Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
31.12.2017, 08.50 - 09.35 Uhr | WDR Fernsehen

Der große NRW Jahresrückblick 2017

Ein Film von Lothar Schröder

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • HD
  • AD

Es war das Jahr, in dem viele Nordrhein-Westfalen für Deutschland ins Rennen gingen:
Martin Schulz aus Aachen-Würselen wollte Kanzler werden, Frank-Walter Steinmeier aus Detmold-Brakelsiek Bundepräsident. Die gebürtige Bonnerin Levina vertrat die deutschen Farben beim Eurovision Song Contest und Dalila Jabri aus Hamm das Land bei der Miss-World-Wahl. Nicht alle waren gleich erfolgreich.

Durchsetzen konnten sich 2017 eine Farbkombination: Schwarz-Gelb aus Dortmund gewann den DFB-Pokal, Schwarz-Gelb in Düsseldorf die Landtagswahl. Ausgerechnet am Muttertag verlor die Landesmutter Hannelore Kraft ihren Job als Ministerpräsidentin. Armin Laschets Koalition regiert seitdem im Landtag mit nur einer Stimme Mehrheit.

Es war ein Jahr menschlicher Tragödien, an denen sich auch die Solidarität der Menschen im Westen messen ließ: Hals über Kopf wurde die 14-jährige Schülerin Bivsi aus dem Unterricht heraus nach Nepal ausgewiesen. Wochenlang kämpften ihre Klassenkameraden für sie - bis sie nach Duisburg zurückkommen durfte.
Bei einem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB wurde der Spieler Marc Batra verletzt, die anderen kamen mit einem Schock davon. Als das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco auf den nächsten Tag verschoben wurde, boten zahlreiche Dortmunder spontan den Gäste-Fans ein Bett für die Nacht an.

Angst und Entsetzen verbreitete der grausame Mord an einem neunjährigen Jungen in Herten. Auf der Flucht erstach der Täter Marcel H. einen Bekannten, bevor er sich der Polizei stellte.
Der Skandal um einen Bottroper Apotheker löste 2017 eine Diskussion um die Kontrolle von Apotheken für Krebsmedikamente aus: Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-jährigen Bottroper vor, in 62.000 Fällen Krebspatienten mit zu niedrig dosierten Medikamenten beliefert zu haben. Dabei soll er die Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.

Sportlich war 2017 ein spannendes Jahr für Rheinländer wie Westfalen:
Der 1. FC Köln spielte nach 25 Jahren wieder in einem internationalen Wettbewerb - gegen die Stars von Arsenal. 10.000 Kölner Fußballfans überrannten beim Auswärtsspiel die Londoner Polizei und hinterließen einen bleibenderen Eindruck als die Spieler selbst.
Die Düsseldorfer spezialisierten sich auf andere Sportarten: Die Tour de France und die Tischtennis-Weltmeisterschaften starteten in der Stadt.

Nur mit einem Gurt gesichert erklomm der Extrembergsteiger Jost Kobusch aus dem ostwestfälischen Borgholzhausen im Oktober als erster Mensch solo den Nangpai Gosum II. Und die Bielefelderin Anja Blacha bestieg im Mai als jüngste Deutsche den Mount Everest.

Dafür stand die höchste Sandburg der Welt im September in Duisburg: 16,68 Meter, Guinness-Rekord!

Über dem Rhein in Köln blieb eine Gondel der Seilbahn hängen, woraufhin 67 Fahrgäste von Höhenrettern spektakulär abgeseilt werden mussten.
Die letzte, waghalsige Schleife einer AirBerlin-Maschine über dem Düsseldorfer Flughafen hingegen lief glatt. Danach wurde AirBerlin abgewickelt, die Firma ist pleite.

Andere bekamen unerwartet Geld dazu: Ein nach Amerika ausgewanderter gebürtiger Kölner vererbte dem Kölner Zoo 22 Millionen Dollar. 152 Millionen Euro bekam die Stadt Neuss von einem amerikanischen Betrieb als steuerliche Selbstanzeige. Ab sofort war die Stadt schuldenfrei. So kommt man gerne ins neue Jahr.