das: Auch andere wichtige Ursachen der letzten Finanzkrise sind noch immer nicht behoben. MONITOR zeigt, wie Banken ihre Geschäfte zunehmend in unregulierte Schattenbanken verlagern, um der Finanzmarktaufsicht zu entgehen und höhere Renditen zu erwirtschaften. Regulierungslücken, die die Welt schon bald in eine neue, noch größere Finanzmarktkrise führen könnten. Deutschlands oberster Finanzmarkt-Aufseher Jochen Sanio nennt die Zustände "unhaltbar" und beklagt "Regulierungsversagen". [mehr]


MONITOR vom 16.06.2011

Griechische Fahne Rechte: WDR

Teure Griechenland-Rettung: ein geschickter Coup der Deutschen Bank?
Das neue Konzept, mit dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Auslandsschulden Griechenlands "sanft" umschulden will, geht offensichtlich zurück auf einen Vorschlag der Deutschen Bank. Der Redaktion MONITOR liegen entsprechende Papiere vor. Die Vorschläge der Deutschen Bank wurden demnach fast deckungsgleich in das Konzept des Bundesfinanzministeriums übernommen. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums dementiert einen direkten Zusammenhang, Oppositionspolitiker sprechen derweil von einem „unglaublichen Vorgang“. Hat sich der Finanzminister also von Deutschlands größter Privatbank anleiten lassen? Fakt ist: Von Schäubles Vorschlag einer „sanften Umschuldung“, bei der private Gläubiger Griechenlands sieben Jahre lang auf die Rückzahlung ihrer Kredite verzichten, wären die Deutschen Privatbanken kaum noch betroffen. Statt dessen muss für einen immer größeren Teil der griechischen Staatsschulden letztlich der Steuerzahler gerade stehen. [mehr]


MONITOR vom 17.06.2010

Drei Sparschweine vor dem Bundestag Rechte: WDR

Euro in Gefahr: Wie Deutschland die Euro-Krise befeuert
Die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik gerät international immer stärker in die Kritik. Über Jahre habe Deutschland Lohndumping betrieben und so den europäischen Nachbarländern Marktanteile abgegraben. Verantwortlich für die Euro-Krise seien nicht allein unsolide wirtschaftende Länder wie Griechenland oder Spanien. Der eigentliche Krisenmotor sei Deutschland. Längst haben die EU-Euro-Minister Deutschland aufgefordert, endlich die Binnennachfrage anzukurbeln und die einseitige Fixierung auf den Export aufzugeben. Doch mit dem aktuellen Sparpaket geschieht nun genau das Gegenteil. Und so befürchten namhafte Experten, dass die Euro-Krise weiter befeuert wird: ausgerechnet von Deutschland. [mehr]


MONITOR vom 13.08.2009

Bundeskanzlerin Merkel Rechte: WDR

Deutsche Bank und Allianz: Gewinne auf Kosten der Steuerzahler?
Die beiden deutschen Vorzeigeunternehmen Deutsche Bank und Allianz SE machen wieder Riesengewinne. Dabei haben beide Konzerne erheblich von den Steuermilliarden für die HRE profitiert: Forderungen beider Unternehmen in Milliardenhöhe wurden durch die Rettung der HRE abgesichert. Jetzt fordern Ökonomen, die Mitverursacher der Krise mit Hilfe einer Vermögensabgabe zur Kasse zu bitten, damit die Last nicht allein beim Steuerzahler hängen bleibt. Aber die Bundesregierung winkt ab. Möglicherweise auch deshalb, weil Lobbyisten aus Banken- und Versicherungsbranche längst das Heft in der Hand haben. [mehr]


MONITOR vom 14.05.2009

Deutsche Bank-Chef Ackermann lacht Rechte: WDR

Branchenprimus Deutsche Bank: Gewinne ohne Steuermilliarden?
Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal einen Gewinn von rund 1,2 Milliarden und damit eine Rendite von rund 25 Prozent erzielt. Der Chef der Deutschen Bank Josef Ackermann lässt sich jetzt als Branchenprimus feiern: Diesen Gewinn habe die Deutsche Bank erzielt, obwohl sie im Gegensatz zu anderen Banken keine Steuergelder in Anspruch genommen habe, so Josef Ackermann. Aber das ist nur die halbe Wahrheit: Denn jedenfalls indirekt profitiert die Deutsche Bank von den internationalen und nationalen Rettungspaketen. [mehr]


MONITOR vom 02.04.2009

Roulette Rechte: WDR

Finanzgipfel: Nebelkerzen statt Neustart
Auf dem Gipfel der G20-Staaten in London geht es um die Suche nach Auswegen aus der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise. Doch hochrangige Experten warnen: Die wirklich notwendigen Schritte stehen nicht auf der Gipfel-Agenda. Hochriskante Spekulationsgeschäfte werden nicht verboten. Sie werden auch in Zukunft möglich sein. Die nächste Krise sei damit vorprogrammiert. Notwendig ist ein neues Verständnis von Wachstum: Sozial gerecht verteilt, ökologisch verträglich und losgelöst von völlig unrealistischen Renditeversprechungen. [mehr]


Interview

Gustav Horn Rechte: WDR

Finanzgipfel: Nebelkerzen statt Neustart
Gustav Horn, Institut für Makroökonomie, über Konjunkturprogramme, Wachstumschancen und neue Umverteilung. [mehr]


Interview

Heiner Flassbeck Rechte: WDR

Finanzgipfel: Nebelkerzen statt Neustart
Heiner Flassbeck, Chefvolkswirt UNCTAD, über Finanzmärkte, Marktwirtschaft und Konjunkturprogramme. [mehr]


Interview

Saskia Sassen Rechte: WDR

Finanzgipfel: Nebelkerzen statt Neustart
Saskia Sassen, Professorin für Soziologie an der University of Chicago, über die Logik des Finanzsystems, das traditionelle Bankgeschäft und mögliche Wege aus der Finanzkrise. [mehr]


MONITOR vom 12.03.2009

Palmen Rechte: WDR

Steueroasen: Die dubiosen Geschäfte deutscher Banken
Milliarden muss der Steuerzahler für die riskanten Geschäfte deutscher Banken bezahlen - darunter auch für solche, die fernab der deutschen Bankenaufsicht in den vielen Steueroasen rund um den Globus getätigt wurden. Welche Risiken in den zahlreichen Tochterunternehmen deutscher Finanzinstitute versteckt wurden, kann keiner so genau sagen, denn Transparenz und Risikoabsicherung sind in Steueroasen Fremdwörter. Bundesfinanzminister Steinbrück will diese Fluchtpunkte für deutsches Kapital jetzt trocken legen. Aber den Gesetzentwurf bezeichnen Kritiker als zahnlosen Tiger. [mehr]


MONITOR vom 29.01.2009

Tresor WDR

Retten um jeden Preis? Die Banken und ihre toxischen Papiere
Risiken im Wert von mehreren hundert Milliarden Euro lagern noch in den Tresoren der Banken. Risiken, die die Finanzwirtschaft gerne loswerden möchte. Übernehmen soll die am besten der Steuerzahler. Dafür hat die Branche erfolgreich das Modell einer sogenannten Bad Bank ins Gespräch gebracht. Eine Bank, die mit Staatsgeldern alle schlechten Papiere aufkaufen soll. Ein fast unkalkulierbares Risiko auch für künftige Generationen. [mehr]


Interview

Nouriel Roubini Rechte: WDR

Retten um jeden Preis? Die Banken und ihre toxischen Papiere
Interview mit dem US-amerikanischen Nationalökonom und Professor an der New Yorker Stern School of Business Nouriel Roubini. [mehr]


MONITOR vom 16.10.2008

Börsenkurse auf Anzeigetafel Rechte: WDR

Finanzkrise am Ende? Wer zahlt die Zeche?
Finanzminister Steinbrück will Bankern die Managergehälter kürzen; eine öffentlichkeitswirksame Ankündigung. Ein Blick in den Rettungsplan zeigt allerdings: die von Merkel und Steinbrück zugesagte bessere ständige Kontrolle des Finanzmarktes wird erst mal vertagt. Zugleich entsteht eine sogenannte "bad bank" der Bundesrepublik, die faule Kredite übernimmt. Und das nicht nur von den Banken, sondern von allen "Unternehmen des Finanzsektors", sprich Versicherungen, Pensionsfonds und sogar Hedgefonds. Damit sind die Risiken längst nicht so überschaubar, wie die Regierung uns verkündet. [mehr]


MONITOR vom 25.09.2008

Geldscheine Rechte: WDR

Pleite mit Ansage? Die Verstrickungen der KfW beim IKB-Desaster
Die staatliche Förderbank KfW ist möglicherweise stärker in das Finanz-Desaster der Mittelstandbank IKB verstrickt als bisher angenommen. Der Bundesrechnungshof rügt in einem geheimen Bericht die Aufsichtstätigkeit des Bundes. Die KfW hätte die finanziellen Risiken der IKB kennen können und müssen. Unterdessen sorgen hochspekulative Wertpapier-Geschäfte der KfW für neue Aufregung im politischen Berlin. [mehr]


MONTOR vom 24.04.2008

Aktienkurse Rechte: WDR

Bankenkrise: Die dubiose Rolle der Deutschen Bank
Die Bankenkrise mit dem Fast-Konkurs der öffentlichen IKB-Bank wird den Steuerzahler Milliarden kosten. MONITOR liegen jetzt neue Dokumente vor, die den Verdacht nahe legen, dass die Deutsche Bank viel engere Geschäftsbeziehungen zur IKB hatte, als bisher bekannt. Rechtsexperten empfehlen der IKB eine Klage gegen die Deutsche Bank. Und jetzt gibt es sogar Hinweise auf strafbaren Insiderhandel. [mehr]


tagesschau.de-Dossier

Aktienkurs Rechte: ARD

Vom US-Immobilienboom zur weltweiten Wirtschaftskrise
Als nach langem US-Immobilienboom die Spekulationsblase platzte, platzten auch die Kredite. Damit begann die schwerste Finanzmarktkrise seit Jahrzehnten. tagesschau.de hat ein Dossier zu den Ursachen, Hintergründen und Folgen der Krise zusammengestellt. [mehr]


Hinweis: Sie sehen eine Archivseite von monitor.de. Diese Informationen sind möglicherweise nicht mehr aktuell und geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder.


Mehr zum Thema



Monitor - weitere Informationen zur Sendung

  • Sendetermin

    MONITOR Nr. 661

    22.05.201421:45 - 22:15 Uhrim Ersten

  • Pressemeldung

    Todesopfer am Maidan Rechte: WDR/dpa

    Todesschüsse von Kiew: Ermittlungsergebnisse werden unterdrückt
    MONITOR berichtet von schweren Vorwürfen gegen die Staatsanwaltschaft. Sieben Wochen nach den tödlichen Schüssen von Kiew, die zum Sturz der Regierung Janukowitsch führten, mehren sich Hinweise, die erhebliche Zweifel an der offiziellen Version der Ereignisse aufkommen lassen. [weiterlesen]

  • BLOG!

    Wladimir Putin Rechte: WDR/Reuters

    Putins Ukraine - Europas Versagen
    Georg Restle im MONITOR-Blog: "Putins Plan ist klar: Kein Fußbreit der EU jenseits der bestehenden EU-Außengrenzen im Osten. Weder in Georgien, noch in Moldawien - und schon gar nicht in der Ukraine." [weiterlesen]

  • Thema

    Euro Hawk Überwachungsdrohne Rechte: WDR

    Deutschlands Rolle im US-Drohnenkrieg
    Nach Recherchen von NDR, WDR und SZ werden Drohnenangriffe in Afrika über den US-Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz nicht nur koordiniert. Die Militärbasis ist Dreh- und Angelpunkt für sämtliche Drohnenaktivitäten. Hier werden rund um die Uhr Live-Bilder der Drohnen ausgewertet.

  • VideoPodcast

    Monitor Logo  Rechte: WDR

    MONITOR zum Mitnehmen
    Der VideoPodcast für unterwegs!

  • Politikmagazine

    Dienstags und donnerstags informieren die sechs Politikmagazine der ARD: investigativ, kritisch, meinungsstark


Der WDR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

© WDR 2014