Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
04.01.2018, 13.50 - 14.35 Uhr | WDR Fernsehen

Zoobabies

Geschichten aus dem Zoo Berlin und dem Tierpark Berlin

  • Icon facebook
  • Icon Google+
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo
  • HD

In Berlin gibt es zwei Oasen für Tiere. Den artenreichen Zoo Berlin. Und den Tierpark Berlin - der größte Landschaftstiergarten Europas. In diesem Paradies kommen unzählige Zoobabies auf die Welt. Sie wachsen, gedeihen und wir schauen ihnen dabei zu!

Schneeleopard Altai muss heute mutig sein. Er hat ein Treffen mit den zwei Schwarzen Panthern in der Futterküche. Die sind nur einen Tag jünger als Altai.

Schwarze Panther und Schneeleoparden sind in Asien verbreitet. Der Schwarze Panther im feuchtwarmen Thailand, Malaysia oder auf Java, der Schneeleopard hingegen lebt in Hochgebirgen wie dem Himalaya oder dem Hindukusch.

Die kalifornische Seelöwenfamilie hat Nachwuchs. Diego ist ein Seelöwenjunge und knapp neun Wochen alt. Für Mutter Conny war es die erste Geburt. Sie verlief problemlos in der Nacht. Gleich ab dem ersten Tag konnte Diego mit ins Schwimmbecken der Familie - alle Seelöwen akzeptieren den Kleinen.

Endlich ist das Okapikind geboren. Wie in der Natur fand die Geburt ohne helfende Hände in der Nacht statt. Eine Kamera zeichnete das "langersehnte Ereignis" auf. Das Okapikind ist ein sogenannter "Ableger". Das heißt, die Mutter entfernt sich im Urwald immer wieder von ihrem Kind. Hier im Zoo geben die Pfleger für den benötigten Auslauf Mutter und Kind zwei Ställe.

Tüpfelhyäne Malindi ist Mutter geworden. Und das schon zum zweiten Mal. Die Geschwister aus dem vergangenen Jahr - Ikoma und Kalabi - dürfen sich mit um den eine Woche alten Nachwuchs kümmern. Bei den Tüpfelhyänen haben die Männer in der Rangfolge nichts zu sagen. So liegt Vater Kara nur abseits im Graben. Die Geburt war problemlos - doch mit Mutter Jemima stimmt etwas nicht. Sie frisst nicht.

Der kleine Königsgeier hat ein Problem beim Schlüpfen. Seine Dunen kleben an der Eihaut fest. Reviertierpfleger Ronald Richter muss mit einer Kochsalzlösung nachhelfen. Die Verletzungsgefahr ist sehr hoch - aber ohne diese Hilfe würde der kleine Königsgeier den Schlupf nicht schaffen.