Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
24.12.2017, 21.00 - 22.30 Uhr | WDR Fernsehen

Ein Abend für Loriot

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker

Der Abend zeigt ein Porträt über Loriot, mit bürgerlichem Namen Bernhard Victor Christoph Carl von Bülow, kurz: Vicco von Bülow. Als der Feingeist unter den deutschen Humoristen zählt er zu den profiliertesten und populärsten Persönlichkeiten des deutschen Theaters und Fernsehens. Seine Werke beschäftigen sich hauptsächlich mit zwischenmenschlichen Kommunikationsstörungen. Loriot: "Kommunikationsgestörte interessieren mich am allermeisten. Alles, was ich als komisch empfinde, entsteht aus der zerbröselten Kommunikation, aus dem Aneinandervorbeireden."

Loriots enorme Popularität, seine treffsichere Sprache und Komik, die jedoch nie verletzend wirkt, hat dazu geführt, dass viele seiner Formulierungen und Erfindungen im deutschen Sprachraum Allgemeingut wurden. Dazu gehören sicher das "Jodeldiplom", die "Steinlaus" und der "Kosakenzipfel", aber auch Sätze wie "Da hat man was Eigenes!", "Bitte sagen Sie jetzt nichts ...", "Das ist fein beobachtet" oder das lakonische "Ach (was)!". Zu seinen bekanntesten Filmen zählen "Evelyn und die Männer" (1987), "Ödipussi" (1988) und "Pappa ante Portas" (1991).

Auf die Frage, wer ihn geprägt habe, antwortete Loriot im Jahr 2007: "Ich weiß, als ich anfing zu studieren, wohnte ich zwischen dem Irrenhaus, dem Zuchthaus und dem Friedhof. Allein die Lage wird es gewesen sein, glaube ich."

Viele Prominente haben für dieses Porträt die beliebtesten Sketche und Ausschnitte aus den bekanntesten Loriot-Filmen kommentiert: Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, Alfred Biolek, Sabine Christiansen, Wolfgang Joop, Iris Berben, Heinz Meier (u.a. bekannt als Erwin Lindemann), Max Raabe, Olli Dittrich, Giovanni Trapattoni und die (wie Loriot) bekennenden Mops-Fans Ralph Morgenstern, Kim Fisher und Uschi Glas.