Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
14.11.2019, 20.04 - 22.00 Uhr | WDR 3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog
WDR 3 Städtekonzerte NRW

  • Icon facebook
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo

"Mein Traum, das Lieblingswerk meiner Jugend aufführen zu dürfen, geht endlich in Erfüllung!", schwärmt Philipp Wenger, der Konzertmeister der Niederrheinischen Sinfoniker, über das erste Violinkonzert von Sergej Prokofjew.
Sonnig und lichtdurchflutet: so klingt Prokofjews erstes Violinkonzert. Das Pariser Publikum nahm es bei der Uraufführung 1923 allerdings eher verhalten auf. Es hatte die grellen, expressionistischen Klänge von anderen Werken des Komponisten im Ohr. Prokofjew hatte sein Violinkonzert bereits über sechs Jahre zuvor komponiert: in etwa zeitgleich mit so luftigen Werken wie der "Symphonie classique". Erst der berühmte Geigenvirtuose Joseph Szigeti führte Prokofjews frühes Violinkonzert dann in ganz Europa auf und verhalf ihm so zum Durchbruch. Nach Lyrik und Gesanglichkeit bei Prokofjew spielen die Niederrheinischen Sinfoniker mit Mikhel Kütson als Kontrast die dramatische, oft düstere "Manfred-Sinfonie" von Peter Tschaikowsky.

Erwin Schulhoff:
Suite für Kammerorchester
Sergej Prokofjew:
Violinkonzert Nr. 1 D-Dur, op. 19
Peter Tschaikowsky:
Sinfonie, op. 58 "Manfred-Sinfonie"
Philipp Wenger, Violine; Niederrheinische Sinfoniker, Leitung: Mihkel Kütson
Aufnahme aus dem Seidenweberhaus, Krefeld