Programmübersicht

  • Heute
  • Jetzt
30.07.2020, 13.05 - 13.55 Uhr | WDR Fernsehen

Leopard, Seebär & Co.

Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg
Ein Tapir wird verwanzt

  • Icon facebook
  • Icon WhatsApp
  • Icon Drucker
  • Stereo

Tapirteenager Poroto muss angezapft werden, denn Dr. Flügger braucht eine Blutprobe. Damit keine Spritzen ins Spiel kommen müssen, wagt der Tierarzt ein Experiment: er setzt Poroto Raubwanzen auf. Eine Mamba muss zum "Zahnarzt" Dr. Guido Westhoff - und der sollte bei der Behandlung seiner giftigen Patientin lieber auf seine Finger achtgeben. Elefantenbaby Rani hält ein Nickerchen und die Nasenbären halten nix von gefüllter Kokosnuss.

Ein Tapir wird verwanzt
Tapirteenager Poroto muss angezapft werden, denn Dr. Flügger braucht eine Blutprobe. Weil er ungern betäuben möchte und sich Tapire so wunderbar ins Koma kraulen lassen, wagt der Tierarzt heute ein Experiment: Während Joachim Lüllau Poroto mit Streicheleinheiten ruhigstellt, setzt ihm Flügger Raubwanzen auf den Bauch. Die saugen sich wie Egel mit dem Blut des Wirtes voll und anschließend kann man es ihnen per Spritze entnehmen. Doch der erste Versuch scheitert. Das krabbelt! Poroto ist schnell wieder auf den Beinen. Da hat Joachim wohl nicht feste genug gekrault.

Eine Mamba beim Zahnarzt
Frau Mamba geht's nicht gut. Die grüne Gesichtsfarbe ist zwar ganz normal, aber was ein echter Experte ist, der weiß: Sie muss zum Zahnarzt. Guido Westhoff ist heute beides. Um seine Patientin verarzten zu können, muss Guido im Gehege erst mal sämtliche gesunden Zähne samt Besitzerinnen verscheuchen. Nicht, dass die beim Krankentransport Bekanntschaft mit ihm machen. Erst als die Gabunviper und die anderen Mambas aus dem Weg sind, kann er sich das kranke Tier greifen. Doch Vorsicht: Ein Giftzahn mit Wurzelentzündung bleibt immer noch ein Giftzahn.

Kokosnuss für Nasenbären
Die Nasenbären sind schlaue Zeitgenossen und deshalb brauchen sie hin und wieder ein bisschen Gehirnjogging. Reiner Dukat und Azubi Philipp geben ihnen heute eine harte Nuss zu knacken: Kokosnuss gefüllt mit Mehlwürmern und Rosinen. Die schraubt er ordentlich zu, damit Pablo und Co sie auch richtig herumrollen können. Aber irgendwie stehen die "Nasen" ein bisschen auf der Leitung. Mit der Nuss wird das nix. Philipp disponiert um und hängt einen zünftigen Jutesack ins Gehege. Das ist doch schon viel besser.

Rani macht Mittagsschlaf
Elefanten sind auch nur Menschen, und für kleine Elefanten gelten dieselben Regeln wie für alle kleinen Kinder: Mittags wird ein Schläfchen gehalten. Nach dem ganzen Toben vom Vormittag kann Rani das auch ganz gut gebrauchen. Die Betten sind gemacht in der Elefantenhalle, und sofort legt sich Rani hin - freiwillig und ohne aufzumucken. Wenn einem die Großen nur nicht immer die Bettdecke wegfuttern würden.

Futterfalle für Präriehunde
Die Präriehunde sind ein eher scheues Völkchen. Und weil das so ist, weiß Volker Friedrich gar nicht so genau, warum es in diesem Jahr keinen Nachwuchs gibt. Haben die Nager die Brunftzeit verschlafen? Oder ist gar kein Männchen mehr dabei? Um das herauszufinden, baut Volker im Gehege eine komplizierte Lebendfalle auf, gefüllt mit Leckerlis und allen Schikanen. Als er kurze Zeit später nachsehen geht, sitzen keine Präriehunde in der Falle, sondern Pfauen. Die mögen die Leckerlis nämlich auch sehr gerne.